Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
Semester: WiSe 2020/21 Hilfe Sitemap Switch to english language

Modul :  Zusammenarbeit mit Familien - Einzelansicht




Grunddaten

Kurztext EB5620 Studienphase Bachelor
Drucktext Zusammenarbeit mit Familien Umfang des Moduls 2
Langtext Zusammenarbeit mit Familien Turnus des Angebotes jedes Studienjahr
Art des Moduls Modul Credits 5
Zulassungsrang 1 ModulCode EB5620

Zuordnung zu Studiengängen

Studiengänge B.A. Erziehung und Bildung in der Kindheit-BI (Ku3 - 2008
B.A. Erziehung und Bildung in der Kindheit-BI (LuM - 2008

Veranstaltungen des aktuellen Semesters

Veranstaltungen
EB12-4650 Zusammenarbeit mit Familien Seminar

Inhalt

Kurzbeschreibung Die Studierenden verfügen über ein systematisches Verständnis der Bedeutung von familiären Lebenssituationen und anderen Bezugspersonen für die kindliche Entwicklung. Sie nutzen Konzepte der Partizipation, um eine demokratische Kultur in der Einrichtung zu entwickeln. Die Studierenden können Lebenssituationen von Familien und Kindern dahingehend beurteilen, ob Beratung, Hilfe oder gezielte Diagnostik für Kinder und Eltern notwendig sind.
Lernziele und Kompetenzen Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden verfügen über ein systematisches Verständnis der Bedeutung von familiären Lebenssituationen und anderen Bezugspersonen für die kindliche Entwicklung. Sie begegnen allen familiären Lebenslagen mit Akzeptanz und Wertschätzung und nutzen unterschiedliche Methoden der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft. Sie sind in der Lage, ihre eigene Haltung gegenüber Familien zu reflektieren und die eigenen Angebote systematisch zu überprüfen. Die Studierenden sind mit verschiedenen Ansätzen der Zusammenarbeit mit Familien, insbesondere in Form von Familienzentren, vertraut und nutzen Konzepte der Partizipation, um eine demokratische Kultur in der Einrichtung zu entwickeln. Sie können Lebenssituationen von Familien und Kindern dahingehend beurteilen, ob Beratung, Hilfe oder gezielte Diagnostik für Kinder und Eltern notwendig sind. Inhalte Die Studierenden lernen Elternschaft als komplexe Aufgabe zu begreifen und setzen sich mit der Diversität familialer Lebensformen und deren Konsequenzen für die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Eltern(gruppen) auseinander. Sie lernen verschiedene Konzepte und empirische Untersuchungen zur Bildungs- und Erziehungspartnerschaft sowie unterschiedliche Formen der Familienbildung kennen und zu bewerten. Die Studierenden reflektieren ihre eigene Praxis und führen exemplarisch Bedarfserhebungen in ihren Einrichtungen durch. Sie entwickeln konzeptionelle und praktische Vorschläge zum Erreichen einer Erziehungspartnerschaft. Unter Einsatz verschiedener Methoden realisieren die Studierenden die Kooperation mit Eltern und anderen Bezugspersonen im Sinne einer „Bildungs- und Erziehungspartnerschaft“. Dazu gehören die Entwicklung einer demokratischen Kultur in pädagogischen Institutionen sowie die Achtung kulturspezifischer Hintergründe der beteiligten Familien.
Lehr- und Lernformen Impulsreferate der Dozentin/ des Dozenten; angeleitetes Selbststudium; Arbeit in
Kleingruppen zur Erarbeitung und Erprobung verschiedener Methoden; Präsentation
von Arbeitsergebnissen der Studierenden in Form von Referaten, Postern o.ä.;
Rollenspiele mit anschließender Reflektion
Arbeitsaufwand Seminar: Zusammenarbeit mit Familien
2 SWS / 1,5 Std.

Präsenzzeit: 24 Std.
Selbstlernzeit: 126 Std. (davon 26 Std. Praxiszeit)
Workload gesamt: 150 Std.
Voraussetzungen für die Teilnahme keine
Voraussetzungen für die Vergabe von Credit Points Erfolgreiche Teilnahme und bestandene Modulprüfung

Prüfungsformen
Hausarbeit; Referat mit schriftlicher Ausarbeitung; Präsentation von
Projektergebnissen in künstlerischer Form; Lerntagebuch; Posterpräsentation;
mündliche Prüfung; schriftliche Bearbeitung von Prüfungsfragen

Zuordnung zu Prüfungen

86  872  H  2008  5562  Zusammenarbeit mit Familien