ASH Berlin / Organisation / Akademische Selbstverwaltung / Kommissionen / Prüfungsausschuss

Prüfungsausschuss

Stellung und Aufgabe des Prüfungsausschuss (PA)
 

Prüfungsausschüsse sind nach den Hochschulgesetzen der Länder als eigenständige Organe der akademischen Selbstverwaltung für die Organisation der Prüfungen vorgesehen.

An unserer Hochschule gibt es einen gemeinsamen Prüfungsausschuss für alle Studiengänge. Diesem gehören an drei Professorinnen bzw. Professoren sowie je eine Vertreterin oder ein Vertreter der Lehrbeauftragten und der Studierenden. Die Mitglieder des Prüfungsausschusses werden vom Akademischen Senat gewählt. In der Rahmenstudien-und -prüfungsordnung (RSPO) der ASH Berlin sind die Befugnisse dieses Prüfungsausschusses maßgeblich geregelt. Die RSPO wird vom Akademischen Senat verbindlich als Satzung beschlossen und bedarf zudem der Genehmigung der Senatsverwaltung.

Dem Prüfungsausschuss kommen unter anderem folgende Aufgaben zu:

  • Organisation und Sicherstellung der Prüfungen nach den Vorgaben der Prüfungsordnungen
  • Zulassung zur Bachelor- oder Master-Arbeit und Festsetzung der Prüfungszeiträume und Antragsfristen
  • Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen die in anderen Studiengängen und an anderen Hochschulen erbracht wurden sowie die Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen
  • Festsetzung von besonderen Prüfungsbedingungen für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung
  • Entscheidung über Notenbeschwerden der Studierenden
  • Anregungen zur Reform der Studiengänge und der Prüfungsordnungen

Der Prüfungsausschuss kann einen Teil seiner Aufgaben zur Bearbeitung und Entscheidung auf die Vorsitzende oder den Vorsitzenden übertragen. Der Prüfungsausschuss kooperiert in den Bachelor- und konsekutiven Masterstudiengängen eng mit dem StudierendenCenter Prüfung (Prüfungsamt) bzw. bei den Weiterbildungsmasterstudiengängen mit den jeweiligen Studiengangskoordinatoren. In den meisten Fällen ist es deshalb naheliegend, sich über diese Stellen an den Prüfungsausschuss zu wenden.

Als Letztes soll noch das Zitat eines Wahlberliners die Prüfungsprogrammatik erläutern. Es fand bereits in der vorangegangenen Gremiendarstellung des Prüfungsausschusses Erwähnung:

"Das Urteil, das die Schule fällt, kann daher so wenig etwas Fertiges sein, als der Mensch in ihr fertig ist. Die allerhöchste Regierung hat daher befohlen, dass erstens die Zensuren der Schüler nicht öffentlich bekannt gemacht werden sollen; zweitens, dass ausdrücklich, indem sie den Schülern vorgelesen werden, dabei zu erklären sei, sie seien als die freien Urteile ihrer Lehrer über sie anzusehen; es komme diesen Urteilen aber "kein unmittelbarer Einfluss auf die künftige Lebensbestimmung und die dereinstige Stellung in der politischen Verfassung zu". Denn wie die Arbeit der Schule Vorübung und Vorbereitung ist, so ist auch ihr Urteil ein Vorurteil; eine so wichtige Präsumtion es gibt, so ist es nicht schon etwas Letztes."

(Hegel, Rede zum Schuljahrabschluss am 2. September 1811).
 

Prof. Dr. Nils Lehmann-Franßen

Aktuelle Zusammensetzung

Mitglieder im Sommersemester 2015

 

Hochschullehrer/innen:

Prof. Dr. Nils Lehmann-Franßen (Vorsitzender)
Prof. Dr. Ines Dernedde (stellv. Vorsitzende)
Prof. Dr. Tamara Musfeld

Vertreter/innen:

Prof. Dr. Marion Mayer
Prof. Dr. Nivedita Prasad
Prof. Dr. Lutz Schumacher

Lehrbeauftragte:

Conny Bredereck (M. A.)
Vertreter/in: Dr. Eva-Maria Beck
 

Studierende:

Fabian Enders
SV: NN

 

Kontaktstelle: Studierendencenter - Prüfungsamt