aesth paideia (aesth)

Projektlaufzeit: 01.10.2014 - 30.09.2017

Projektleiter/-innen: Marion Kußmaul, Prof. Dr. Christian Widdascheck

Projektmitarbeiter/-innen: Anne Herrmann (Projektkoordination)

Zusammenfassung:

Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Erprobung eines praxis-theorieorientierten Weiterbildungsmoduls für Künstler/-innen und Kulturschaffende, das für die Bildungsarbeit mit Kindern von 3 bis 6 Jahren qualifiziert.
Im Zentrum stehen das Konzept "Ästhetische Forschung" als Brückenfigur zur Elementardidaktik und in Verschränkung dazu, das Explizieren des genuinen Wissens der Künstler/-innen in seiner bildungspraktischen wie -theoretischen Relevanz für die Bildung in der frühen Kindheit.
Neben der Verortung der Kulturschaffenden in zeitbefristeten Kultur-Projektangeboten soll die Bedeutsamkeit verstetigter Anstellungsverhältnisse in der Frühpädagogik aufgezeigt und für die Berufsgruppe angestrebt werden.
Das entwickelte Weiterbildungsmodul aesth paideia wird an Weiterbildungsinstitutionen im Feld der Pädagogik der frühen Kindheit regional wie überregional verstetigt. Mit dem Ende der Förderphase wird eine Wander-Posterausstellung entstehen; zudem ist ein Handbuch geplant.

Mittelgeber/-in: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Tagungen/ Konferenzen: Zum Ende des Projektzeitraums ist eine Tagung geplant.

Schlagworte:

Ästhetische Forschung; Aisthesis - Ästhetische Erfahrung - Kunst - Kulturelle Bildung; Elementare ästhetische Bildung frühe Kindheit

Externe Projektwebseite:

www.aesth-paideia.de

Kontakt:
Anne Herrmann
E-Mail: aesth@ash-berlin.eu 

Prof. Dr. Christian Widdascheck

Professor für elementare ästhetische Bildung

Raum 401

Sprechzeiten nach Vereinbarung

T +49 30 99 245 442

Christian Widdascheck