Hochschulleben, Forschung IFAF Berlin präsentiert Projekte auf der Langen Nacht der Wissenschaften

Eindrücke von der klügsten Nacht an der HTW Berlin

Vergrößern: Audioguide Projekt Erinnerungsorte
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Olga Gerstenberger testet Audioguide (Projekt Erinnerungsorte) © HTW Berlin/Alexander Rentsch

Das IFAF Berlin fördert Forschungsprojekte der Fachhochschulen mit Praxispartner_innen in Berlin. Zahlreiche dieser Projekte haben ihre Ergebnisse und aktuellen Arbeiten auf der Langen Nacht der Wissenschaften bei der HTW Berlin in Vorträgen und Mitmachexperimenten präsentiert. Die Themenvielfalt spiegelt das breite Förderspektrum des IFAF Berlin wider. So konnten Besucher_innen beispielsweise in einem „Holodeck“ das gemeinsame Arbeiten in einer virtuellen 3D Umgebung (einer so genannten Cave) üben, sich über die Zukunft der digitalen Wäschepflege informieren, im schallarmen Akustikraum über die Optimierung des Orchestergrabens der Deutschen Oper Berlin lernen, sich in einem Audioguide für den Stadtteil Berlin Mitte über die Geschichte unfreier Arbeit und Rassismus in Berlin informieren und vieles mehr.

Eine vollständige Übersicht über alle Projekte vor Ort finden Sie hier

Über das IFAF Berlin

Das Institut für angewandte Forschung Berlin (IFAF Berlin) ist der Zusammenschluss der vier staatlichen Berliner Fachhochschulen, Alice Salomon Hochschule Berlin, Beuth Hochschule für Technik Berlin, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Es fördert interdisziplinäre Forschungsprojekte zwischen den Berliner Fachhochschulen mit Praxispartner_innen aus der Hauptstadtregion.