Tagung, Vortrag DGSA Jahrestagung 2017 - Soziale Arbeit und Menschenrechte

Die Jahrestagung 2017 der DGSA zum Thema „Soziale Arbeit und Menschenrechte“ findet vom 28. bis 29.04.2017 an der ASH Berlin statt.

DGSA Jahrestagung 2017 - Soziale Arbeit und Menschenrechte

ASH Berlin

Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit vom 28. bis 29.04.2017 in Berlin bietet ein Forum für die Präsentation und Diskussion empirischer, theoretischer und anwendungsorientierter Fragen und Zugänge zum Thema.

Zahlreichen Diskursen der Sozialen Arbeit dienen Modelle und Kataloge der Menschenrechte als zentrale Referenzpunkte. In Theoriemodellen wird die Realisierung der Menschenrechte als Realutopie, konzeptioneller Anspruch, ethischer Bezugsrah-men fachlichen Handelns, als Referenz im Umgang mit Dilemmata und zur Orientierung im Umgang mit menschenrechtswid-rigen Forderungen konzeptualisiert. In der Praxis wird die aktive und passive Nutzung des UN-Menschenrechtsschutzsystems diskutiert und viele Praktiker_innen der Sozialen Arbeit finden in den Menschenrechten eine visionäre und zugleich konkrete Orientierung für ihr fachliches Handeln. Zentrale internationale Positionspapiere der Sozialen Arbeit orientieren sich an der Umsetzung der Menschenrechte. Nicht zuletzt beziehen soziale Bewegungen und Zusammenschlüsse von Adressat_innen ihre Aktivitäten auf die Verwirklichung und Ausweitung der Men-schenrechte.

Jedoch ist die Realisierung von Menschenrechten immer ab-hängig von Individuen und Gesellschaften, die die Menschen-rechte im sozialen, staatlichen, familialen und gemeinschaftli-chen Handeln achten und ihnen zur Geltung verhelfen. Prozesse der Realisierung der Menschenrechte waren und sind im-mer auch konflikthaft und gebunden an die Einflussfaktoren von Interessen, Macht und Herrschaft in einer Gesellschaft.

Aktuell wird die Wahrung der Menschenrechte in neuer Weise herausgefordert. Das Handeln fundamentalistisch, nationalis-tisch, autoritär oder austeritätspolitisch orientierter Akteur_in-nen wirkt sich einschränkend auf die Realisierung der Men-schenrechte in verschiedenen Lebensbereichen und Gesell-schaften aus und drängt menschenrechtliche Errungenschaften wieder zurück. Gleichzeitig stehen stärker pluralisierte und so-zial zunehmend gespaltene Gesellschaften vor der Herausfor-derung, sich gemeinsam auf geteilte normative Bezüge und Leitlinien zu verständigen.

Bislang besteht in vielen Feldern der Sozialen Arbeit noch we-nig systematisches Wissen über die Umsetzung und Gestaltung von Interventionen zur Förderung der Menschenrechte. Und es gibt noch wenige Orte für den Austausch von Konzepten, Forschungsergebnissen, Strategien und Erfahrungen in der Menschenrechtsförderung und -realisierung.

Eine Tagungsanmeldung ist nicht mehr möglich, da die Höchstteilnehmerzahl bereits erreicht wurde.

Informationen zur DGSA Jahrestagung 2017