Podiumsdiskussion "Braucht es eine Berufskammer für Therapeutinnen und Therapeuten?"

Die Podiumsdiskussion eröffnet die Möglichkeit, sich ein Bild von der "Verkammerung der Gesundheitsberufe" zu machen.

Podiumsdiskussion "Braucht es eine Berufskammer für Therapeutinnen und Therapeuten?"

ASH, Raum 334

Physio-/Ergotherapie

Interessierte wird eine spannende Diskussion zwischen Befürwortenden und Ablehnenden einer Berufskammer für Therapeut_innen erwarten.

Als Gäste begrüßen wir:
Rainer Großmann, Vorstandsmitglied von PHYSIO Deutschland Länderverband Nordost e.V., Physiotherapeut und Praxisinhaber.

Dr. Ellis Huber, von 1987 bis 1999 Präsident der Ärztekammer Berlin und Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Präventologen.

Dr. Björn Pfadenhauer, Geschäftsführer im Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten / IFK e.V.

Beatrix Watzl, Mitglied in der Initiative Therapeutenkammer Berlin, Physiotherapeutin und als Praxisinhaberin ausgezeichnet mit dem Zeritifikat "Great Place to Work®" 2019.

Weiterhin sind Vertreter_innen der ergotherapeutischen Berufsverbände angefragt.

Die Veranstaltung ist Teil einer Lehrveranstaltung "Akteurinnen und Akteure im Gesundheitswesen" im primärqualifizierenden Bachelorstudiengang Physio- und Ergotherapie (PQS).

 

Moderation: Prof. Dr. Heidi Höppner

Datum: 23.10.2019 14:30-16:00
Ort: Alice Salomon Hochschule, Raum 334
Ansprechpartnerin
: Petra Kühnast