Hochschulleben, Internationales ABC – Agadir, Berlin und Clermont-Ferrand in sozialpädagogischer Begegnung

Trinationales Studierendentreffen an der ASH Berlin mit dem Thema "Soziale Arbeit im Kontext von Migration und kultureller Vielfalt"

Vergrößern: Das Logo des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW)
© DFJW

Für den Zeitraum vom 27. April bis 4. Mai 2018 ist eine Zusammenkunft internationaler Studierender der Sozialen Arbeit und Sozialwissenschaften an der Alice Salomon Hochschule geplant. Studierende der ASH Berlin im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit (Projektmodul, Seminar „Jugendkulturarbeit“) werden dabei Gastgeber_innen sein für Kommiliton_innen aus dem „Institut du Travail Social de la Région Auvergne (ITSRA)“ in Clermont-Ferrand, Frankreich, sowie der „Université Ibn Zohr“ in Agadir, Marokko.

Unter dem Thema „Soziale Arbeit im Kontext von Migration und kultureller Vielfalt“ werden aktuelle gesellschaftliche Thematiken mit (sozial-)politischer Bedeutung aufgegriffen. Die kooperativ durch die Teilnehmenden übernommene inhaltliche und methodische Ausgestaltung des Programms erweist sich dabei als facettenreich. Neben mehreren Praxisbesuchen in Berliner Einrichtungen der Sozialen Arbeit sollen Wissenstransfer und Diskussionsimpulse durch fachthemenbezogene wissenschaftliche Inputs, bilinguale Stadtrallyes und Sprachanimationen sowie ein interessenorientiertes soziokulturelles Programm ermöglicht werden.

Studierende der Sozialen Arbeit begegnen in ihrer akademischen Ausbildung und den darin integrierten Praktika zahlreichen Schnittstellen, an denen Einrichtungen und Akteur_innen bedürfnisgerechte Antworten auf die häufig komplexen Lebenslagen von Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrungen suchen. Der trilaterale Diskurs angehender Praktiker_innen aus einem nordafrikanischen und zwei westeuropäischen Staaten soll dabei helfen, zirkuläre Denkprozesse zu fördern und einen erweiterten, international geprägten Blickwinkel kennenzulernen.

Gefördert wird das einwöchige Projekt mit ca. 35 Teilnehmer_innen insbesondere durch das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW). An die erste Phase des Projektzyklus werden Ende 2018/ Anfang 2019 zwei Begegnungen in Frankreich und Marokko anschließen. Interessierte Personen wenden sich für weitere Informationen zu Planung, Verlauf und Evaluation des „Tri“ an die begleitenden Dozenten Marcel Pietsch (marcel.pietsch@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu) und Nöck Gail (noeck.gail@ avoid-unrequested-mailst-online.de).