„Demokratiefern und politikverdrossen? Erkenntnisse zu den Wutbürgern"

Einladung zum Pressegespräch an der Alice Salomon Hochschule Berlin am 18. Juli 2017 um 10 Uhr

Zwischenbericht zum Forschungsprojekt: „Demokratieferne Einstellungen in einer Kommune. Das Beispiel Marzahn-Hellersdorf"

Die Wahlergebnisse im September 2016 bei den Landtagswahlen in Berlin und den Wahlen zu den Bezirksverordnetenversammlungen haben gezeigt, dass Parteien mit demokratiefernen Einstellungen eine unerwartet große Resonanz gefunden haben. Bereits unmittelbar nach den Wahlen gab es zahlreiche Erklärungsversuche. Diese beruhten jedoch nicht auf gesicherten Erkenntnissen und aktuellen Untersuchungen.

Die Alice Salomon Hochschule Berlin führt in einem Forschungsprojekt erstmals am Beispiel des Bezirks Marzahn-Hellersdorf Befragungen durch, welche Bürger/-innen demokratieferne Auffassungen entwickeln, es werden Erklärungsversuche und Handlungsempfehlungen für Parteien und politische Organisationen erarbeitet. Das Projekt wird von der Lotto-Stiftung Berlin und der Friedrich-Ebert-Stiftung gefördert und läuft noch bis Ende 2019. Der Zwischenbericht gibt im Vorfeld der Bundestagswahlen im September 2017 wertvolle Hinweise zur Entstehung demokratieferner Einstellungen und zeigt konkrete Maßnahmen im Umgang mit demokratiedistanzierten aber auch mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern für Parteien und das Gemeinwesen auf.

Wir laden Sie herzlich ein zur Präsentation des Zwischenberichts im Rahmen eines Pressegesprächs: 

Am 18. Juli 2017 um 10.00 Uhr
Alice Salomon Hochschule Berlin

Raum 351 (3. OG)

Alice-Salomon-Platz 5
12627 Berlin (U5 Hellersdorf)

 

Prof. Dr. Heinz Stapf-Finé, der Bezirksbürgermeister a.D. Stefan Komoß und das Projektteam stellen den Bericht vor und beantworten anschließend gerne Ihre Fragen.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 13. Juli unter presse@ash-berlin.eu