Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
Semester: SoSe 2022 Hilfe Sitemap Switch to english language

Eine unmögliche CD: "Songs for the Jewish-American Jet-Set" - Einzelansicht

W002
Eine unmögliche CD: "Songs for the Jewish-American Jet-Set"

Sprache: deutsch   
Seminar
WiSe 2012/13
2 SWS
jedes Semester

Erwartete Teilnehmer_innen 182
Max. Teilnehmer_innen 200
Belegpflicht

Belegfrist: SozArb - ab Sem 2 - Prio-Bel - LV mit Gr - Frist 1 22.03.2022 12:00:00 - 28.03.2022 23:59:00
Belegfrist: SozArb - ab Sem 2 - LV mit Gr - Frist 2 + Sem 1 VL 29.03.2022 16:00:00 - 10.05.2022 23:59:00
Gruppe: ohne Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 16:00 bis 18:00 woch 11.10.2012 bis 07.02.2013  230 Prof. J. Kniffki ,
keine öffentliche Person
    29.11.2012: Ausfall Blockwoche
24.01.2013: Ausfall Blockwoche
50
Gruppe ohne Gruppe:
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Prüfungsversion
Bachelor of Arts B.A. Soziale Arbeit 4 - 2004
Bachelor of Arts B.A. Soziale Arbeit 4 - 2008
Inhalt
Kommentar

Schenkt man herkömmlichen Kulturmodellen glauben, so handelt es sich bei Kulturen um nach außen abgeschlossene und intern homogene Systeme mit verbindlichen Standards für das Denken, Fühlen und Handeln ihrer Angehörigen.

Auch wenn solche Vorstellungen von Kultur analytisch von Theorien etwa der Hybridität oder Transkulturalität längst desavouieren wurden, erweisen sie sich im Common Sense als äußerst persistent, wie politisch und medial befeuerte Debatten um Leitkultur oder Kulturdifferenzen regelmäßig beweisen. Auch in den Handlungsfeldern der sozialen Arbeit stellt sich fortlaufend die Frage, was es mit Kultur eigentlich auf sich hat und was unter Kultur zu verstehen ist.

Die Lehrveranstaltung zielt darauf, ein theoretisch informiertes und für den alltäglichen Umgang mit Kultur hilfreiches Verständnis von Kultur zu entwickeln. Als didaktisches Konzept wählt sie die Einzelfallanalyse, anhand derer die Stichhaltigkeit konkurrierender Theoriemodelle überprüft werden und die Vielschichtigkeit kultureller Praxis rekonstruiert werden soll. Ausgangsmaterial bietet die im vergangenen Jahr erschienene CD Songs for the Jewish-American Jet Set, die 20 Titel umfasst, die zwischen 1950 und 1973 von Tikva Records, einer unabhängigen New Yorker Plattenfirma, veröffentlicht worden waren. Die Beiträge stammen u.a. von Leo Fuld, Marty Levitt, dem Yemenite Trio und Jo Amar und tragen Titel wie Yiddish Twist, Eingmachts oder Balkan Rhapsody.

Die Einzelaufnahmen wie die CD als solche sind insofern „unmöglich", als dass sie keinen Standards kultureller Reinheit oder Konsistenz folgen. Im Seminar wird analysiert, wie sie trotzdem - oder gerade deshalb - möglich wurden. Zu diesem Zweck werden ausgewählte Lieder musiksoziologisch und hermeneutisch analysiert und die Kontexte der künstlerischen Produktion - die Biographien von Künstlerinnen und Künstler, die politischen, ökonomischen und sozialen Bedingungen populärkultureller Produktion und Konsums, die Lage der jüdischen Diaspora in den USA etc. - hinzugezogen. Die Analysen werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vertextet und gemeinsam eine Broschüre erstellt.

Diese Lehrveranstaltung findet in Kooperation mit dem Institut für Transnationale und Transkulturelle Soziale Arbeit (http://www.itts-berlin.de/) statt.

 


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2012/13 , Aktuelles Semester: SoSe 2022