News Grünes Licht für Neubau-Spatenstich

Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses hat Zusammenlegung der drei Bauabschnitte für den Neubau entschieden

Vergrößern: Modell des Erweiterungsbaus der ASH Berlin
© ASH Berlin

Der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses hat gestern entschieden, dass die drei Bauabschnitte für den Erweiterungsbau der ASH Berlin in eine insgesamt vom Land verantwortete Landesbaumaßnahme überführt werden.

Der Spatenstich für den Erweiterungsbau und die neue Mensa ist für September 2021 geplant. Mit der Fertigstellung wird derzeit im Jahr 2024 gerechnet.

Mit dem Neubau am Kokoschkaplatz wird der Campus der Hochschule weiterentwickelt, der dann mit Hauptgebäude am Alice-Salomon-Platz, Helleum in der Kastanienallee und den derzeit angemieteten Flächen am Fritz-Lang-Platz ein Areal im Bezirk Marzahn-Hellersdorf absteckt, das Wissenschaft sichtbar macht.

Um dem Fachkräftemangel im Bereich der Pflege und der Gesundheitsberufe, der Kindheitspädagogik sowie der Sozialen Arbeit aktiv entgegenzuwirken baut die Hochschule in nur fünf Jahren ihre Kapazität um mehr als 40 Prozent landesseitig finanzierter Studienplätze aus. Damit wächst die Zahl der Studierenden insgesamt auf 5.000. Seit Beginn des Wintersemesters 2020/2021 sind an der ASH Berlin drei innovative und berufsfeldorientierte Studiengänge gestartet: der primärqualifizierende Bachelorstudiengang Pflege, der Bachelorstudiengang Interprofessionelle Gesundheitsversorgung – online sowie der Masterstudiengang Soziale Arbeit – Kritische Diversity und Community Studies.

Weitere Hintergründe im Artikel „Berliner Abgeordnetenhaus bewilligt 20,6 Mio. Euro für Erweiterungsbau der ASH Berlin“