Forschung, Hochschulleben Pint of Science – gut besuchte IFAF-Nacht

Forschende der IFAF-Hochschulen erklären ihre Projekte bei Bier und guter Laune

Vergrößern:
© Jens Westerfeld

Zum zweiten Mal nahm das IFAF Berlin am 17.5.17 am weltweiten Pint of Science teil. Auf vier Kontinenten stellten Forscher_innen ihre Arbeit und Projekte in Kneipen vor. So kam die interessierte Öffentlichkeit bei einem kühlen Bier dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Forschung näher. Im gut gefüllten Kaschk in Berlin-Mitte präsentierten Prof. Dr. Nicola Winter (HWR Berlin), Prof. Monika Fuchs (HTW Berlin) und Prof. Dr.-Ing. Joachim Villwock (Beuth Hochschule Berlin) ihre IFAF-Projekte OCIDA („Konkurrenzunternehmen nur einen Mausklick entfernt“) und AdaProTech („Wäschewaschen 4.0.“) Ein wissbegieriges Publikum traf auf gut gelaunte Professor_innen, die einen Blick hinter die Kulissen des E-Commerce ermöglichten und beantworteten, was das Publikum immer schon übers Wäschewaschen wissen wollte.

Konkurrenzunternehmen nur einen Mausklick entfernt

Im Internetzeitalter sind aus Anbietersicht Konkurrenzunternehmen nur einen Mausklick entfernt. Prof. Dr. Nicola Winter, Professorin der Mathematik für Ingenieurwissenschaften und Informatik an der HWR Berlin, erklärte, wie Unternehmen es schaffen (können), dass Kunden weiterhin Kunden bleiben. Erweiterte und neue Methoden des analytischen Marketings, der mathematischen Modellierung und Optimierung aus dem Revenue Management und Pricing sowie geeignete Prognoseverfahren sollen helfen, die Abwanderung von Kunden (Churn) zu reduzieren.

Wäschewaschen 4.0

Eine Optimierung und Vernetzung der Haushaltstechnik rückt immer mehr in den Fokus der Urban Tech. Neben der allgemeinen Betrachtung der Handlungsfelder im Haushalt erforschen Prof. Dr.-Ing. Joachim Villwock von der Beuth Hochschule Berlin und Prof. Monika Fuchs von der HTW Berlin gemeinsam am Beispiel der Wäschepflege, wie der komplette Prozess des Wäschewaschens individualisiert werden kann und dabei gleichzeitig hinsichtlich des Ressourcenverbrauchs und der Umweltbelastung robust und effizient wird. Der Waschprozess reicht vom intelligenten Beladen über die automatisierte Waschprogramm- und Temperaturwahl bis hin zum Erkennen und Rückführen der sauberen Wäsche.

IFAF Berlin: Mit der Praxis forschen

In interdisziplinären Projekten treffen Wissenschaftler_innen auf Praxispartner aus gemeinnützigen Organisationen und mittelständischen Unternehmen. Gemeinsam suchen wir Antworten auf Zukunftsfragen rund um Themen wie z. B. nachhaltige Unternehmensführung, Energie und Ressourcen, Digitalisierung oder Gesundheit.

Das Institut für angewandte Forschung (IFAF) Berlin wurde im Jahr 2009 von der Alice Salomon Hochschule Berlin, der Beuth Hochschule für Technik Berlin, der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin mit Unterstützung des Landes Berlin gegründet.