ASH Berlin / Profil / alice solidarisch / Präsenz in der Unterkunft M.W.Straße

Präsenz der Alice Salomon Hochschule Berlin in der Unterkunft für Geflüchtete in der Maxie-Wander-Straße, Hellersdorf

Aktivitäten der ASH im Rahmen der Präsenz in der Unterkunft für Geflüchtete Maxi-Wander-Straße

 

Stand: März 2016

Seit September 2013 ist die ASH Berlin in der Flüchtlingsunterkunft Maxi-Wander-Straße (ehemals Carola-Neher-Straße) präsent: Nach massiven Protesten gegen die neu errichtete Flüchtlingsunterkunft in Hellersdorf im Sommer 2013 hat sich die ASH Berlin entschlossen, ein deutliches Zeichen zu setzen und sich klar gegen die offen rassistischen Proteste zu positionieren. Es entstand die Idee, als Hochschule in der Flüchtlingsunterkunft präsent zu sein und gleichzeitig die Hochschule für Geflüchtete zu öffnen.

Folgende Aktivitäten finden dort bereits statt:

  • Regelmäßige Präsenz durch die Lehre im ASH-Raum
  • Studentische Praktika in der Unterkunft (6 Monate oder 6 Wochen), unter Anleitung der ASH
  • Praktika für Geflüchtete an der ASH (im Zentrum für Weiterbildung)
  • Von Studierenden initiierte Projekte, besonders durch die studentische Initiative Grenzen_weg!:

    • Hausaufgabenhilfe (Mo-Fr)
    • spezifische Angebote für Kinder (Mo-Fr)
    • Begleitung von Jugendlichen zu spezifischen Angeboten von bezirklichen Kooperationspartnern
    • Begleitung von Frauen zu Sportangeboten von bezirklichen Kooperationspartnern
    • Klettern und Bouldern für Männer (Klettern für Frauen ist angedacht)
    • offene Gesprächsrunden und Filmabende
    • Praktikumsberatung für Geflüchtete
    • Catering von Geflüchteten
    • Wohnungsberatung für Geflüchtete
    • Deutschkurse

  • Dialog mit der Heimleitung /Betreiberfirma auf Grundlage von Critical Monitoring Berichten: Berichte über Beobachtungen unserer Studierenden und Lehrenden
  • Erweiterung des Weiterbildungsangebots:

Folgende Aktivitäten sind in Planung:

  • Deutsch-/Orientierungs-Kurse für Geflüchtete, in Kooperation mit der VHS Hellersdorf Marzahn (Start April 2016)
  • Mobile Rechtsberatung
  • Erarbeitung eines Gewaltschutzkonzeptes (mit dem Bezirk)
  • Erarbeitung eines effektiven Beschwerdemanagement-Systems (mit dem Bezirk)
  • Modellprojekt zur Zulassung ins und Unterstützung während des Studiums von Geflüchteten an der ASH, in Kooperation mit „Education No Limitation“
  • Positionspapier: Soziale Arbeit mit Geflüchteten in Gemeinschaftsunterkünften. Professionelle Standards und sozialpolitische Basis.
    Das Positionspapier wurde
    am 17. März 2016 veröffentlicht und kann hier gelesen, als PDF heruntergeladen und von weiteren Unterstützer*innen unterzeichnet werden.
  • Zertifikatskurs: Soziale Arbeit mit/für Geflüchtete, ab Herbst 2016