ASH Berlin / Profil / Innovation und Qualität in Studium und Lehre (ASH-IQ) / Aktivitäten & Angebote / ASH-IQ plus - Förderung innovativer Lehrformate

ASH-IQ plus - Neue Ausschreibung der Förderrunde 2016 mit 2 Förderlinien - für Lehrende und für Student*innen

Mit dem Programm ASH-IQ plus soll ein Beitrag zur Weiterentwicklung der Qualität in der Lehre in den Studiengängen der ASH geleistet werden.

Seit dem Sommersemester 2014 hat das Programm 2 Förderlinien:

  • ASH-IQ plus für Lehrende
  • ASH-IQ plus für Student*innen

Mittel hierfür stehen aus der Qualitätsoffensive des Berliner Senats zur Verfügung.

Die Förderlinie ASH-IQ plus für Student*innen richtet sich an alle Student*innen der Alice Salomon Hochschule Berlin, die Interesse an der Entwicklung und Erprobung selbst organisierter innovativer und interdisziplinärer Studienangebote und -formate haben. Hierdurch können Student*innen explizit und direkt an der Gestaltung von Studium und Lehre mitwirken. Ferner wird mit dieser Förderlinie das Ziel verfolgt, selbst organisiertes kooperatives Lernen zu fördern.

Die Förderlinie ASH-IQ plus für Lehrende richtet sich an alle Lehrenden der Alice Salomon Hochschule Berlin, die Interesse an der Entwicklung und Erprobung innovativer und interdisziplinärer Lehrangebote und -formate haben.

Wann ist eine Antragstellung möglich?

Die Antragsfrist für den Durchgang in 2016 ist:

21.11.216 Anträge, die bis zu diesem Datum eingehen, können im Sommersemester 2017 (Entwicklung) und Wintersemester 2017/18 (Erprobung) gefördert werden.

Die vollständigen Anträge bitte in elektronischer Form bei Urte Böhm
einreichen.

Die ausführlichen Ausschreibungen für das Jahr 2016 mit Informationen zum Antragsverfahren sowie den einzureichenden Unterlagen stehen zum Download bereit:

ASH-IQ plus für Lehrende

ASH-IQ plus für Student*innen

 

Wie geht es nach der Bewilligung weiter?

Das folgende Semester steht für die Entwicklung Ihres neuen, innovativen Lehrkonzepts zur Verfügung. Dies beinhaltet neben der inhaltlichen wie didaktischen Konzeption auch die Abklärung der Frage, wie Ihr neues Lehrkonzept in den Studiengängen der ASH verankert werden kann.

Die Projekte können mit der Rückmeldung der Lehrveranstaltungen bzw. als Ergänzung zur Rückmeldung zur Lehrplanung zu den jeweiligen Fristen im Lehrbetriebsamt angemeldet werden.

Laut AS-Beschluss vom 05.02.2013 zur Integration extracurricularer Lehrangebote in der Lehrangebotsstruktur der ASH werden zusätzliche extracurriculare Veranstaltungen in jedem Semester im Zuge der Lehrplanung im AS schriftlich eingereicht und kurz vorgestellt.

Die Lehrangebote sollen

  • a) mit einer kurzen Beschreibung analog zu denen in den Modulhandbüchern versehen werden;
  • b) die Informationen enthalten, ob und ggf. in welchem Umfang in der Lehrveranstaltung der Erwerb von Credits vorgesehen ist;
  • c) die Information enthalten, in welchen Studiengängen der ASH und für welche Module oder Teilmodule die Lehrveranstaltung und die Credits ggf. anerkannt werden. Entsprechende Absprachen sind von den Lehrenden mit den Modulverantwortlichen bzw. Studiengangsleitungen im Vorfeld zu treffen.

 

Unterstützung bei der Identifikation von Anerkennungsmöglichkeiten bzw. Möglichkeiten der curricularen Einbindung in die vorhandenen Lehrstrukturen gibt ASH-IQ. Ansprechperson hierfür ist Urte Böhm.

Auch besteht die Möglichkeit sich im Verlauf und im Anschluss an das Projekt zu vernetzen und über die Erfahrungen mit anderen Kolleginnen und Mitstudent*innen in Austausch zu treten (etwa im Rahmen des Forum GuLe²) oder darüber zum Beispiel im Alice Magazin zu berichten. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte ebenfalls an Urte Böhm.

  

Bisher geförderte Projekte

In der fünften Förderrunde im Jahr 2015 wurden im Wintersemester 2015/16 (Entwicklung) und im Sommersemester 2016 (Erprobung) folgende zwei studentisch selbst organisierte Projekte gefördert:

  • Google,  Facebook  und  Co.: Auf demWeg  in  die  digitale  Gesellschaft -  wie
    neue  & digitale Medien  die Soziale  Arbeit  und  Kindheitspädagogik  verändern  werden
    (Adrian Roeske, begleitende Lehrperson: Prof. Dr. Ulrike Hemberger)
  • lnteressenvertretung  für  Sozialberufe (Laura Fricke und Henry Block, begleitende Lehrperson: Prof. Dr. David Kramer)

In der vierten Förderrunde im Jahr 2014 wurde im Sommersemester 2015 (Entwicklung) und im Wintersemester 2015/16 (Erprobung) folgendes studentisch selbst organisiertes Projekt gefördert:

  • Ökologische Nachhaltigkeit an der ASH (Yannick Liedholz, begleitende Lehrperson: Prof. Dr. Johannes Verch)

In der dritten Förderrunde im Jahr 2014 wurden im Wintersemester 2014/15 (Entwicklung) und im Sommersemester 2015 (Erprobung) folgende drei studentisch selbst organisierte Projekte gefördert:

  • Naturpädagogik (Laura Sophie Luge, begleitende Lehrperson: Prof. Dr. Hartmut Wedekind)
  • Kritische Auseinandersetzung mit Gefängnissen in Disziplinar- und Sicherheitsgesellschaften (Judith Bahlig und Theo Klug, begleitende Lehrperson: Prof. Dr. Maria do Mar Castro Varela)
  • Kritisches Engagement in restriktiven Strukturen des Sozialen Bereichs (Lotte Twenhöven und studentische Initiative grenzen_weg, begleitende Lehrperson: Prof. Dr. Nivedita Prasad)

In der zweiten Förderrunde im Jahr 2013 wurden im Sommersemester 2014 (Entwicklung) und im Wintersemester 2014/15 (Erprobung) folgende Projekte gefördert:

  • Kultur im Alter als gesundheitsfördernde Ressource - ein interdisziplinäres Kooperationsprojekt und Experimentierseminar (Prof. Dr. Johanna Kaiser, Prof. Dr. Gudrun Piechotta-Henze)
  • Was ist und was befähigt zum guten Studieren? (Ein studiengangsübergreifendes Seminar für die Studieneingangsphase) (Prof. Dr. Andrea Budde, Dr. Thomas Schäfer)
  • Weiterentwicklung und Erprobung eines studiengangs- und semesterübergreifenden Blended-Learning-Seminars zu Grundlagen und Praxis wissenschaftlichen Arbeitens (Constantin Pirjol)

In der ersten Förderrunde im Jahr 2013 wurden im Wintersemester 2013/14 (Entwicklung) und im Sommersemester 2014 (Erprobung) folgende Projekte gefördert:

  • Integrierte kommunale Gesundheitsförderung (Gesine Bär, Dr. Brigitte Wartmann)
  • Achtsamkeitsbasierte Sozialforschung (Dr. Holger Braun-Thürmann, Prof. Dr. Bettina Völter)
  • Entwicklung eines Service Learning Moduls Hochschule in gesellschaftlicher Verantwortung HigVer (Prof. Dr. Michael Brodowski, Prof. Dr. Heinz Stapf-Finé)

  

Information und Kontakt:

ASH-IQ

Urte Böhm

boehm(at)ash-berlin.eu

Tel.: 030 – 99245 380

Raum 107, 1. OG hinter dem Audimax