Hochschulleben Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht

Eine Porträt-Serie zum Thema „Frauenwahlrecht und bedeutende Frauen 1918“.

Deutschland feiert 100 Jahre Frauenwahlrecht. Am 30. November 1918 trat das Reichswahlgesetz in Kraft, das Frauen in Deutschland zum ersten Mal das aktive und passive Wahlrecht garantierte. Anlässlich dieses Jubiläums veröffentlicht die ASH Berlin eine Porträt-Serie zum Thema „Frauenwahlrecht und bedeutende Frauen 1918“. Dabei werden drei besondere Frauen vorgestellt, die im Geburtsjahr des Frauenwahlrechts in Deutschland politisch eine große Rolle gespielt haben. Die einzelnen Porträts werden hier auf der Website sowie auf den Social-Media-Kanälen der ASH Berlin zu finden sein.

Frauenwahlrecht an der ASH Berlin

100 Jahre Frauen*wahlrecht sind ein Anlass für einen Rückblick – aber nicht nur! Gleiche Chancen für alle Geschlechter im öffentlichen und politischen Leben sind noch immer nicht selbstverständlich. Frauen*- und Gleichstellungspolitik hat Relevanz und Brisanz in bundespolitischen, länderpolitischen, fachpolitischen und auch in hochschulpolitischen Zusammenhängen. Deswegen muss sie nicht mehr eindimensional, sondern intersektional gedacht werden.

An der ASH Berlin gibt es ein ausschließlich weibliches Gremium: Den Frauen*rat. Er berät und unterstützt die Frauen*beauftragten bei der Entwicklung und Realisierung ihrer Projekte. Zum 1. April 2019 wird der Frauen*rat der Hochschule neu besetzt. Alle Frauen* der ASH Berlin sind aufgerufen, sich an den Gremien-Wahlen im Januar 2019 zu beteiligen und eine aktive Mitarbeit im Frauen*rat für sich in Betracht zu ziehen. Für weitere Fragen können sich alle Interessierten direkt an die Mitglieder des Frauen*rates wenden.

 

Erstes Porträt der Serie: Helene Weber

Zweites Porträt der Serie: Marie Luise Juchacz

Drittes Porträt der Serie: Alice Salomon