Covid-19-Pandemie macht Relevanz interprofessioneller Gesundheitsversorgung deutlich

Alice Salomon Hochschule Berlin und Universität Osnabrück laden am 18. Juni 2020 ein zur Online-Tagung "Interprofessionell in die Zukunft!?" Gesundheitsversorgung interprofessionell lernen - denken - handeln

Die Anforderungen an Gesundheitsfachkräfte sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Unsere Gesellschaft wird immer älter, dadurch nimmt auch die Zahl der Menschen zu, die nicht mehr nur an einer sondern an mehreren Krankheiten leiden. Die Versorgungssituationen werden also komplexer, unterschiedliche Berufsgruppen sind daran beteiligt. Noch nie waren interprofessionelles, also berufsübergreifendes Denken und Handeln so wichtig wie heute.

Diesem Themenkomplex widmet sich die Online-Tagung „Interprofessionell in die Zukunft!?“ Gesundheitsversorgung interprofessionell lernen – denken – handeln, die am 18. Juni 2020 von der Alice Salomon Hochschule (ASH) Berlin und der Universität Osnabrück veranstaltet wird. Die Tagung bildet den Abschluss der beiden Projekte „Health Care Professionals“ (HCP) und „Kompetenzentwicklung für Gesundheitsfachpersonal im Kontext des Lebenslangen Lernens“ (KeGL-Teilvorhaben). Beide Projekte werden vom BMBF im Rahmen der Qualifizierungsinitiative „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ gefördert.

In diesen Projekten entwickelten und erprobten die beiden kooperierenden Hochschulen wissenschaftliche Weiterbildungsformate und fördern damit aktuell und zukünftig erforderliche berufsgruppenübergreifende Kompetenzen und tragen wesentlich zur Öffnung von Hochschulen für Gesundheitsberufe bei.

An der ASH Berlin wurde im Rahmen des HCP-Projektes der berufsbegleitende, online-basierte Bachelorstudiengang Interprofessionelle Gesundheitsversorgung – online entwickelt, der zum Wintersemester 2020/21 offiziell startet. Der Studiengang richtet sich an sechs in der Versorgungspraxis zusammenarbeitende Berufsgruppen (Logopädie, Physiotherapie, Ergotherapie, Gesundheits-/Krankenpflege, Gesundheits-/Kinderkrankenpflege, Altenpflege).

Prof. Dr. Theda Borde, Leiterin des HCP-Projekts und Professorin für Sozialmedizinische und medizinsoziologische Grundlagen der Sozialen Arbeit und für Public Health an der ASH Berlin: „Wie die Covid-19-Pandemie aktuell zeigt, sind Gesundheitsversorgung und -forschung immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, angemessene Kapazitäten, Strukturen und Kompetenzen sind notwendig, um eine gute Versorgung, Gesundheitsförderung und Prävention zu ermöglichen. Seit längerem ist bekannt, dass gesellschaftliche und epidemiologische Veränderungsprozesse eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsberufen und interprofessionelle Kompetenzen erfordern. Im Rahmen des BMBF-Programms „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ haben wir mit dem Bachelorstudiengang BSc. Interprofessionelle Gesundheitsversorgung – online eine Antwort darauf entwickelt. Der innovative Studiengang verbindet das (nicht nur) im Gesundheitsbereich systemrelevante lebenslange Lernen mit interprofessionellem und digitalem Lernen und stärkt Kompetenzen für notwendige Transformationen im Gesundheitssystem.“

Bislang fehlte weitestgehend eine strukturierte Form der Weiterbildung, die Gesundheitsfachkräften eine an den aktuellen und zukünftigen Bedarfen sowie an den Bedürfnissen der Gesundheitsfachkräfte orientierte (Weiter-) Entwicklung beruflicher und persönlicher Kompetenzen ermöglicht. Mit den an der Universität Osnabrück im KeGL-Projekt entwickelten wissenschaftlichen Zertifikatsangeboten für Gesundheitsberufe an Hochschulen wird diese Lücke geschlossen. Die kurzformatigen, modularen Zertifikatsangebote im Blended Learning-Konzept ermöglichen Gesundheitsfachkräften im Rahmen des Lebenslangen Lernens berufsbegleitend, zeitlich und örtlich flexibel erforderliche Kompetenzen zeitnah weiterzuentwickeln und verschiedene Zertifikatsabschlüsse zu erwerben.

Auf der gemeinsamen Abschlusstagung sollen die wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote der beiden Projekte HCP und KeGL nun präsentiert und im Kontext einer gelingenden interprofessionellen patientenzentrierten Gesundheitsversorgung diskutiert werden. Die hochkarätig besetzte Online-Tagung bietet Expert_innen aus Gesundheitspraxis, Wissenschaft und Politik die Möglichkeit sich zu folgenden Themenkomplexen auszutauschen: Interprofessionelles Lernen und Arbeiten, Lebensbegleitendes Lernen, Digitales Lernen sowie Transformationsprozesse im Gesundheitswesen.
Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos.

Vollständiges Tagungsprogramm:
www.ash-berlin.eu/hochschule/presse-und-newsroom/veranstaltungen/news/online-tagung-gesundheitsversorgung-interprofessionell-lernen-denken-handeln/

Weitere Informationen zum Studiengang Interprofessionelle Gesundheitsversorgung – online:
www.ash-berlin.eu/studium/studiengaenge/bachelor-interprofessionelle-gesundheitsversorgung-online/profil/
Bewerbungen für das Wintersemester 2020/21 sind vom 01. Juli bis 20. August 2020 möglich.