Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden    Semester: SoSe 2019 Hilfe Sitemap Switch to english language

Der autoritäre Charakter: Zur Aktualität eines Begriffes - Einzelansicht

PSP2210
Der autoritäre Charakter: Zur Aktualität eines Begriffes

Sprache: deutsch   
Seminar
SoSe 2019
2 SWS
jedes Semester

Erwartete Teilnehmer_innen 55
Max. Teilnehmer_innen 55
Belegpflicht

allgemeine Belegungsfrist 01.04.2019-22.04.2019
Gruppe: ohne Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 10:00 bis 12:00 woch 12.04.2019 bis 12.07.2019  ausserhalb- ausserhalb Prof. Dr. M. Castro Varela     17.05.2019: Blockwoche
Gruppe ohne Gruppe:
Zur Zeit keine Belegung möglich
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Prüfungsversion
Master of Arts M.A. Praxisforschung 2 - 2010
Master of Arts M.A. Praxisforschung 1 - 2017
Zuordnung zu Einrichtungen
M.A. Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik
Inhalt
Kommentar

Co-Dozentin: Prof. Dr. Liliana Feierstein (HU)

Ort: 
Humboldt Universität, Georgenstraße 47, Raum 0.07 Seminarbeschreibung: Der nach Beendigung des Nationalsozialismus einsetzende Entnazifizierungsprozess beinhaltete nicht nur die Demokratisierung aller staatlichen und zivilgesellschaftlichen Institutionen und der Demontage wichtiger Produktionsstätten, sondern auch einen radikalen Eingriff in die pädagogischen Institutionen. Für die US-amerikanischen Alliierten war klar: die deutsche Bevölkerung bedurfte einer „re-education”. Darüber wurde bereits Anfang der 1940er Jahren in USA debattiert. Die Befreiung Deutschlands von der Naziherrschaft war der Startpunkt zu einem langwierigen und komplexen pädagogischen Experiment. Konnte es gelingen, fragten sich die Alliierten, die deutsche Bevölkerung mithilfe pädagogischer Maßnahmen zu „guten Demokrat*innen” zu erziehen? Und wenn ja, wie? Im Seminar werden wir Adornos berühmte Untersuchung zum autoritären Charakter sowie andere Materialien zur Entstehung des autoritären Staates lesen und diskutieren. Bekanntlich versuchte Adorno Ende der 1940er Jahren Antworten darauf zu finden, unter welchen Umständen Menschen anfällig werden, faschistischen Ideologien zu verfallen. Neben der Lektüre des Originaltextes aus dem Jahre 1950 werden wir uns begleitend auch weitere Texte ansehen und dabei die Frage verfolgen, ob und inwieweit die damaligen Überlegungen Antworten bereitstellen, um die soziale und politische Situation Europas, die durch einen fortschreitenden Rechtsruck charakterisiert werden kann, zu verstehen. Literatur Adorno, Theodor W. (1995/1950): Studien zum autoritären Charakter. (Aus dem amerikanischen Englisch von Milli Weinbrenner. Vorrede von Ludwig von Friedeburg. Herausgegeben vom Institut für Sozialforschung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt). Frankfurt/Main: Suhrkamp.

Heinemann. Manfred (Hrsg.) (1981): Umerziehung und Wiederaufbau. Die Bildungspolitik der Besatzungsmächte in Deutschland und Österreich. Stuttgart: Klett-Cotta, Stuttgart.
Latzin: Ellen (2006): „Reeducation” – „Reorientation”: Theorie und Praxis zentraler Leitbegriffe der amerikanischen Besatzungspolitik nach 1945, in: Elisabeth Kraus (Hrsg.): Die Universität München im Dritten Reich. Aufsätze, Teil 1., München: Herbert Utz Verlag. Weitere Literatur wird auf moodle bereitgestellt.

Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2019 gefunden:
Wahlmodul  - - - 1