Hochschulleben, Workshop Ausstellungseröffnung "Schule zieht Grenzen – wir ziehen nicht mit!"

Schule und Ausstellungspraxis rassismuskritisch hinterfragt.

Vergrößern: Collage Passkontrolle!
© Collage: Katja Clos

Ausstellungseröffnung "Schule zieht Grenzen – wir ziehen nicht mit!"

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Adalbertstr. 95A 10999 Berlin, 2. Etage

IFAF-Projekt Passkontrolle!

Ausstellung

Die Ausstellung setzt sich mit diskriminierenden Zugangs­barrieren zu Schulen auseinander und hinterfragt museale Praxen des Sammelns, Ordnens und Aus­stellens.

Sie zeigt am Beispiel Berlins, wie aufgrund rassistischer Ordnungen Kinder und Jugendliche und so manche Lehrkräfte an gleichberechtigter schulischer Teilhabe gehindert werden, welche geschichtlichen und rechtlichen Zusammenhänge bestehen und wie die beteiligten Schüler*innen und ihre Eltern, betroffene Lehrer*innen und auch ganze Communities damit umgehen. Die Ausstellung wird vom 1.2. bis 5.5.2019 im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum zu sehen sein.

Tanztheater-Performance

Während der Vernissage wird es eine Tanztheater-Performance geben: Grenzen entstehen zunächst in unserem Kopf, bevor sie zur sichtbaren und greifbaren Wirklichkeit werden: Gesetze. Gesetze gehorchen am Anfang nur einem einzigen: - dem*der, der*die sie setzt. Ein Gesetz wird institutionalisiert. Ausländerbehörde. Willkommensklassen. Verordnungen. Segregation. Ausgrenzung vom Unterricht.

Joschla Melanie Weiss (M.A. Theater/Tanzwissenschaft) und Rea Andrea Kurmann (Schauspielerin, Performerin, Trainerin und Regisseurin) zeigen mit ihrer Performance, wie wir den Kreislauf der „Kontrolle von Menschen" unterbrechen -und uns von diesen Fesseln befreien können.

Begleitprogramm zur Ausstellung

Das umfangreiche Begleitprogramm mit Workshops, einer Performance- und Theateraufführung und einer Buchvorstellung ergänzt die Ausstellung. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei und finden im FHXB-Museum statt (Adalbertstraße 95A, 10999 Berlin-Kreuzberg, 2 Etage).

Programm: Bühne des Widerstands
Kuration und Anmeldung für die Workshops: Melanie Joschla Weiss

  • 8. Februar 2019, 19 Uhr: Buchvorstellung des Autor*innenkollektivs Jugendliche ohne Grenzen: Zwischen Barrieren, Träumen und Selbstorganisation - Erfahrungen junger Geflüchteter
  • 14. Februar 2019, 13-16 Uhr: Theaterpädagogischer Workshop zu den Themenschwerpunkten »Mädchenbildung in Missionsschulen« und »Schwarze Schüler*innen im Kaiserreich & im Nationalsozialismus«
  • 15. Februar 2019, 13-16 Uhr:  Workshop von Jugendliche ohne Grenzen: »Widerstand gegen Abschiebung im Kontext von Schule«
  • 21. Februar 2019, 13-16 Uhr: Theaterpädagogischer Workshop zum Themenschwerpunkt »Widerstand aus Communities in Vergangenheit und Gegenwart«
  • 22. Februar 2019, 13-16 Uhr: Workshop für Jugendliche: Das Soweto-Uprising: Auseinandersetzung mit Widerstandsgeschichten und -formen aus transnationaler Perspektive.
  • 1. März 2019, 14-16 Uhr: Forumtheaterworkshop zur Sensibilisierung gegen Diskriminierung von Rom*nja der Jugendtheatergruppe So keres? konzipiert von Magdalena Lovrić & Mirella Galbiatti
  • 10. März 2019, 19 Uhr: Theateraufführung von Jugendlichen der Otto-von-Guericke-Oberschule Berlin. Gemeinsam entwickelt mit dem Theater X Berlin.

Die Ausstellung ist das Ergebnis des kollaborativen Forschungs- und Ausstellungsprojekts "Passkontrolle! Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart". Es wird in Kooperation der ASH Berlin, der HTW Berlin, dem Jüdischen Museum Berlin, dem Verband für interkulturelle Arbeit - VIA-Regionalverband Berlin/Brandenburg e.V./dem RomaniPhen Archiv, dem FHXB-Museum, der IniRromnja, International Women Space und Jugendliche ohne Grenzen durchgeführt.
Das Projekt wird vom IFAF Berlin finanziert.

Für wissenschaftlichen Input und Fragen zum Projekt "Passkontrolle!" stehen zur Verfügung:

Prof. Dr. Iman Attia (ASH Berlin)
Prof. Dr. Susan Kamel (HTW Berlin)