Forschung Smarte Gesundheit. Wir nehmen die digitale Zukunft in die Hand.

Die Digitalisierung verändert auch die Arbeitswelt im Gesundheitsbereich grundlegend. Vor allem in der Pflege wird das Thema vor dem Hintergrund des sich verschärfenden Fachkräftemangels diskutiert.

Wissenschaftler_innen der Alice Salomon Hochschule Berlin erforschen daher, wie digitale Entwicklungen am sinnvollsten für Patient_innen und Personal eingesetzt werden können. Die Digitalisierung im Gesundheitswesen birgt Potenziale, aber auch Herausforderungen. In Forschung und Lehre setzt sich die Alice Salomon Hochschule Berlin deshalb dafür ein, dass der Einsatz digitaler Technologien den Pflegealltag erleichtert und mehr Zeit für die Arbeit am und mit dem pflegebedürftigen Menschen ermöglicht.

Die Zukunft der Pflege erproben

Neue Technologien haben das Potenzial, den Alltag von Menschen, die in Pflegeheimen, Krankenhäusern und in der häuslichen Pflege tätig sind, zu erleichtern und die Lebensqualität pflegebedürftiger Menschen erheblich zu verbessern. Deswegen erforschen Wissenschaftler_innen der Alice Salomon Hochschule Berlin – gemeinsam mit Einrichtungen der Gesundheits- und Pflegebranche sowie Industriepartnern – im Rahmen sogenannter Pflegepraxiszentren (PPZ), wie technische Neuerungen nutzbringend in den Pflegealltag integriert werden können. Ziel ist es, Über-, Unter-, oder Fehlversorgungen zu verringern sowie den Übergang von der Akutversorgung im Krankenhaus zur stationären oder ambulanten Pflege zu verbessern. Zudem sollen die Einrichtungen die Selbstständigkeit, Selbstbestimmung und Lebensqualität der Pflegebedürftigen erhalten.

Die Pflegepraxiszentren sind Pilotstationen in bestehenden Pflegeeinrichtungen, auf denen technische Neuerungen und IT-Lösungen beispielhaft eingesetzt werden. Deutschlandweit gibt es davon nur vier. Das PPZ Berlin wird durch die Evangelische Johannesstift Altenhilfe koordiniert. Zentrum des Projektes bildet eine Station innerhalb des Akutkrankenhauses, die schrittweise digitalisiert wird. Ein Beispiel ist die Erprobung einer smarten Matratze, die Unruhezustand, Schlaftiefe und Bewegung der Pflegebedürftigen misst und die Daten an das Pflegepersonal sendet. So kann der Bewegungsbedarf – unter anderem wichtig zur Vermeidung von Druckgeschwüren durch Wundliegen – objektiv ermittelt werden, ohne die Patientin oder den Patienten regelmäßig wecken zu müssen. Dies wiederum entlastet das Pflegepersonal bzw. Angehörige. In den Pflegepraxiszentren wird durch die aktive Beteiligung der Pflegenden sichergestellt, dass die Technik die Pflege unterstützt – und nicht dominiert. Gleichzeitig werden die notwendigen Kompetenzen im Umgang mit IT-Lösungen für Pflegende erfasst sowie ein Aus- und Weiterbildungskonzept entwickelt und evaluiert.

Die Pflegefachkräfte der Zukunft ausbilden

Laut Statistischem Bundesamt sind bereits heute in Deutschland 2,6 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen. Bis 2030 wird mit einem Anstieg um rund 42 Prozent auf ca. 3,6 Millionen Pflegebedürftige gerechnet. Die Alten- und Krankenpflege in Deutschland ist daher nicht nur auf Verbesserung der unterstützenden Technologien im Pflegebereich, sondern vor allem auch auf Fachkräftenachwuchs angewiesen. Die Alice Salomon Hochschule Berlin nimmt hier ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft sehr ernst und bildet unter anderem in den folgenden drei Studiengängen hochqualifiziertes Pflegepersonal aus:

  • Ab 1. Oktober 2018 startet der Bachelorstudiengang „Interprofessionelle Gesundheitsversorgung – online“ in seine Pilotphase. Das berufsbegleitende Studienangebot richtet sich an berufserfahrene Therapeut_innen und Pflegekräfte und reagiert auf die immer komplexeren Herausforderungen der Gesundheitsversorgung mit interprofessionell entwickelten Lösungsansätzen.

  • Daneben bereitet der Bachelorstudiengang „Gesundheits- und Pflegemanagement“ Menschen mit abgeschlossener Ausbildung in einem Gesundheits- bzw. Pflegefachberuf auf Managementaufgaben in der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung vor.

  • Im Wintersemester 2019/20 beginnt außerdem ein grundständiger Bachelorstudiengang „Pflege“ an der ASH Berlin. Er soll die Studierenden auf zukünftige Anforderungen in der Gesundheits- und Pflegeversorgung im nationalen und internationalen Kontext vorbereiten und durch die Akademisierung der Ausbildung einen Beitrag zur Professionalisierung der Pflege leisten.

 

Mehr zum Bereich Forschung

Das PPZ-Berlin wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und bündelt die Expertisen der Alice Salomon Hochschule Berlin, des Bereichs Altenhilfe im Evangelischen Johannesstift, der Charité Berlin, des Evangelisches Geriatriezentrums Berlin, der Paul Gerhardt Stift Pflege, der escos automation GmbH, der NursIT Institute GmbH und des Instituts Mensch, Ethik und Wissenschaft. Das Vorhaben läuft vom 01.01.2018 bis 31.12.2022.

Direkt zum Projekt

Mehr zum Bereich Lehre

Mehr zum Bachelorstudiengang „Interprofessionelle Gesundheitsversorgung – online“ unter www.ash-berlin.eu/igo

Mehr zum Bachelorstudiengang „Gesundheits- und Pflegemanagement“ unter www.ash-berlin.eu/gpm 

Mehr zum neuen Pflegestudiengang: https://alice.ash-berlin.eu/lernen-lehren/news/bachelorstudiengang-pflege-warum-erst-jetzt/