Hochschulleben ASH Berlin organisiert erstmals Parlamentarischen Abend im Abgeordnetenhaus

Parlamentarischer Abend am 07. Mai 2019 unter Teilnahme von Parlamentariern und Hochschulangehörigen

Vergrößern: Rektorin Bettina Völter im Gespräch beim parlamentarischen Abend
Rektorin Bettina Völter im Gespräch mit im Gespräch mit Sven Kohlmeier von der SPD-Fraktion und Tobias Schulze von der Links-Fraktion. © ASH Berlin

Die Alice Salomon Hochschule (ASH) Berlin hat am Dienstag, 07. Mai 2019, zu einem Parlamentarischen Abend im Abgeordnetenhaus von Berlin eingeladen. Die Veranstaltung fand unter reger Teilnahme von Abgeordneten verschiedener Fraktionen und Ausschüsse sowie der Hochschulleitung und Hochschulangehörigen der ASH Berlin statt, darunter viele Professor_innen der einzelnen Studiengänge.

Im Laufe des Abends tauschten sich die Anwesenden über Bildung, Forschung und Wissenschaft in Berlin und fachspezifische Themen aus den Bereichen Soziales, Pflege und Gesundheit aus. Dabei wurde auch über den Beitrag der ASH Berlin zur akademischen Bildung von Fachkräften im Gesundheitswesen gesprochen. Zum Sommersemester 2020 führt die ASH Berlin als erste staatliche Hochschule in Berlin einen primärqualifizierenden Studiengang Pflege ein und ist damit Pionierin der akademischen Bildung zum Beruf der Pflegefachfrau_mann (B.Sc.).

Auch der außergewöhnliche Zuwachs der Hochschule war ein Gesprächsthema: Laut Hochschulvertrag wachsen die landesseitig finanzierten Studiengänge der ASH Berlin bis 2022 um über 40 Prozent. Die ASH Berlin plant in unmittelbarer Nähe ihres aktuellen Campus einen Neubau, dessen erster Bauabschnitt mit Kosten von 10 Millionen Euro komplett aus hochschuleigenen Mitteln finanziert wird und der den bereits seit 2012 nachgewiesenen Raummangel decken soll. Der zweite Bauabschnitt, die Mensa, wird aus „SIWANA“-Mitteln des Landes finanziert. Die Finanzierung für den erforderlichen dritten Bauabschnitt ist indessen noch nicht gesichert.

In ihrem Grußwort betonte die Rektorin der Hochschule, Prof. Dr. Bettina Völter: „Wir sind mit unserer Arbeit zur Behebung des Fachkräftemangels im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesen ein sehr wichtiger Partner Berlins. Für die Aufnahme von 1000 neuen Studierenden, neuem Lehr- und Verwaltungspersonal und zur Schaffung von Spezialräumen, wie Übungslaboren für den primärqualifizierenden Studiengang Pflege, brauchen wir dringend unseren lange geplanten Neubau am Kokoschkaplatz in allen drei Bauabschnitten. Wir finden es konsequent und bitten darum, dass die Politik der Finanzierung des dritten Bauabschnitts mit 21 Millionen Euro im Doppelhaushalt 2020/2021 zustimmt und damit die Rahmenbedingungen für die Behebung des Fachkräftemangels schafft."

Der Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, Steffen Krach, hob in seiner Ansprache ebenfalls hervor, dass der Zuwachs eine immense Herausforderung für die ASH Berlin darstelle. Er plädierte dafür, die Hochschule bei der Finanzierung des dritten Bauabschnittes zu unterstützen und versprach, sich dafür einzusetzen, dass die Kosten im Doppelhaushalt 2020/2021 eingeplant werden.

Die Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses, Dr. Manuela Schmidt, und Kooperationspartner_innen der Hochschule, wie etwa der Leiter des Unfallkrankenhauses Berlin, Prof. Dr. med. Axel Ekkernkamp, waren ebenfalls zugegen.

Die ASH Berlin freut sich über die positiven Rückmeldungen der Teilnehmenden des Parlamentarischen Abends. Die Hochschulleitung möchte auch in Zukunft in engem Austausch mit den Abgeordneten bleiben, um die Forschungs- und Lehraktivitäten weiterhin auf die Bedarfe des Landes Berlin ausrichten zu können.

Weitere Informationen zum neuen Pflegestudiengang erhalten Sie hier:
www.ash-berlin.eu/pflege/