Infoseite Urheberrecht

Ein neues Urheberrecht für Lehre, Studium und Forschung seit dem 1. März 2018

Seit dem 1. März 2018 gilt §60a an Stelle von §52a.

Aktuelle Informationen

Ein Kurs der HU Berlin fasst die wichtigsten Änderungen im Zusammenhang mit Inkrafttreten des neuen §60a zusammen. An dieser Stelle Dank für die Bereitstellung der Informationen und die Möglichkeit, diese weiterzuverbreiten. Den Kurs der HU Berlin finden Sie hier: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=74737

Es wird dort auch auf öffentlich zugängliche Angebote anderer Hochschulen verwiesen. Die häufiger gestellte Frage zur Verwendung von Artikeln aus Fachzeitschriften wird etwa in einem Beitrag zu Rechtsfragen im E-Learning der TU Darmstadt beantwortet: https://www.e-learning.tu-darmstadt.de/dienstleistungen/rechtsfragen/aufsatz_auszeitschrift_online.de.jsp

Für einen schnellen Überblick eignet sich insbesondere das Schaubild: https://www.e-learning.tu-darmstadt.de/dienstleistungen/rechtsfragen/urhwissg/index.de.jsp

URL   Kurs der HU Berlin zum §60a

PDF   Das ändert sich für Bibliotheken zum 1. März 2018

URL   Zeitungsdämmerung? - Der Kompromiss zum UrhWissG (27.6.2017)

URL   Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz – UrhWissG)

PDF   E-Mail des Prorektors für Studium und Lehre an die Lehrenden der ASH Berlin (16.12.2016)

PDF   Berliner Erklärung: Schreiben von Staatssekretär Alt, Vorsitzender der LKRP (16.12.2016)

PDF   E-Mail des Prorektors für Studium und Lehre an die Lehrenden der ASH Berlin (13.12.2016)

PDF   E-Mail der E-Learning Servicestelle ELeS an die Studierenden der ASH Berlin (13.12.2016)

URL   HRK, KMK und VG Wort entwickeln gemeinsame Lösung [...] (Gemeinsame Pressemitteilung, 9.12.2016)

PDF   Was darf im Lernmanagementsystem zugänglich gemacht werden? (Übersichtsblatt Universität Osnabrück)

Hintergrundinformationen

An der Universität Osnabrück wurde ein Pilotprojekt zur Einzelerfassung der Nutzung von Texten nach § 52a UrhG durchgeführt und mit einer Machbarkeitsstudie begleitet. Erstaunlicherweise gehörte die Universität Osnabrück trotz einer bereits in die Lernplattform integrierten Lösung zu den ersten, die den Rahmenvertrag abgelehnt haben.

URL   Pilotprojekt zur Einzelerfassung der Nutzung von Texten nach § 52a UrhG an der Universität Osnabrück

Video   Was haben die Hochschulen gegen den neuen Rahmenvertrag zu § 52a UrhG? (Vortrag von Tobias Thelen, Universität Osnabrück, November 2016)

URL   VG Wort verteidigt neue Regelungen zu digitalen Lerninhalten (Interview mit Rainer Just, VG Wort, 10.11.2016)

PDF   Der zwischen KMK und VG Wort ausgehandelte Rahmenvertrag (5.10.2016)