Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
Semester: WiSe 2021/22 Hilfe Sitemap Switch to english language

Modul :  Komplexe ergotherapeutische Interventionen - Einzelansicht




Grunddaten

Kurztext PQS11_ET6390 Studienphase Bachelor
Drucktext Komplexe ergotherapeutische Interventionen Umfang des Moduls 5
Langtext Komplexe ergotherapeutische Interventionen Turnus des Angebotes jedes Studienjahr
Art des Moduls Modul Credits 6
Zulassungsrang 1 ModulCode PQS11_ET6390

Einrichtung

Einrichtung B.Sc. Physiotherapie/Ergotherapie

Ansprechpartner/-in

Verantwortliche Person Kraus, Elke, Prof. Dr., Prof. Dr. phil.

Zuordnung zu Studiengängen

Studiengang B.Sc. Ergotherapie - PQS - 2011

Veranstaltungen des aktuellen Semesters

Veranstaltungen

Inhalt

Kurzbeschreibung Die Studierenden verstehen den ergotherapeutischen Prozess in speziellen Einsatzbereichen (z.B. Geriatrie, Palliativversorgung, Behinderteneinrichtungen, im häuslichen Umfeld, Kultursensibilität, Genderperspektive ...) und können diesen durchführen und kritisch reflektieren. Sie können Zukunftsperspektiven und -szenarien bezogen auf therapeutische Diagnostik und Behandlung entwickeln. Sie entwickeln berufliche Kompetenzen in Bezug auf eine komplexe Verknüpfung von theoretischen, wissenschaftlichen, praktischen und therapeutischen Aspekten.
Lernziele und Kompetenzen LERNZIELE Fachbezogene Kompetenzen (subject-related competencies): Die Studierenden sind in der Lage, • Zukunftsperspektiven und /-szenarien bezogen auf therapeutische Diagnostik und Behandlung zu entwickeln • den ergotherapeutischen Prozess unter besonderer Beachtung der Geriatrie zu verstehen, durchzuführen und kritisch zu reflektieren • sich mit verschiedenen Diagnostik- und Behandlungsverfahren kritisch auseinander zu setzen (z.B. unter folgenden Aspekten: angewandte Anatomie, angewandte Neurologie, angewandte Neurophysiologie, weitere Bezugswissenschaften, Menschenbilder, Evidenzbasierung) • Berufliche Kompetenzen in Bezug auf eine komplexe Verknüpfung von theoretischen, wissenschaftlichen, praktischen und therapeutischen Aspekten zu entwickeln Fachübergreifende Kompetenzen (generic competencies): Die Studierenden sind in der Lage, • Entwicklungsmöglichkeiten im Lichte international angewandter Verfahren zu erwägen • sich interdisziplinär über verschiedene Diagnostik- und Behandlungsverfahren in der ET und PT aus zu tauschen INHALTE DES MODULS • Ergotherapie in speziellen Bereichen z.B. in der Geriatrie, Palliativ-versorgung, Behinderteneinrichtungen, im institutionellen und häuslichen Umfeld • Vertiefung von Clinical Resoning-Prozessen (Verknüpfung mit ergothe-rapeutischen Modellen) • Evidenzen suchen und bewerten • kultursensibles Arbeiten, Gender Perspektive • Wohnraumanpassung • Umfeldberatung incl. Rollstühle + Hilfsmittel • Überblick zu Forschungen zum Clinical Reasoning in der ET und PT • Anregung zur Entwicklung eigener Forschungsfragen zur CR-Thematik
Lehr- und Lernformen Seminar mit integrierten praktischen Übungen und Fallbeispielen, Gruppendis-kussion, angeleitete Eigenarbeit
Arbeitsaufwand Seminar à 5 SWS

Präsenzzeit: 67,5 Stunden
Selbstlernzeit: 112,5 Stunden
Workload insgesamt: 180 Stunden
Voraussetzungen für die Vergabe von Credit Points Die regelmäßige Teilnahme ist erforderlich.

Schriftliche Prüfung nach § 5 ErgTh-AprV Fächergruppe 2
Mündliche Prüfung 2 nach § 6 ErgTh-APrV

Zuordnung zu Prüfungen

85  865  ET  H  2011  5639  Komplexe ergotherapeutische Interventionen