Empowerment, Sensibilisierung und antirassistische Öffnung der ASH

Das Leitbild der Alice Salomon Hochschule wünscht sich einen respektvollen, offenen, fairen und verlässlichen UImgang miteinander. Dieser Anspruch wird durch gesamtgesellschaftliche Phänomene wie Rassismus und Diskriminierung laufend herausgefordert. Deshalb setzt sich EmpA zum Ziel, mittels eines Empowermentansatzes die Studienbedingungen Internationaler Studierender, Studierender mit Fluchterfahrung sowie Studierender of Color* zu verbessern.

Abgestimmt mit den Bedarfen, die Studierende direkt an uns herangetragen, bieten wir verschiedene Formate zum Kennenlernen, Austausch und Lernen statt. Darüber hinaus beraten und schulen wir Mitarbeiter_innen der Hochschule zur rassismuskritischen Verbesserung der Studienbedingungen. Gemeinsam mit vielen engagierten Hochschulangehörigen möchten wir Einfluss darauf nehmen, dass die Alice Salomon Hochschule ein möglichst rassismussensibler Ort wird.​

*People of Color ist ein Bündnisbegriff, der Verbindungslinien zwischen Menschen herstellt, die Rassismuserfahrungen machen (Vgl. FemoCo 2013). Der Begriff wird jedoch innerhalb unterschiedlicher Communities auch kontrovers diskutiert. So wurden zahlreiche andere Selbstbezeichnungen verwendet, die als Alternativen zu rassistischen Fremdbezeichnungen verwendet werden.​

 

Kontakt und Sprechstunden

Ansprechpartner_innen

Pasquale Virginie Rotter

Projektkoordination Empowerment

Empowermentangebote für Internationale Studierende und Studierende mit Rassismuserfahrung: Vernetzung und Community Building/ Sensibilisierung für rassistische Diskriminierung/ Organisationentwicklung und antirassistische Öffnung der Hochschule

Sprechstunden nach Vereinbarung
Raum 411

T +49 30 99 245 295

Pasquale Rotter

EmpA Tutor_innen

Inés Heider, Thobias Pulimoottil und Trovania Delille

EmpA Tutor_innenEmpA Tutor_innenEmpA Tutor_innen

Über EmpA

"Empowerment, Sensibilisierung und antirassistische Öffnung" der Alice Salomon Hochschule Berlin (EmpA) ist ein Projekt des International Office, finanziert vom DAAD.

Zum Seitenanfang