Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
Semester: SoSe 2020 Hilfe Sitemap Switch to english language

Einführung in pädagogische Grundlagen Sozialer Arbeit (U1 zu Pädagogische Grundlagen Sozialer Arbeit) - Einzelansicht

S3510
Einführung in pädagogische Grundlagen Sozialer Arbeit (U1 zu Pädagogische Grundlagen Sozialer Arbeit)

Sprache: deutsch   
Seminar
SoSe 2020
3 SWS
jedes Semester

Erwartete Teilnehmer_innen 200
Max. Teilnehmer_innen 200
Belegpflicht

Soziale Arbeit (ab 2. Semester) - Frist 1 06.04.2020 09:00:00-15.04.2020
Soziale Arbeit - Frist 2 16.04.2020 15:00:00-06.05.2020
Gruppe: 1. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 12:00 bis 15:00 woch 02.04.2020 bis 07.05.2020  230 Prof. Dr. S. Smykalla       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 12:00 bis 15:00 woch 28.05.2020 bis 02.07.2020  230 Prof. Dr. S. Smykalla       45
Gruppe 1. Gruppe:
Zur Zeit keine Belegung möglich
Gruppe: 2. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 09:00 bis 12:00 woch 02.04.2020 bis 07.05.2020  Helle Mitte- H 28 J. Mühe       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 09:00 bis 12:00 woch 28.05.2020 bis 02.07.2020  Helle Mitte- H 28 J. Mühe       45
Gruppe 2. Gruppe:
Zur Zeit keine Belegung möglich
Gruppe: 3. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 17:00 bis 20:30 14tägl 06.04.2020 bis 20.04.2020  230 J. Franz       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 17:00 bis 20:30 woch 27.04.2020 bis 04.05.2020  230 J. Franz       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 17:00 bis 20:30 woch 18.05.2020 bis 25.05.2020  230 J. Franz       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 17:00 bis 20:30 woch 08.06.2020 bis 29.06.2020  230 J. Franz       45
Gruppe 3. Gruppe:
Zur Zeit keine Belegung möglich
Gruppe: 4. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 11:00 bis 14:00 woch 08.04.2020 bis 06.05.2020  121 Prof. Dr. J. Verch       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 11:00 bis 14:00 woch 20.05.2020 bis 01.07.2020  121 Prof. Dr. J. Verch       45
Gruppe 4. Gruppe:
Zur Zeit keine Belegung möglich
Gruppe: 5. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 14:00 bis 17:00 woch 07.04.2020 bis 05.05.2020  225 Prof. Dr. J. Verch       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 14:00 bis 17:00 woch 19.05.2020 bis 30.06.2020  225 Prof. Dr. J. Verch       45
Gruppe 5. Gruppe:
Zur Zeit keine Belegung möglich
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Prüfungsversion
Bachelor of Arts B.A. Soziale Arbeit 4 - 2004
Bachelor of Arts B.A. Soziale Arbeit 1 - 2008
Zuordnung zu Einrichtungen
B.A. Soziale Arbeit
Inhalt
Kommentar

Gruppe 1 - Smykalla, S.:

In diesem Seminar geht es um das Kennenlernen erziehungswissenschaftlicher Fragen und pädagogischer Konzepte und um das Reflektieren ihrer Bedeutung für die Soziale Arbeit. Im Zentrum steht im 1. Teil des Seminars die Auseinandersetzung mit grundlegenden Begriffen wie Erziehung, Bildung, Sozialisation, Lernen, Differenz. Im 2. Teil werden vertiefend dazu Erziehungs- und Bildungskonzepte sowie Instanzen der primären, sekundären und tertiären Sozialisation in ihren historischen und aktuellen Dimensionen analysiert (Familien, Schule, Medien). Machtkritische Perspektiven auf Soziale Ungleichheiten und Differenzen in pädagogischen Settings bilden ein Querschnittsthema der gemeinsamen Erarbeitung. Intersektionale Verknüpfung von Differenzkategorien werden daher im Hinblick auf Gleichstellungs- und Antidiskriminierungspolitiken gemeinsam erarbeitet und reflektiert, welche Herausforderung für pädagogisches Handeln sich daraus ergeben. Im Seminar werden also sowohl theoretische Grundlagen anhand ausgewählter erziehungswissenschaftlicher Literatur vermittelt als auch Bedeutungen für professionelles Handeln anhand von Studien, Übungen, Filmanalyse, Kinderbuchanalyse, Konzepten der Bildungsarbeit kritisch diskutiert.

 

Gruppe 2 - Mühe, J.:

Pädagogik wird unhinterfragt oft gleichgesetzt mit dem, was Sozialpädagog*innen, Erzieher*innen, Lehrer*innen etc. an pädagogischen Orten tun. Fraglich ist aber, ob Handlungen an diesen Orten schon als »pädagogisch« gelten können, weil sie an diesen Orten stattfinden, bzw. wodurch Pädagogik eigentlich pädagogisch wird.

Diese Frage wird wenig besprochen. Ursächlich dafür mag sein, dass die alte Grundidee der Pädagogik auf heranwachsende Menschen einzuwirken, im Widerspruch steht zu »der Moral wechselseitiger Achtung und der Symmetriegebote der Kommunikation« (Reichenbach: 2011, 23) und dass in diesem Zusammenhang insbesondere der Erziehungsbegriff in die Kritik geraten ist. Aber auch, wenn man dem neokonservativen »Lob der Disziplin« (Bueb: 2008) nicht zustimmen möchte: Kann man darauf verzichten, auf heranwachsende Menschen Einfluss nehmen zu wollen? Welche anderen mächtigen Einflüsse sind gegeben? Verschwinden Macht und Gängelung dadurch, dass sie nicht thematisiert werden? Welche emanzipatorischen Spielräume bleiben angesichts der gesellschaftlichen Entwicklung? Und welcher strukturellen Verantwortung (von Freyberg: 2009) muss die Pädagogik, auch im Rahmen Sozialer Arbeit, gerecht werden?

Ziel dieser Lernveranstaltung ist nicht, in Erziehungsratgebermanier Handlungstipps für Praxisprobleme in der Sozialen Arbeit zu liefern oder im engeren Sinne pädagogische Stile zu diskutieren. Ziel ist stattdessen Gewissheiten und persönliche Eigenarten der Akteure, institutionelle und gesellschaftliche Rahmenbedingungen im Neoliberalismus, sowie liebgewordene Alltagstheorien und alltagstheoretischen Handlungsmustern bewusst zu machen und zu hinterfragen. Es werden (unter Zuhilfenahme von soziologischen, politologischen, psychologischen und philosophischen Diskursen) Widersprüche und Paradoxien beleuchtet, die pädagogisches Denken und Handeln bestimmen, erschweren, vereiteln – es wird aber im Sinne Klaus Pranges aber »gezeigt« (Prange/Strobel-Eisele: 2015), wodurch Erziehung ermöglicht wird. Insbesondere das Resonanz-Konzept des Soziologen Hartmut Rosa (Rosa: 2016) wird daraufhin untersucht, ob es geeignet ist, dem festgefahrenen pädagogischen Diskurs neue Impulse zu geben und welche resonanzpädagogischen Konsequenzen das haben könnte.

Insofern wirft die Lehrveranstaltung grundsätzliche und metatheoretische, gesellschaftliche und anthropologische Fragen zur Theorie und Praxis der Pädagogik auf. Sie ist sehr geeignet für Studierende, die Lust haben, in einer entschleunigten Atmosphäre -anhand kontroverser und gelegentlich irritierender Texte & Medien- Blicke unter die Oberfläche mitzugestalten und ggf. die Angst vor theoretischen Texten zu verlieren. Eine erkenntnisinteressierte und insofern kontinuierliche Teilnahme an der Lehrveranstaltung ist sehr stark erwünscht, da die Themen des Seminars in einem fortschreitenden Zusammenhang stehen.

 

Gruppe 3 - Franz, J.:

Was versprechen wir uns von Bildung? Wie wird Erziehung begründet und legitimiert? Was bedeutet die antipädagogische Forderung nach der Abschaffung von Erziehung? Ausgehend von der Reflexion biografischer Erfahrungen und kritischen Anfragen an Pädagogik gehen wir im Seminar diesen Fragen nach und setzen uns mit pädagogischen Kategorien (Mündigkeit, pädagogische Beziehung, Verstehen, Anerkennung, Partizipation) auseinander. Dabei geht es insbesondere um widersprüchliche Ansprüche und Paradoxien, die mit Erziehung, Lernen und Bildung verbunden sind.

 

Gruppe 4 & 5 - Verch, J.:

In der Pädagogik geht es ‚irgendwie‘ um Erziehung, Methoden und den Umgang mit Kindern, so die landläufige Meinung. Das Seminar versucht entsprechend, einen fundierenden Ein­blick in die Breite des Pädagogischen der Sozialen Arbeit ermöglichen. Hierfür werden Grund­be­grif­fe wie Lernen, Bildung, Sozialisation und Erziehung unterschieden und gemein­sam her­aus­gearbeitet, welche Ziele und Herausforderungen mit diesen Prozessen in ver­schie­­denen Feldern der Sozialen Arbeit jeweils verbunden sind. Zu den Begriffen werden aktuelle Kon­zepte - wie bspw. Lebenslanges Lernen, Ganztagsbildung, Bildung für Nachhal­tige Entwick­lung - exemplarisch erarbeitet und diskutiert. Ein Blick in die Soziohistorie der Pädago­gik soll darin unterstützen, Entwicklungen differenziert ein­schätzen und das kritische Poten­tial histo­rischer Theorien nutzen zu können. Macht-, Herrschafts- und gesellschafts­theoretische Aspekte in pädagogischen Kontexten erfahren ein besonderes Reflexionsin­teresse.

 


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2020 gefunden:
3. Semester  - - - 1