ASH Berlin / Profil / alice solidarisch / Weiterbildungen Flüchtlingssozialarbeit, Migration, Flucht, Asyl

ASH Weiterbildungen: Flüchtlingssozialarbeit, Migration, Flucht, Asyl

Das Zentrum für Weiterbildung an der Alice Salomon Hochschule Berlin hat am 19. Oktober 2015 erstmals eine kostenlose Weiterbildung zum Thema "Umgang mit Herausforderungen und Dilemmata in der Flüchtlingssozialarbeit" angeboten. Das Zentrum für Weiterbildung wird dieses Seminar in naher Zukunft wieder anbieten: Der Kurs richtet sich an Sozialarbeiter/-innen, die in Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge arbeiten und sich im Spannungsfeld zwischen eigenem professionellen Anspruch, eng gesteckten Rahmenbedingungen in den Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete sowie belastenden Situationen wie Abschiebungen, etc. bewegen. Ziel der Fortbildung ist es, Raum zu bieten, um sich über Herausforderungen und Dilemmata auszutauschen und anschließend professionsethische Handlungsoptionen zu diskutieren.

Kontakt: Karin Schwarz schwarz(at)ash-berlin.eu

1. Seminarreihe "Migration-Flucht-Asyl" 2016

Die Alice Salomon Hochschule beschäftigt sich in besonderer Weise mit den Themen Migration-Flucht und Asyl. Ein Bestandteil davon ist der Ausbau der Angebote im Zentrum für Weiterbildung, die sich mit diesen Themen beschäftigen. Aus diesem Grunde hat das Zentrum für Weiterbildung eine Seminarreihe ins Leben gerufen unter dem Titel "Migration-Flucht-Asyl", die regelmäßig um weitere Angebote und Seminare ergänzt wird. Diese können selbstverständlich auch als Inhouse Seminare für Ihre Einrichtung gebucht werden.

Hier kommen Sie zur Gesamtübersicht aus der Seminarreihe Migration-Flucht-Asyl 2016

Hier können Sie den Flyer zur Seminarreihe als PDF herunterladen.

Folgende Einzeleminare gehören zu der Reihe:

Rassismuskritische Migrationspädagogik

Freitag / Samstag / Sonntag: 26.02. bis 28.02.2016 (10.00-17.00 Uhr)

Dieser Workshop richtet sich an Menschen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und sich mit dem Thema Rassismus in pädagogischen Berufen auseinandersetzen wollen.

________________________________________________

In wessen Auftrag? Spannungsfelder Sozialer Arbeit in Sammelunterkünften für Flüchtlinge

Freitag 04.03.2016 (10.00-17.00 Uhr)

Sammelunterkünfte für Flüchtlinge wurden in Deutschland Anfang der 1980er-Jahre als Teil einer Desintegrations- und Abschreckungspolitik etabliert. Auch wenn diese Begründungsmuster heute in den Hintergrund gerückt sind, ist die Unterbringung in Sammelunterkünften weiterhin mit Entrechtung und sozialer Ausschließung verbunden.

_____________________________________________

Workshop zur Förderung der Anerkennungskultur

Freitag 11.03.2016 (15.00-20.00 Uhr)
Samstag 12.03.2016 (09.00-17.00 Uhr)

Die Grundidee dieses Workshops ist, sich kreativ für die Entwicklung einer Anerkennungskultur einzusetzen.

___________________________________________

Beratung für syrische Flüchtlinge

Donnerstag / Freitag: 07.04. bis 08.04.2016 (10.00 bis 17.00 Uhr)

Aufgrund des Krieges in Syrien sind mehrere Millionen Menschen aus dem Land geflohen. Obwohl nur ein Bruchteil von ihnen nach Deutschland und Europa gelangt, stellen Syrer_innen mittlerweile einen großen Teil der Asylsuchenden in Deutschland. Hinzu kommen jene Menschen, die über ein humanitäres Aufnahmeprogramm des Bundes oder der Länder in Deutschland Zuflucht gefunden haben. Das Seminar richtet sich an Sozialarbeiter_innen und ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit Engagierte, die in ihrer Praxis mit syrischen Flüchtlingen zu tun haben.

___________________________________________

Fundraising für Flüchtlings- und Integrationsprojekte

Dienstag 19.04.2016 (10.00-17.00 Uhr)

Gemeinnützige Organisationen, die Geflüchtete unterstützen, stehen beim Beantragen von Geldern vor großen Herausforderungen. Das Seminar gibt einen Überblick zu den Fördermöglichkeiten auf Ebene der EU, Bund, Länder und Kommunen.

___________________________________________

"Da kommen ja nur junge Männer!" Gender in der Auseinandersetzung mit Rassismus und Rechtspopulismus

Montag 30.05.2016 (9.30-16.30Uhr)

In aktuellen rassistischen Mobilisierungen sind Verschränkungen genderbezogener und rassistischer Zuschreibungen zu beobachten. Rechtspopulistische und rechtsextreme Gruppierungen bedienen mit dem Feindbild des "übergriffigen Fremden" Ängste vor Flüchtlingen, insbesondere vor jungen Männern. Sexualisierte Gewalt und die davon Betroffenen werden instrumentalisiert, um Vorurteile und Hass gegen sie zu verbreiten. Dazu werden gezielt Falschmeldungen eingesetzt. Aber diese Bilder verfangen, sie schließen an weit verbreitete rassistische und sexistische Mythen an. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit geschlechterreflektierender Analysen und Strategien.

Die Reihe wird regelmäßig mit neuen Themen und Veranstaltungen aktualisiert.

Bei Rückfragen steht Ihnen Karin Schwarz gerne unter Tel.: 030/99 245 - 331 oder per Mail an schwarz@ash-berlin.eu zur Verfügung.
 

2. Qualitätsstandards in der Flüchtlingssozialarbeit

Ausgehend von einer Initiative der ASH, die seit längerem im Austausch mit einer nahe gelegenen Gemeinschaftsunterkunft ist, sowie der beiden weiteren Berliner Hochschulen für Soziale Arbeit (EHB, KHSB) haben Hochschullehrer_innen aus ganz Deutschland in den vergangenen Wochen in einem bundesweiten Arbeitskreis ein Positionspapier entwickelt, mit dem sie auf die prekären Bedingungen für Soziale Arbeit mit geflüchteten Menschen in Gemeinschaftsunterkünften hinweisen.

Ziel ist zum einen eine professionelle Selbstverständigung, zum anderen sollen Praktiker_innen dabei unterstützt werden, fachliche Standards gegenüber Betreiber_innen von Einrichtungen oder anderen Institutionen, die mandatswidriges Handeln von ihnen verlangen (Beteiligung an Abschiebungen, Personendurchsuchungen etc.) zu verteidigen. Es sollen die nötigen Voraussetzungen wie ein angemessenerer Personalschlüssel sowie Ressourcen und Weiterbildungsmöglichkeiten etc. für die Arbeit eingefordert werden.

Das Papier wurde von 150 Hochschullehrer_innen und Verbänden (u.a. Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA) (Wissenschaftlicher Fachverband), Amadeu Antonio Stiftung (Berlin), Bundesverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (BumF e.V.) erstunterzeichnet, bis zum 24. März hat es zudem bereits 312 weitere Unterzeichner_innen gefunden.

Das Positionspapier steht auf der folgenden Internetseite zum Download und Unterzeichnung bereit: http://www.fluechtlingssozialarbeit.de/

Download deutsche Version
Download english version

3. Winterakademie 2016

Für Angehörige der Hochschule bietet das Zentrum für Weiterbildung zum Ende des Wintersemesters 2015/2016 im Rahmen der Winterakademie die Möglichkeit, zielgerichtet eigene Kompetenzen zu erweitern. Entsprechend der gesellschaftlichen Verantwortung als Hochschule und den in vielen Gesprächen geäußerten Interessen hat das Zentrum eine Reihe von Seminaren zu den Themen Flucht, Asyl, Willkommenskultur, Soziale Arbeit mit Flüchtlingen sowie Rassismus und Antirassismus in das Programm aufgenommen.

PDF Gesamtprogramm Winterakademie