ASH Berlin / Profil / Innovation und Qualität in Studium und Lehre (ASH-IQ)

Innovation und Qualität in Studium und Lehre (ASH-IQ)

Die Alice Salomon Hochschule Berlin verfolgt mit ihrem Leitbild den emanzipatorischen Anspruch, auf vielfältige Weise zur Steigerung der Bildungsbeteiligung und des Studienerfolgs beizutragen.

Bei der Herausforderung, durchlässige Bildungswege zu schaffen, beschreitet die ASH mehrere, einander ergänzende Wege. Bei ihren Maßnahmen zur Steigerung von Qualität in Studium und Lehre fokussiert sie vornehmlich auf die Gruppe der sog. nicht-traditionellen Studierenden und schließt sich hierbei dem weiter gefassten internationalen Begriff an:

  • Studierende, die nicht auf dem direkten Weg bzw. in der vorherrschenden zeitlichen Sequenz und Dauer zur Hochschule gekommen sind (Zweiter Bildungsweg)
  • Studierende, die nicht die regulären schulischen Voraussetzungen für den Hochschulzugang erfüllen (Dritter Bildungsweg)
  • Studierende, die nicht in der vorherrschenden Form des Vollzeit- und Präsenzstudiums studieren (Teilzeit-, Abend- oder/und Fernstudierende).
  • Darüber hinaus auch alle Menschen, die allgemein an Hochschulen unterrepräsentiert sind (hierzu zählen die Differenzierungslinien Alter, Geschlecht, soziale Herkunft, ethnische Zuschreibung sowie körperliche oder/und psychische Beeinträchtigungen)

Das im Oktober 2011 eingerichtete Zentrum für Innovation und Qualität in Studium und Lehre (ASH-IQ) ist eng am Leitbild und Profil der ASH ausgerichtet. Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lehr- und Studienqualität an der ASH verfolgt ASH-IQ das Ziel, die bestehenden Angebote der Hochschule weiterzuentwickeln und bedarfsorientiert auszubauen. Folgende Herausforderungen werden als handlungsleitend verstanden und stehen daher im Fokus:

  1. Günstigere Betreuungsrelation zwischen Lehrenden und Studierenden schaffen.
  2. Bisherige Studienformate für die Bedürfnisse sogenannter nicht-traditioneller Studierender optimieren.
  3. Studienerfolg sogenannter nicht-traditioneller Studierender sichern.
  4. Vereinbarkeit von Studium, Familie und Beruf verbessern.
  5. Unterstützungsformate für alle Studienphasen systematisch (weiter-)entwickeln.
  6. Interdisziplinäre Studienangebote entwickeln und verstetigen.

Auf dem Weg zur Verbesserung der Studienbedingungen und der Hochschullehre, die im Vordergrund aller Maßnahmen stehen, wird ASH-IQ Impulse und konkrete Unterstützung geben. Das Zentrum hat drei Schwerpunktbereiche:

  • Innovative, interdisziplinäre und studiengangsübergreifende Lehr- und Studienformate (Urte Böhm)
  • Maßnahmen zur Förderung des Hochschulzugangs und zur Verbesserung der Studienbedingungen (Silvia Oitner und N.N.)
  • eLearning- und Blended-Learning-Angebote (Peter Schmidt)


ASH-IQ übernimmt dabei eine Koordinations- und Multiplikator_innenfunktion. Verschiedene Erhebungen bilden die Grundlage für den Entwicklungsprozess von Studium und Lehre. Bei der Weiterentwicklung innovativer Ansätze arbeitet ASH-IQ Hand in Hand mit den bestehenden Serviceeinrichtungen und Gremien der Hochschule, den Professor_innen und Lehrbeauftragten, den Mitarbeiter_innen in der Verwaltung sowie den Studierenden.

 

 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung "Gemeinsames Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre" unter dem Förderkennzeichen 01PL11029 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei der Autorin.