Tagung, Podiumsdiskussion, Forschung Tagung "Zugangsbarrieren. Schule und Ausstellungspraxis rassismuskritisch hinterfragt"

Die Veranstaltung setzt sich mit diskriminierenden Zugangs­barrieren zu Schulen auseinander und hinterfragt rassismus­kritisch museale Praxen des Sammelns, Ordnens und Aus­stellens.

Vergrößern: Collage Passkontrolle!
© Collage: Katja Clos

Tagung "Zugangsbarrieren. Schule und Ausstellungspraxis rassismuskritisch hinterfragt"

W. M. Blumenthal Akademie, Klaus Mangold Auditorium, 
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin (gegenüber dem Jüdischen Museum)

IFAF-Projekt "Passkontrolle!"


Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist bereits abgelaufen.

Über die Tagung

Im ersten Teil der Tagung soll über die Rolle von Ausweis­papieren für die Schul­laufbahn diskutiert werden. Welche Bedeutung haben diese für das Erlangen, die Verfestigung oder den Verlust von Aufenthalts­status und Bürger*innen­rechten? Welche Formen des Wider­stands dagegen gibt es? Dr. Jane Weiß (Humboldt-Universität zu Berlin) leitet den Tag mit einer Keynote zu rassistischen Zugangs­barrieren zu Schule aus einer bildungs­historischen Perspektive ein. Aktuelle Sicht­weisen auf Schule und Papiere werden im anschließenden Podiums­gespräch beleuchtet.

Im zweiten Teil der Konferenz werden wir über das Sammeln, Ordnen, Archivieren und Zurschau­stellen sprechen – Praktiken, die immer noch häufig mit nationalen Mythen­bildungen, der Exotisierung und ständigen Re-/Produktion »des Anderen« einher gehen. Die Möglichkeiten und Grenzen einer dekolonialen/anti-rassistischen kuratorischen Praxis werden in einem zweiten Podiums­gespräch am Nachmittag diskutiert. Bonita Bennett (Direktorin des District Six Museums in Kapstadt) beschließt den Tag mit einer Keynote über das Museum als Ort für gesellschaft­lichen Wandel.

Die Tagung bildet den Abschluss des kollaborativen Forschungs- und Ausstellungs­projekts "Passkontrolle! – Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart". Es wurde gefördert durch das Institut für angewandte Forschung (IFAF) Berlin.

Die zugehörige Ausstellung "Schule zieht Grenzen – wir ziehen nicht mit!" ist vom 1. Februar bis zum 5. Mai 2019 im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum zu sehen.

Ausstellung "Schule zieht Grenzen – wir ziehen nicht mit!"

Programm

9:30 Uhr: Grußworte

  • Dr. Yasemin Shooman, Leiterin Akademie­programme, Jüdisches Museum Berlin
  • Juliane Jurewicz, Forschungs­koordinatorin des Kompetenz­zentrums Integration und Gesund­heit des IFAF Berlin
  • Prof. Dr. Iman Attia, ASH Berlin
  • Prof. Dr. Susan Kamel, HTW Berlin

10 Uhr: Projekt­vorstellung
Pass­kontrolle! Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart

  • Diane Izabiliza, ASH Berlin
  • Iris Rajanayagam, ASH Berlin
  • Olga Gersten­berger, HTW Berlin

11 Uhr: Opening Keynote
Rassistische Zugangs­barrieren zu Schule aus einer bildungs­historischen Perspektive

  • Dr. Jane Weiß, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Moderation: Prof. Dr. Iman Attia, ASH Berlin

12 Uhr: Mittagspause

13:30 Uhr: Podiums­gespräch
Schule zieht Grenzen – wir ziehen nicht mit!

  • Mohammed Jouni, Jugendliche ohne Grenzen
  • Sabina Salimovska, Roma-Schul­mediatorin in Berlin-Lichtenberg, Regionale Arbeits­stellen für Bildung, Integration und Demokratie
  • Saraya Gomis, Antidiskriminierungs­beauftragte der Berliner Senats­verwaltung für Bildung, Jugend und Familie
  • Josephine Apraku, Institut für diskriminierungs­freie Bildung
  • Moderation: Dr. Nahed Samour, Georg-August-Universität Göttingen

15 Uhr: Performance
Migranten­stadtl

Tunay Önder und Imad Mustafa

15:30 Uhr: Kaffee­pause

16 Uhr: Podiums­gespräch
Rassismus­kritische Praxen des Sammelns, Ordnens und Ausstellens

  • Dr. Yvette Mutumba, Kuratorin und Chef­redakteurin des Kunst­magazins Contemporary And (C&)
  • Tunay Önder, Mitbegründerin Migranten­stadtl, Kuratorin
  • Nuray Demir, Künstlerin und Kuratorin
  • Isidora Randjelović, Romani­Phen Archiv
  • Dr. Jonas Fansa, Leiter der Publikums­dienste der Zentral- und Landes­bibliothek Berlin
  • Moderation: Dr. Alina Gromova, Jüdisches Museum Berlin

17:30 Uhr: Kaffee­pause

18 Uhr: Closing Keynote
Museum as a Place for Social Trans­formation

  • Bonita Bennett, Direktorin des District Six Museum, Kapstadt
  • Moderation: Léontine Meijer-van Mensch, Programm­direktorin des Jüdischen Museums Berlin

Englische Programmpunkte mit deutscher Simultanübersetzung.

 

Für wissenschaftlichen Input und Fragen zum Projekt "Passkontrolle!" stehen zur Verfügung:

Prof. Dr. Iman Attia (ASH Berlin)
Prof. Dr. Susan Kamel (HTW Berlin)