Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
Semester: SoSe 2022 Hilfe Sitemap Switch to english language

Biografische Fallrekonstruktionen und Ethnografie - Einzelansicht

PSP2701
Biografische Fallrekonstruktionen und Ethnografie

Sprache: deutsch   
Werkstatt
WiSe 2012/13
3 SWS
jedes Semester

Erwartete Teilnehmer_innen 38
Max. Teilnehmer_innen 40
Belegpflicht

Belegfrist: GPM, MQG, MVG, PT/ET, PSP 01.04.2022 - 10.05.2022
Gruppe: ohne Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 09:00 bis 12:00 14tägl 17.10.2012 bis 28.11.2012  350 Prof. Dr. R. Rätz ,
Prof. Dr. B. Völter
    28.11.2012: Kein Ausfall, Blocktage! 25
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
-. 09:00 bis 16:00 Block 26.11.2012 bis 28.11.2012  ausserhalb- ausserhalb ausserhalb- ausserhalb Prof. Dr. R. Rätz ,
Prof. Dr. B. Völter
  Haus Babel, Klausburger Str. 8 Haus Babel, Klausburger Str. 8   25
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 09:00 bis 12:00 14tägl 09.01.2013 bis 23.01.2013  350 Prof. Dr. R. Rätz ,
Prof. Dr. B. Völter
      25
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 09:00 bis 12:00 Einzel am 13.02.2013 350 Prof. Dr. R. Rätz ,
Prof. Dr. B. Völter
      25
Gruppe ohne Gruppe:
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Prüfungsversion
Master of Arts M.A. Praxisforschung 2 - 2008
Master of Arts M.A. Praxisforschung 2 - 2010
Inhalt
Kommentar

1. Ziel der Praxisforschungswerkstatt:

Die Praxisforschungswerkstatt „Biografische Fallrekonstruktionen und Ethnografie" dient der Reflexion und Selbstaufklärung professionellen Handelns und soll zur Gestaltung und Weiterentwicklung professioneller Interventionsformen beitragen (vgl. Riemann 2005).

Was die Arbeitsgrundlage angeht, orientieren wir uns am Verfahren der klassischen Forschungswerkstatt und arbeiten mit den Studierenden auf Augenhöhe. D.h., dass - nach einem notwendigen Theorie- und Methodeninput unsererseits - überwiegend an eigenen entstehenden Fragestellungen und Materialien der TeilnehmerInnen gearbeitet wird. Grundsatz hierbei ist: Alle TeilnehmerInnen bereiten sich vor und bringen sich entsprechend reihum ein. Umgekehrt kann sich reihum jede/r nach Vorabsprache den Raum nehmen, die eigenen Fragen oder das eigene Material in der Forschungswerkstatt besprechen und bearbeiten zu lassen.

Wir wählen mit dem Zugang über Biografieforschung, ethnografische Feldbeobachtungen und Interaktionsanalysen einen verstehenden, rekonstruktiven Ansatz zur Interpretation der sozialen Wirklichkeit in der Praxis Sozialer Arbeit. Es werden wissenschaftliche Analyseinstrumente für die Erforschung der Bedeutung und der Folgen professionellen Handelns für die Lebensgeschichten und Lebenszusammenhänge der Adressatinnen und Adressaten vermittelt und erprobt. Diese Verfahren sind - u.U. auch in Abkürzungsformen - geeignet, um sie als Ressourcen in der professionellen Arbeit selbst zu nutzen. Es geht uns darum, dass angehende Professionelle gewissermaßen zu „interpretativen Sozialforschern in eigener Sache" werden und Analysekompetenzen erwerben, die für praktische und unter hohem Handlungs- und Entscheidungsdruck stattfindende Fallanalysen in der Arbeit mit den Adressatinnen und Adressaten grundlegend sind. (vgl. ebd.: 248)

Dabei vermitteln wir einen rekonstruktiven Ansatz der Biografieforschung und Ethnografie, der sich durchweg mit den Entstehungsgeschichten für belastende bis hin zu traumatisierenden Lebensereignissen beschäftigt und die sozialarbeiterischen Handlungsmöglichkeiten im Kontext von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft entwickelt.

Die Werkstatt versteht sich als eine Schnittstelle zwischen der Praxis und Wissenschaft Sozialer Arbeit. Sie ist ein Ort der intensiven Reflexion und des Verstehens des sozialen Handelns und der sozialen Interaktion zwischen Professionellen und Adressatinnen/Adressaten. Es werden Einführungen zu rekonstruktiven Verfahren vermittelt, wobei Schwerpunkte die Erstellung ethnografischer Feldprotokolle sowie die Erhebung biografisch-narrativer Interviews sind. Beide Verfahren bilden die Grundlage für eigene Erhebungen der Studierenden.

Es werden grundlegende Kenntnisse der Kontaktaufnahme, der biografisch-narrativen Gesprächsführung, des Fallverstehens sowie der prozessorientierten und selbstreflexiven Arbeit mit ‚Fällen' theoretisch vermittelt und praktisch eingeübt. Der ‚Fall' ist nach diesem Verständnis abhängig von der Falldefinition und kann z.B. eine einzelne Adressatin Sozialer Arbeit sein, eine Familie, ein Stadtteil, eine Clique, ein Jugendclub, eine Schule ... .

Die Werkstatt ist prozessorientiert, d.h. dass die Studierenden eigene Themen und Fragestellungen entwickeln, das entsprechende Material in der Praxis Sozialer Arbeit mit rekonstruktiven Verfahren erheben und mit diesem Material in der Werkstatt gearbeitet wird. Durch die Dozentinnen werden regelmäßige Forschungssupervisionen angeboten.

Des Weiteren wird Kontakt zum bundesweiten Netzwerk „Rekonstruktive Sozialarbeitsforschung und Biografie" hergestellt sowie die Teilnahme an einschlägigen Fachtagungen unterstützt.

2. Schwerpunkte und Vertiefungen

Grundlagen einer Rekonstruktiven Sozialforschung

- Biografisch-narrative Interviewerhebung / Gesprächsführung

- Rekonstruktives Fallverstehen

- Methode der Biografischen Fallrekonstruktion an Beispielen und am eigenen Material

- Supervision der Interviewführung

- Textlektüre: Praxisforschungswerkstatt, Rekonstruktives Fallverstehen

- Erhebung eigener Materialien und Transkription

- Ethnografische Feldprotokolle, Erhebung und Interpretation


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2012/13 , Aktuelles Semester: SoSe 2022