Neues Forschungsprojekt gestartet: Psychosoziales Wohlbefinden von Kleinkindern in Kitas

ASH Berlin implementiert in Kooperation mit FRÖBEL und Käpt’n Browser ein Beobachtungskonzept in Kindertagesstätten

Vergrößern:
© Alexander Rentsch / ASH Berlin

Heute startet an der Alice Salomon Hochschule (ASH) Berlin das Forschungsprojekt „StimtS Transfer - Stimulation oder Stress? Beobachtung des Wohl­befindens junger Kinder”. Der Forschungsfokus liegt auf dem psychosozialen Wohlbefinden von Kleinkindern im Alter von 12 bis 36 Monaten. Dabei soll das in der vorausgegangenen StimtS-Studie entwickelte Beobachtungskonzept für die Nutzung in Kindertages­einrichtungen erprobt und implementiert werden.

Im Rahmen von Beobachtungen im pädagogischen Alltag wird das emotionale Wohlbefinden von Kleinkindern in der Kita bestimmt. Dabei werden unter anderem folgende Merkmale beobachtet: das emotionale Ausdrucksverhalten, das Erleben emotionaler Sicherheit sowie sozialer Teilhabe und die Aktivierung von Bildungspotenzialen. 

Pädagogische Fachkräfte sollten in der Lage sein, das Verhalten von Kleinkindern mit Blick auf deren emotionales Wohlbefinden zu deuten und Maßnahmen zu ergreifen, die das kindliche Wohlbefinden sicherstellen bzw. steigern. Das von der ASH Berlin entwickelte Beobachtungskonzept soll deshalb nun ein Jahr lang für die Nutzung in Kindertages­einrichtungen erprobt und implementiert werden.

Geleitet wird das Projekt von Prof. Dr. Rahel Dreyer (ASH Berlin), Professorin für Pädagogik und Entwicklungspsychologie der ersten Lebensjahre an der ASH Berlin und Leiterin des Bachelorstudiengangs Erziehung und Bildung in der Kindheit. Partner des Projektes sind die FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH und die Käpt’n Browser gGmbH. „StimtS Transfer” läuft bis Ende September 2022 und wird gefördert vom Institut für Angewandte Forschung (IFAF) Berlin.

„Ich freue mich, dass wir das von uns entwickelte Beobachtungsverfahren nun auch in die Praxis implementieren können und damit den Blick auf das Wohlbefinden von jungen Kindern in Berliner Kitas lenken. Das ist ein wichtiger Schritt zur Steigerung der pädagogischen Qualität, da Kinder nur von dem Bildungsangebot in Kitas profitieren können, wenn sie sich dort wohlfühlen”, sagt Prof. Dr. Rahel Dreyer. 

„Frühe Bildung braucht Forschung, die Wissenschaft und Praxis zusammenbringt. Das ist schon in der ersten StimtS-Studie gelungen und wir sind deshalb als Praxispartner auch in Phase 2 dabei. Wir freuen uns auf die Implementierung des Beobachtungskonzepts, den Praxischeck und die Möglichkeit zur Weiterbildung. Denn Fachkräfte, die eine Umgebung herstellen, in der Kinder sich wohl fühlen, ermöglichen Kindern zu explorieren und sich aufzumachen die Welt zu erfahren und zu ihrer zu machen”, so Jule Marx, Geschäftsführerin der FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH.

„Mit dem Begriff Wohlbefinden bringen wir unseren ganzheitlichen Bildungsansatz zum Ausdruck. Es wird spannend, wie die Gelingensfaktoren für eine gute Bildung, die nicht ohne Weiteres messbar sind, durch neue Beobachtungskonzepte qualitativ erkennbar werden. Als Praxispartner stellt die Käpt’n Browser gGmbH ihre Expertise zu Verfügung, um mit innovative Methoden die ganzheitliche Bildung noch weiter fassen zu können”, so Torsten Schulz, Pädagogischer Leiter der Käpt'n Browser gGmbH

Näheres zum Projekt und zu den Projektpartnern unter:
www.ifaf-berlin.de/projekte/stimts-transfer/

Kontakt: 
Alice Salomon Hochschule Berlin
Prof. Dr. Rahel Dreyer
Professorin für Pädagogik und Entwicklungspsychologie der ersten Lebensjahre
Leiterin des Bachelorstudiengangs Erziehung und Bildung in der Kindheit
dreyer@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu


Alice Salomon Hochschule Berlin
Referat Hochschulkommunikation
Christiane Schwausch | Susann Richert
hochschulkommunikation@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Institut für Angewandte Forschung (IFAF) Berlin
Öffentlichkeitsarbeit
Erik Zürn
zuern@ avoid-unrequested-mailsifaf-berlin.de