WmI

Evaluation des Umzugs von Menschen mit Behinderungen aus dem stationären Dauerwohnen in das Wohnen mit Intensivbetreuung 

Projektlaufzeit: Oktober 2009 bis Mai 2012

Projektleiterin: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann (ASH Berlin)

Projektmitarbeiter/-innen:
Sabrina Naber, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Johannes Gräske, Dipl. Pflegewirt (FH), Projektkoordinator
Andrea Pannasch, BSc. Gesundheits- und Pflegemanagement

Kooperationspartner: Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin (FDST)

Zusammenfassung: 
Das Pilotprojekt Wohnen mit Intensivbetreuung (WmI) ist ein neues Wohnkonzept der Fürst Donnersmarck-Stiftung (FDST) zu Berlin für Menschen mit schweren Behinderungen und hohem Unterstützungsbedarf. Die Studienteilnehmer/innen sind langjährige Bewohner/innen des stationären Dauerwohnens der FDST mit überwiegend schweren Hirnverletzungen. In diesem Projekt wird ihnen erstmals wieder die Möglichkeit gegeben, ein selbstbestimmtes Leben in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (WG) aufzunehmen.

Projektziele:

  • die soziale und gesundheitliche (Versorgungs-) Situation und deren Entwicklung für die umziehenden Bewohner/innen über zwei Jahre zu erfassen, zu beschreiben, zu charakterisieren und nachzuverfolgen.
  • Faktoren zu identifizieren, die als Erfolgsfaktoren zu einem „Gelingen“ des Vorhabens beitragen.
  • zu charakterisieren, ob und unter welchen Voraussetzungen (persönlich wie auch finanziell) dieser Modellversuch in die allgemeine Praxis übertragbar ist.Dabei steht folgende übergreifende Fragestellung im Mittelpunkt: Verändern sich die betreffenden Bewohner/innen im Hinblick auf Selbstbestimmung und Partizipation durch die neuen Wohn- und Lebensbedingungen und falls ja, welche Veränderungen treten auf?

Ergebnisse:
Zum einen wird durch den Ausbau von selbstbestimmten, ambulant betreuten Wohnformen auf eine Verbesserung der Selbstbestimmung und Partizipation von Menschen mit Behinderungen abgezielt. Zum anderen werden durch den Umzug aus einer stationären Unterbringung in einer WG sowohl eine Verbesserung der Lebensqualität als auch des allgemeinen Gesundheitszustands der Bewohner/innen erwartet.

Mittelgeber: Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin (FDST) 

Tagungen:

  • 20. ENS - European Neurological Society in Berlin, 19. - 23. Juni 2010
  • REHACARE-Kongress in Düsseldorf, 06. – 09. Oktober 2010
  • 21. ENS - European Neurological Society in Lissabon, 28. - 31. Mai 2011
  • 3-Länderkonferenz 2011 in Konstanz, 18. – 20. September 2011
  • REHACARE-Kongress in Düsseldorf, 21. – 24. September 2011
  • 22. ENS - European Neurologcal Society in Prag, 09. - 12. Juni 2012

Kontakt:
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann
E-Mail: wolf-ostermann@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu 

Sabrina Naber
E-Mail: naber@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu 

Johannes Gräske
E-Mail: graeske@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu