Hochschulleben Alice Salomon Hochschule Berlin wählt neues Rektorat

Ab 1. Oktober 2018 leiten Professorin Dr. Bettina Völter, Professor Dr. Nils Lehmann-Franßen und Professor Dr. Olaf Neumann die staatliche Hochschule für Soziale Arbeit, Gesundheit sowie Erziehung und Bildung

Vergrößern: Das neue Rektorat der ASH Berlin ab dem 1. Oktober 2018: Prof. Dr. Olaf Neumann, Prof. Dr. Bettina Völter und Prof. Dr. Nils Lehmann-Franßen
Prof. Dr. Olaf Neumann, Prof. Dr. Bettina Völter und Prof. Dr. Nils Lehmann-Franßen (v.l.n.r.)

Das Konzil der Alice Salomon Hochschule Berlin hat in seiner heutigen Sitzung das neue Rektorat mit Amtsantritt zum 1. Oktober 2018 gewählt. Mit 17 von insgesamt 18 Stimmen sprach sich das Gremium im ersten Wahldurchgang deutlich für die neue Rektorin und bisherige Prorektorin für Forschung und Kooperationen Professorin Dr. Bettina Völter aus. Bettina Völter ist Diplom-Politologin und promovierte Soziologin. Sie hat an der Alice Salomon Hochschule Berlin seit 2007 die Professur für Theorie und Methoden der Sozialen Arbeit inne.

Neben Bettina Völter gehören dem Rektorat in der Funktion der Prorektoren Dr. Olaf Neumann, Professor für methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit, und Dr. Nils Lehmann-Franßen, Professor für Recht der Sozialen Sicherung, an. Professor Nils Lehmann-Franßen, der seit 2006 an der Alice Salomon Hochschule Berlin lehrt, wird als Erster Prorektor und ständiger Vertreter der Rektorin wieder die Bereiche Studium und Lehre übernehmen. Professor Olaf Neumann wurde 2015 berufen und verantwortet künftig die Bereiche Forschung, Kooperationen und Digitalisierung im Prorektorat. Der bisherige Rektor, Professor Dr. Uwe Bettig, hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt.

„Die Alice Salomon Hochschule Berlin ist eine der wichtigsten Partnerinnen Berlins, was das Wirken gegen den Fachkräftemangel und für den menschenrechtsorientierten Wissenstransfer im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesen angeht“, erklärte Bettina Völter anlässlich der Wahl und dankte ihrem Vorgänger Professor Uwe Bettig für sein Engagement, auch in diesem Bereich.

Die Hochschulverträge sehen in den nächsten Jahren eine Vergrößerung der ASH Berlin um über 30 Prozent mehr Studienplätze und eine Erweiterung des Studienangebots vor. Bettina Völter dazu: „Für uns sind damit riesige Herausforderungen verbunden, wie die Sicherung von höchster Qualität des Studiums und der Nachwuchsförderung bei knappen Ressourcen, eine umfassende Organisationsentwicklung mit Verwaltungsreform, die Weiter- und Neuentwicklung von Studiengängen sowie die Durchsetzung eines zur Qualitätssicherung längst überfälligen Hochschulneubaus. Wir sind dabei auf die volle Unterstützung des Landes Berlin und der Senatskanzlei angewiesen, vor allem, was die katastrophale Raumsituation der Hochschule und den dringend notwendigen Bau eines neuen Gebäudes am Standort angeht."

Im Interview (vom 24. Juli 2018) mit dem Tagesspiegel-Redakteur Ingo Salmen spricht Bettina Völter über das rasante Wachstum der ASH Berlin, die Intransparenz der Berliner Verwaltung und Lehren aus der "avenidas"-Debatte. Dieser Artikel erschien auch im gedruckten Tagesspiegel (Ausgabe: 24.7.2018).