News, Forschung Erfolgreich mit der Praxis forschen

IFAF Berlin fördert seit 10 Jahren Forschung an staatlichen Berliner Fachhochschulen

Vergrößern: Jubiläumslogo des IFAF Berlin
© IFAF Berlin

 

Das Institut für angewandte Forschung (IFAF) Berlin feiert Jubiläum: Seit zehn Jahren fördert das Institut hochschulübergreifende, praxisnahe Forschungsprojekte an den vier staatlichen Berliner Fachhochschulen. Gemeinsam mit Partner_innen aus Wirtschaft und Gesellschaft realisierten die Alice Salomon Hochschule (ASH) Berlin, die Beuth Hochschule für Technik Berlin, die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin bereits über 80 Projekte. Damit unterstützt das IFAF Berlin den Wissenstransfer zwischen Praxis und Hochschule und stärkt so den Wissenschaftsstandort Berlin.

„In den 10 Jahren seit der Gründung des IFAF Berlin sind die Forschungsaktivitäten der IFAF-Hochschulen deutlich interdisziplinärer geworden, was wir klar als Ergebnis und Erfolg der IFAF-Förderung sehen“, erläutert Prof. Dr. Olaf Neumann, Vorstandsvorsitzender des IFAF Berlin und Prorektor der ASH Berlin. „Neben der Projektförderung werden wir in Zukunft weiterhin an der Sichtbarkeit des IFAF Berlin arbeiten, um noch stärker Akteure aus Wirtschaft und Gesellschaft für die Forschung der Hochschulen für angewandte Wissenschaften zu interessieren.“

Geforscht wurde und wird beispielsweise zur Optimierung von 3D-Druck, zu Logistikfragen im Onlinehandel, zur Datenübertragung für die Aufklärung von Fahrraddiebstählen, zum Gründungsverhalten der Geschlechter, zum Potenzial emissionsarmer Mobilität, rund um das Thema Pflegearbeit und zu vielen weiteren Themen.

Das IFAF Berlin wurde 2009 von den vier beteiligten Hochschulen mit Unterstützung des Landes Berlin gegründet. Jährlich werden durchschnittlich acht Forschungsprojekte gefördert. In jedem Projekt forschen zwei Fachhochschulen mit mindestems eine_r Praxispartner_in aus Wirtschaft oder Gesellschaft. Bisher vernetzten sich durch das IFAF Berlin über 280 Praxispartner_innen mit rund 200 Professor_innen, über 160 wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen und 250 Studierenden.

An der ASH Berlin ist das Kompetenzzentrum Integration und Gesundheit des IFAF Berlin angesiedelt, das die Vernetzung der Forschung der Partnerhochschulen zu diesem Themenbereich und die Einbindung regionaler Partner_innen fördert.