News, Forschung Vier neue IFAF-Projekte an der ASH Berlin

IFAF Berlin fördert Forschung gegen Diskriminierung, für digitales Lernen in Kitas, extended reality im Skills Lab und Roboter im betreuten Wohnen

Ab dem 1.4.2020 laufen vier neue Forschungsprojekte an der ASH Berlin, die vom Institut für angewandte Forschung Berlin (IFAF Berlin) gefördert werden.

JUPORE - Jugendarbeit, Polizei und rechte Jugendliche in den 1990er Jahren

Prof. Dr. Esther Lehnert und Prof. Dr. Christoph Kopke(HWR Berlin) rekonstrurieren in ihrem Projekt „JUPORE“ mit welchen Konzepten der Sozialen Arbeit und polizeilichen Maßnahmen auf das Problem des (jugendlichen) Rechtsextremismus in Berlin und Brandenburg in den 1990er Jahren reagiert wurde. Ausgehend davon werden neue Erkenntnisse erwartet, die für aktuelle Fachdiskussionen und praktische Bemühungen gegen Diskriminierung von hoher Relevanz sind.

PIIQUE - Pro Inkludierende Interaktion – Qualität crossmedial entwickeln

Prof. Dr. Corinna Schmude untersucht mit Prof. Alexander Müller-Rakow von der HTW Berlin im Projekt „PIIQUE“, wie digitale Lernformate im Alltagshandeln frühpädagogischer Fachkräfte implementiert werden können. Der Fokus liegt dabei auf der inklusiven Gestaltung von Morgenkreisen in Kitas.

skill.LAB:XR - Extended Reality Enhanced Skills Lab

Prof. Dr. Johannes Gräske und Prof. Susanne Brandhorst (HTW Berlin) erforschen den Einsatz von extended reality (XR) in der pflegerischen Ausbildung im Skills Lab (Lernlabor) der ASH Berlin. Es soll eine Software-Bibliothek entstehen, die verschiedene Aspekte des Einsatzes von XR in der Skills Lab-Ausbildung erproben soll. Dabei werden besonders die Zufriedenheit der Nutzer_innen und der Lernerfolg  berücksichtigt.

RoSen - Humanoide Robotik in Senioren-Wohnanlagen

Prof. Dr. Manfred Hild (Beuth HS) forscht mit  Prof. Dr. Johannes Gräske daran, wie humanoide Roboter in betreuten Senioren-Wohnanlagen der Berliner Bau- und   Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG eingesetzt werden können. Im Vordergrund steht hierbei die Erforschung der Bedürfnisse und Erwartungen potenzieller Anwender_innen, und ob der Einsatz von humanoiden Robotern das Leben im Alter verbessern kann.

Mehr über das IFAF Berlin:

Das IFAF Berlin ist der Zusammenschluss der vier staatlichen Berliner Fachhochschulen, Alice Salomon Hochschule Berlin, Beuth Hochschule für Technik Berlin, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Es fördert interdisziplinäre Forschungsprojekte zwischen den Berliner Fachhochschulen mit Praxispartner_innen aus der Hauptstadtregion.

Kontakt und Beratung zur Förderung durch das IFAF Berlin:

Juliane Jurewicz
Forschungskoordinatorin des Kompetenzzentrums Integration und Gesundheit des Instituts für angewandte Forschung (IFAF Berlin)
Termine nach Vereinbarung
jurewicz@ avoid-unrequested-mails ash-berlin.eu