Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
Semester: WiSe 2020/21 Hilfe Sitemap Switch to english language

Psychosoziale Beratung - Einzelansicht

S4510
Psychosoziale Beratung

Sprache: deutsch   
Seminar
SoSe 2010
4 SWS
jedes Semester

Erwartete Teilnehmer_innen 178
Max. Teilnehmer_innen 200
Belegpflicht

Soziale Arbeit, Veranstaltungen m. Gr. ab 2. Sem. 19.09.2020-28.09.2020
Soziale Arbeit 2. Frist 01.10.2020-20.10.2020
Gruppe: 1. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 17:30 bis 21:00 woch 13.04.2010 bis 27.04.2010  115 (11 Plätze) Prof. Dr. S. Gahleitner ,
M. Locher
      23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 14:00 bis 19:00 Einzel am 28.05.2010 229 (12 Plätze) Prof. Dr. S. Gahleitner ,
M. Locher
      23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Sa. 09:00 bis 18:00 Einzel am 29.05.2010 229 (12 Plätze) Prof. Dr. S. Gahleitner ,
M. Locher
      23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Sa. 09:15 bis 18:00 Einzel am 29.05.2010 237 (9 Plätze) Prof. Dr. S. Gahleitner ,
M. Locher
  Zusatzraum   23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
-. 09:00 bis 18:00 BlockSa 29.07.2010 bis 31.07.2010  115 (11 Plätze) WB 121 (18 Plätze) Prof. Dr. S. Gahleitner ,
M. Locher
      23
Gruppe 1. Gruppe:
Gruppe: 2. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 15:30 bis 19:00 woch 08.04.2010 bis 20.05.2010  236 Prof. Dr. U. Walter       23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 15:30 bis 19:00 woch 03.06.2010 bis 15.07.2010  236 Prof. Dr. U. Walter       23
Gruppe 2. Gruppe:
Gruppe: 3. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 18:30 bis 21:30 woch 14.04.2010 bis 19.05.2010  WB 127 (11 Plätze) Dr. S. Brunsendorf     28.04.2010:  38
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Sa. 13:00 bis 17:30 Einzel am 29.05.2010 WB 127 (11 Plätze) Dr. S. Brunsendorf       38
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Sa. 13:00 bis 18:30 woch 12.06.2010 bis 14.07.2010  232 (12 Plätze) Dr. S. Brunsendorf       38
Gruppe 3. Gruppe:
Gruppe: 4. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 09:00 bis 12:30 woch 16.04.2010 bis 21.05.2010  WB 126 (12 Plätze) C. Buhmann     07.05.2010:  23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 09:00 bis 12:30 Einzel am 04.06.2010 WB 126 (12 Plätze) C. Buhmann       23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 12:30 bis 16:30 Einzel am 04.06.2010 WB 121 (18 Plätze) C. Buhmann       23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Sa. 09:00 bis 16:30 Einzel am 05.06.2010 WB 121 (18 Plätze) C. Buhmann       23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 09:00 bis 12:30 woch WB 126 (12 Plätze) C. Buhmann       23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 10:00 bis 13:30 Einzel am 18.06.2010 ausserhalb- ausserhalb C. Buhmann   Exkursion in die Institution "Opferhilfe", Oldenburgerstr. 38, Beginn 10.00 Uhr   23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 09:00 bis 12:30 woch 25.06.2010 bis 16.07.2010  WB 126 (12 Plätze) C. Buhmann       23
Gruppe 4. Gruppe:
Gruppe: 5. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 11:00 bis 14:30 woch 12.04.2010 bis 03.05.2010  234         30
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 12:00 bis 14:00 Einzel am 19.04.2010 237 (9 Plätze)         30
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 11:00 bis 14:30 Einzel am 26.04.2010 233 (10 Plätze)    

Zusatzraum

 

  10
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 11:00 bis 14:30 Einzel am 10.05.2010 237 (9 Plätze)         30
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 11:00 bis 14:30 Einzel am 17.05.2010 234         30
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 10:00 bis 17:00 Einzel am 25.05.2010 234         30
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 11:00 bis 14:30 woch 31.05.2010 bis 12.07.2010  234         30
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 11:00 bis 14:30 Einzel am 19.07.2010 232 (12 Plätze)         30
Gruppe 5. Gruppe:
Gruppe: 6. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 08:00 bis 09:30 woch 15.04.2010 bis 20.05.2010  114 K. Kaffee       23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 10:00 bis 18:00 Einzel am 26.05.2010 115 (11 Plätze) K. Kaffee       23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 10:00 bis 18:00 Einzel am 28.05.2010 107 K. Kaffee       23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 08:00 bis 09:30 woch 03.06.2010 bis 15.07.2010  114 K. Kaffee     01.07.2010:  23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Sa. 09:30 bis 16:00 Einzel am 19.06.2010 124 (9 Plätze) K. Kaffee       23
Gruppe 6. Gruppe:
Gruppe: 7. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 09:00 bis 12:30 woch 08.04.2010 bis 06.05.2010  123 Prof. Dr. H. Griesehop     22.04.2010:  23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 09:00 bis 12:30 Einzel am 20.05.2010 237 (9 Plätze) Prof. Dr. H. Griesehop       10
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 09:30 bis 17:30 Einzel am 27.05.2010 WB 127 (11 Plätze) Prof. Dr. H. Griesehop       23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 09:00 bis 12:30 woch 03.06.2010 bis 08.07.2010  123 Prof. Dr. H. Griesehop       23
Gruppe 7. Gruppe:
Gruppe: 8. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 09:00 bis 12:30 woch 06.04.2010 bis 13.04.2010  237 (9 Plätze) V. Bergschmidt       23
iCalendar Export für Outlook Di. 09:00 bis 12:30 Einzel am 20.04.2010 ausserhalb- ausserhalb V. Bergschmidt   kein Ausfall, sondern: Praxisbesuch, Treffpunkt ist die Kontakt- und Beratungsstelle in der Fasananstr. 91 um 9:00 20.04.2010: Praxisbesuch, Treffpunkt ist die Kontakt- und Beratungsstelle in der Fasananstr. 91 um 9:00 23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 09:00 bis 12:30 woch 27.04.2010 bis 18.05.2010  237 (9 Plätze) V. Bergschmidt       23
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 09:00 bis 12:30 woch 01.06.2010 bis 13.07.2010  237 (9 Plätze) V. Bergschmidt       23
Gruppe 8. Gruppe:
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Prüfungsversion
Bachelor of Arts B.A. Soziale Arbeit 4 - 2004
Inhalt
Voraussetzungen   - 55 ECTS - Punkte aus Grundlagenstudium

  - Diversity Studies

Kommentar

1. Gruppe - Gahleitner, Locher

Um Gespräche in der Sozialen Arbeit wirkungsvoll führen zu können, erfordert es professionelle Beziehungsarbeit und eine vertrauensvolle Atmosphäre. So können sich KlientInnen (häufig erstmals) öffnen und neue, eigene, Wege für sich finden, mit Problemen und Schwierigkeiten umzugehen. Aber auch BeraterInnen teilen in den Kontakten- bewusst oder unbewusst -viele Einstellungen und Werte mit, die sie aus ihrer Lebensgeschichte heraus entwickelt haben. Um später KlientInnen professionell begleiten zu können, sollten BeraterInnen sich ihrer Geschichte bewusst sein. Carl R. Rogers hat als erster empirische Untersuchungen über die Erfolgsfaktoren von therapeutischen Beratungsgesprächen durchgeführt und sie in seiner Theorie des Personzentrierten Ansatzes zusammengefasst. Mit dem Seminar besteht die Möglichkeit, den Einstieg in die Weiterbildung ‚Personzentrierte Beratung-Grundstufe' nach den Richtlinien der GwG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie und Beratung) zu beginnen. Die ‚Einführung in die Personzentrierte Kommunikation' umfasst 50 Stunden, die bei der Belegung des Moduls 1, Personzentrierte Beratung, angerechnet werden können, so dass im günstigen Fall bei Interesse ein Jahr nach Studienabschluss die Weiterbildung abgeschlossen werden kann.

Da diese Planung eine Abstimmung zwischen Hochschule und Praxis erfordert, liegen die meisten Termine geblockt am Ende des Semesters. Ihr findet den vorläufigen Semesterplan hier abgedruckt (leider mussten die Mi-Termine aufgrund der Raumverhältnisse auf Di-Termine verschoben werden). Für dieses Seminar gibt es eine Interessentenliste. Bitte berücksichtigt dies beim Belegen des Seminars. Außerdem ist zu beachten: Ohne die vollständige Teilnahme an den WE kann der Schein nicht ausgestellt werden und muss das Seminar wiederholt werden.

13.04.2010

17.30-21.00 Uhr

Begrüßung und Einführung in das Seminar (Silke Gahleitner)

20.04.2010

17.30-21.00 Uhr

Beratung, was ist das überhaupt? - Abgrenzung zur Psychotherapie (Silke Gahleitner)

27.04.2010

17.30-21.00 Uhr

Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten (Silke Gahleitner)

28. und 29.5.2010

jeweils 9-18 Uhr (fest)

Beratung als Beziehungsarbeit: Wirk- und Störfaktoren (praktische Übungen)

29. bis 31.07.2010

jeweils 9-18 Uhr (fest)

Der Beratungsprozess und unterschiedliche Anwendungsbereiche in der psych. Beratung (praktische Übungen)


2. Gruppe - Walter

Studierende erhalten eine Einführung in verschiedene Modelle und Konzepte beratender Gesprächsführung, insbesondere
- Phasen, Prozesse, Ziele und Kontexte von Beratung
- Wahrnehmung verbaler und non-verbaler Kommunikation
- Grundvariablen nach Rogers
- Übertragung/Gegenübertragung
- Systemische Konzepte
- Lösungsorientierte Arbeit
Achtung: Das Seminar ist stark übungsbetont und erfordert regelmäßige und aktive Beteiligung an videounterstützten Übungen, Rollenspielen und deren Auswertung.

 

3. Gruppe - Brunsendorf

Das Gespräch ist das wichtigste Instrument in der Berufspraxis vonSozialarbeiterInnen. In diesem Seminar, welches praxisorientiert gestaltetist, werden auf dem Hintergrund klientenzentrierter, tiefenpsychologischfundierter sowie systemischer Beratungsansätze Übungen und Rollenspielezur Beratung in professionellen Situationen angeboten. Ausgehend von einemVerständnis von Beratung als Beziehungsprozeß werden wir uns mitGrundlagen der Gesprächsführung, dem Aufbau von Beratungsgesprächen, derEntwicklung des Arbeitsbündnisses sowie dem Einfluss der Persönlichkeitdes Beraters auf den Beratungsprozeß beschäftigen. Darüber hinaus findet in diesem Seminar eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Wesenpsychischer Krisen und möglichen Krisenverläufen statt. Besonderes Augenmerk soll auf dem Erkennen der gefährdeten Personen undentsprechender Warnsignale im Zusammenhang mit Strategien der Krisenintervention liegen. Literatur wird zu Beginn des Seminars bekannt gegeben.

 

4. Gruppe - Buhmann

In diesem Seminar werden nach einer Einführung in die Kommunikationstheorie von Watzlawick und Schultz von Thun die Gesprächsführungsmethoden der bekannten psychosozialen Schulen vermittelt und geübt: Humanistische Psychologie, kognitive VT, systemische Gesprächsführung und Psychoanalyse. Lösungsorientierte Ansätze, NLP und die integrative Anwendung einzelner Beratungsbausteine werden behandelt. Die Studenten können ihre besonderen Interessen einbringen. (z.B. Mediation, Gestalttherapie, spezifische Praxisfelder). Krisenintervention ist ein weiterer Themenkomplex.

Außerdem geht es darum, unterschiedliche Beratungskontexte kennen zu lernen und herauszufinden, wie die Beziehungsgestaltung gelingen kann und welche Faktoren der Berater berücksichtigen muss. Zu diesem Zweck werden auch Exkursionen durchgeführt.

Ein Blocktag zur Vertiefung von NLP in der psychosozialen Beratung ist geplant.

Von den StudentInnen wird Neugier, Offenheit und vor allem die Bereitschaft, aktiv mitzumachen und sich auf Übungen und Rollenspiele einzulassen, erwartet. Eine Möglichkeit, den Schein zu erwerben, ist die gefilmte Simulation eines Beratungsgesprächs mit Auswertung.

 

5. Gruppe - Mihm

In diesem Seminar werden die Theorien der Handlungsmethoden und Psychologie als Basis für die praktische Arbeit der Psychosozialen Beratung angewendet, mit dem Schwerpunkt des systemischen und lösungsorientierten Ansatzes. Folgende Themen werden in dem Seminar besprochen: Anfangs-Mittel-Abschiedsphasen von Beratungen, das Erstgespräch, aktives zuhören und spiegeln, Feedback Regeln, Gesprächsförderer und -hinderer, die Transaktionsanalyse, die Kunst, Fragen zu stellen, verschiedene Interventionen (Umdeuten, zirkuläres Fragen, das Genogramm, paradoxe Interventionen).

Die verschiedenen Methoden werden praktisch eingeübt.

 

6. Gruppe - Kaffee

Die Beratung ist nicht nur eine der wichtigsten Methoden sozialpädagogischer und psychosozialer Arbeit, sondern auch Bestandteil vieler Hilfeformen wie Betreuung, Einzelfallhilfe, Gruppen- und Gemeinwesenarbeit etc.

Um uns der Bedeutung dieser Methode in der Praxis zu nähern, wird der Schwerpunkt des Seminars auf praktischen Übungen an Fallbeispielen liegen. Anhand von Fallarbeit soll Beratung in unterschiedlichen Problemfeldern, Zielgruppen und Settings trainiert werden. Wir beschäftigen uns außerdem mit besonderen Beratungssituationen wie der Beratung in der Krise oder im Zwangskontext. Die Reflexion der Übungen in der Gruppe wird fester Bestandteil der Seminarsitzungen und eine Form der Prüfungsleistung sein.

Ausgehend von den praktischen Übungen und Rollenspielen werden in theoretischen Lernabschnitten folgende Themen vorgestellt und diskutiert:

  • Kommunikationspsychologische Grundlagen
  • Verschiedene Konzepte (klientenzentriert, systemisch, psychoanalytisch), Methoden und Techniken
  • Die Beratungsbeziehung als wichtige Dimension des Beratungsprozesses
  • Forschung zu Wirkfaktoren der Beratung

Aufgrund der aufeinander aufbauenden Übungen ist eine regelmäßige Präsenz Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Seminar. Ergänzend zu den wöchentlichen Sitzungen werden Blockveranstaltungen ( 1 Tag in der Blockwoche, 2 Samstage) sowie Exkursionen zu Beratungsstellen stattfinden.


7. Gruppe - Griesehop

In unterschiedlichen Kontexten Sozialer Arbeit haben wir es mit vielfältigen sozialen Problemlagen zu tun. Folglich sind psychosoziale Beratungsansätze erforderlich, die es ermöglichen, auf die spezifischen Problemlagen der Menschen einzugehen und Interventionsstrategien zu entwickeln, die dem je konkreten Einzelfall angemessen sind.

In der Lehrveranstaltung geht es um die Einführung in psychosoziale Beratungskonzepte. Dem Einblick in theoretische Grundlagen und konzeptionelle Entwürfe schließt sich eine Auseinandersetzung mit den Anwendungsdimensionen psychosozialer Beratung an. Mit Hilfe von Fallbeispielen und anhand der Nachstellung von Beratungssituationen (Rollenspiele) können Gesprächsmethoden eingeübt und Handlungsspielräume und -grenzen reflektiert werden, die für die professionelle Praxis relevant sind.

 

8. Gruppe - Bergschmidt, Bialluch

Das Gespräch ist das wichtigste Arbeitsmittel in der Sozialen Arbeit. Gespräche führen und psychosoziale Beratung leisten zu können sind deshalb Kernelemente professionellen sozialarbeiterischen Handelns, deren Weiterentwickelung und Erprobung Ziel des Seminars ist. Der Fokus liegt auf klientenzentrierten, lösungsorientierten und systemischen Beratungsansätzen sowie Ansätzen aus der psychoanalytischen Sozialarbeit. Auf der Grundlage von detaillierten Fallschilderungen aus der Literatur und der Praxis der Lehrenden werden grundlegende Gesprächsführungskompetenzen im Hinblick auf verschiedene Zielgruppen und Beratungskontexte vermittelt, wobei der Kontext der sozialen Einzelfallhilfe einen Schwerpunkt bilden wird. Die zentrale Lehr- und Lernform des stark erfahrungsorientierten und übungsbetonten Seminars ist jedoch das Rollenspiel, in dem die Studierenden selbst verschiedene Beratungssituationen erproben, weshalb die Bereitschaft hierzu eine zentrale Teilnahmevoraussetzung ist. Das Seminar wird überwiegend im wöchentlichen Rhythmus stattfinden.

 


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2010 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21