News, Forschung Tiergestützt und web-basiert

Das IFAF Berlin fördert zwei neue Forschungsprojekte an der ASH Berlin

Ab dem 1.4.2018 laufen zwei neue Forschungsprojekte an der ASH Berlin, die vom Institut für angewandte Forschung Berlin (IFAF Berlin) gefördert werden.

TGI-TWG – Tiergestützte Interventionen in Therapeutischen Jugendwohngruppen

Prof. Dr. Silke Gahleitner, Prof. Dr. Sandra Wesenberg (ASH Berlin) und Prof. Dr. Claudia Gather (HWR Berlin) erforschen in ihrem Projekt „TGI-TWG“ die Wirkung und Effekte gendersensibler und hundegestützter Interventionen in Therapeutischen Wohngruppen für Jugendliche. Es werden Empfehlungen für eine erfolgreiche tiergestützte Arbeit in der Kinder- und Jugendhilfe erarbeitet.

MedikaMig – Vermeidung von Polypharmazie bei chronisch Erkrankten mit Migrationshintergrund

Prof. Dr. Hürrem Tezcan-Güntekin arbeitet mit Prof. Dr. Martin von Löwis von der Beuth Hochschule Berlin im Projekt „MedikaMig“daran, Fehlmedikationen bei chronisch Erkrankten mit Migrationshintergrund zu verringern. Dies soll mit Hilfe einer neuen web-basierten Kooperation zwischen medizinischen Professionellen, Patienten und Angehörigen ermöglicht werden.

Mehr über das IFAF Berlin:

Das IFAF Berlin ist der Zusammenschluss der vier staatlichen Berliner Fachhochschulen, Alice Salomon Hochschule Berlin, Beuth Hochschule für Technik Berlin, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Es fördert interdisziplinäre Forschungsprojekte zwischen den Berliner Fachhochschulen mit Praxispartner_innen aus der Region Berlin-Brandenburg.

Kontakt und Beratung zur Förderung durch das IFAF Berlin:

Juliane Jurewicz
Forschungskoordinatorin des Kompetenzzentrums Integration und Gesundheit des Instituts für angewandte Forschung (IFAF Berlin)
Termine nach Vereinbarung
jurewicz@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu