Öffentliche Vorlesung Struggle for autonomy and democracy – the Kurdish Movement in Turkey

Ringvorlesung: Solidarity and Resistance - Open lectures on Contemporary Turkey

Struggle for autonomy and democracy – the Kurdish Movement in Turkey

Audimax der ASH Berlin (Raum 103)

Prof. Dr. Esra Erdem

Viele öffentlichkeitswirksame Debatten um die Türkei in Deutschland kreisen zunehmend alleinig um die Person Erdoğan, wobei kritische Analysen der diktatorischen Entwicklungen, ihre historische Einbettung und globale Verstrickungen außer Acht bleiben und zivilgesellschaftlicher Widerstand unsichtbar gemacht wird.

Als Hochschule mit langjährigen Kooperationen mit türkischen Universitäten und Praxiseinrichtungen und einem Türkeistudienschwerpunkt für Studierende der Sozialen Arbeit, sollen mit dieser offenen Ringvorlesung kritische und solidarische Perspektiven für die ASH als Hochschule in gesellschaftlicher Verantwortung aufgezeigt werden.

 In der öffentlichen Ringvorlesung "Resistance and Solidarity“ sollen die aktuellen politischen Prozesse in der Türkei kritisch analysiert werden, wobei die starken Repressionen, denen viele gesellschaftliche Gruppen in der Türkei ausgesetzt sind, sowie widerständige Praktiken demokratischer oppositioneller Bewegungen im Fokus stehen. Darüber hinaus sollen Möglichkeiten der Solidarität innerhalb von Hochschule und Zivilgesellschaft in Deutschland diskutiert werden. (Queer-)Feministische Perspektiven sollen dabei einen zentralen Bezugsrahmen bilden.

Die Vorlesungsreihe besteht aus drei Podiumsdiskussionen, bei denen verschiedene Expert*innen aus der Academics for Peace Initiative und anderen aktivistischen Kontexten über das jeweilige Thema referieren werden und mit dem Publikum in einen anregenden Austausch gehen möchten. Die Themen der ersten beiden Diskussionsveranstaltungen behandeln zum einen die politischen Polarisierungen im Rahmen des Referendums zum Präsidialsystems gehen, zum anderen um die Kämpfe für Autonomie und Demokratie der kurdischen Bewegung in der Türkei.

In der abschließenden Ringvorlesung sollen die Folgen für die Hochschulen in der Türkei aufgezeigt werden und die Frage nach Positionierungen und Handlungsmöglichkeiten von Hochschulen in Deutschland diskutiert werden. Dabei sollen alternative akademische Organisierungsformen in der Türkei, sowie verschiedene transnationale Solidaritätsbewegungen aufgezeigt, Fragen von Hochschule als politischer Raum und Positionierung diskutiert und Impulse für Solidarisierungen erarbeitet werden. 

Der abschließenden Ringvorlesung vorausgehend, wird es eine kleine Ausstellung der von Studierenden aus Berlin initiierten Solidaritätskampagne für inhaftierte Studierende in der Türkei geben. 

Die Ringvorlesungsreihe findet in englischer Sprache statt.