Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
Semester: WiSe 2019/20 Hilfe Sitemap Switch to english language

Exemplarische Vertiefung in Geschichte und/oder Theorie Sozialer Arbeit (U3 zu Propädeutik, Geschichte und Theorie Sozialer Arbeit) - Einzelansicht

S2110
Exemplarische Vertiefung in Geschichte und/oder Theorie Sozialer Arbeit (U3 zu Propädeutik, Geschichte und Theorie Sozialer Arbeit)

Sprache: deutsch   
Seminar
WiSe 2019/20
2 SWS
jedes Semester

Erwartete Teilnehmer_innen 200
Max. Teilnehmer_innen 200
Belegpflicht

allgemeine Belegungsfrist 01.10.2019-22.10.2019
Gruppe: 1. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 11:00 bis 13:00 Einzel am 07.10.2019 122 D. Lau       55
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 11:00 bis 13:00 woch 14.10.2019 bis 11.11.2019  Helle Mitte- Laden 6 D. Lau       55
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 11:00 bis 13:00 woch 25.11.2019 bis 27.01.2020  Helle Mitte- Laden 6 D. Lau       55
Gruppe 1. Gruppe:
Zur Zeit keine Belegung möglich
Gruppe: 2. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 11:00 bis 12:30 Einzel am 01.10.2019 230 O. Gaida       55
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 11:00 bis 12:30 woch 08.10.2019 bis 05.11.2019  334 O. Gaida     29.10.2019: Ausfall 55
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 11:00 bis 12:30 Einzel am 12.11.2019 225 O. Gaida       55
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 10:00 bis 14:00 Einzel am 19.11.2019 ausserhalb- ausserhalb O. Gaida  

Exkursion

  55
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 11:00 bis 12:30 Einzel am 26.11.2019 103 - AudiMax O. Gaida       55
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 11:00 bis 12:30 woch 03.12.2019 bis 17.12.2019  334 O. Gaida       55
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 11:00 bis 12:30 woch 07.01.2020 bis 28.01.2020  334 O. Gaida       55
Gruppe 2. Gruppe:
Zur Zeit keine Belegung möglich
Gruppe: 3. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 17:00 bis 19:00 woch 01.10.2019 bis 12.11.2019  338 M. Meißner     15.10.2019: Ausfall! 45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 17:00 bis 19:00 woch 26.11.2019 bis 28.01.2020  338 M. Meißner     26.11.2019: Ausfall!
03.12.2019: Ausfall!
14.01.2020: Kein Ausfall, Raumänderung!
45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 17:00 bis 19:00 Einzel am 14.01.2020 333 M. Meißner       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 17:00 bis 19:00 Einzel am 04.02.2020 338 M. Meißner       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 17:00 bis 20:00 Einzel am 11.02.2020 338 M. Meißner       45
Gruppe 3. Gruppe:
Zur Zeit keine Belegung möglich
Gruppe: 4. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 08:30 bis 10:30 woch 02.10.2019 bis 13.11.2019  226 Prof. Dr. U. Eichinger     16.10.2019: Ausfall! 45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 08:30 bis 10:30 woch 27.11.2019 bis 18.12.2019  226 Prof. Dr. U. Eichinger       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 08:30 bis 10:30 woch 08.01.2020 bis 29.01.2020  226 Prof. Dr. U. Eichinger       45
Gruppe 4. Gruppe:
Zur Zeit keine Belegung möglich
Gruppe: 5. Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 09:00 bis 11:00 Einzel am 07.10.2019 230 C. Weipert     21.10.2019: kein Ausfall, Raumänderung! 45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 09:00 bis 11:00 woch 14.10.2019 bis 04.11.2019  Helle Mitte- Laden 2 C. Weipert     14.10.2019: Ausfall! 45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 09:00 bis 11:00 Einzel am 21.10.2019 Helle Mitte- Laden 2 C. Weipert       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 09:00 bis 11:00 Einzel am 11.11.2019 301 C. Weipert       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 08:00 bis 17:00 Einzel am 18.11.2019 ausserhalb- ausserhalb C. Weipert       45
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 09:00 bis 11:00 woch 25.11.2019 bis 27.01.2020  Helle Mitte- Laden 2 C. Weipert       45
Gruppe 5. Gruppe:
Zur Zeit keine Belegung möglich
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Prüfungsversion
Bachelor of Arts B.A. Soziale Arbeit 1 - 2004
Bachelor of Arts B.A. Soziale Arbeit 1 - 2008
Zuordnung zu Einrichtungen
B.A. Soziale Arbeit
Inhalt
Kommentar

1. Gruppe - Lau, D.

Zur Geschichte jüdischer Wohlfahrtspflege in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus

Das Seminar beschäftigt sich mit der Geschichte jüdischer Wohlfahrtspflege in Deutschland und setzt dabei vier Schwerpunkte: Erstens werden wir uns mit jüdischer Ethik (Zedakah) und ihrer Bedeutung für die Professionalisierung Sozialer Arbeit beschäftigen. Zweitens geht es um die jüdischen bzw. zionistischen Frauen- und Jugendbewegungen und ihren Beiträgen zur Entwicklung der jüdischen Wohlfahrtspflege. Drittens betrachten wir einige Berliner jüdische Einrichtungen und Organisationen etwas genauer, wie die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, das jüdische Waisenheim Ahawah und das jüdische Volksheim. Hierzu ist auch eine Exkursion angedacht. Viertens steht die jüdische Sozialarbeit im NS im Zentrum. Dabei werden wir auch Biographien vertriebener jüdischer Sozialarbeiter*innen untersuchen.

 

2. Gruppe - Gaida, O.

Die Jugendfürsorge: Ihr Weg in die NS-Verfolgung „Asozialer”

Die Jugend- und Sozialfürsorge hat lange maßgeblich Jugendliche verfolgt, die sie als „unerziehbar” und „asozial” angesehen haben. Wir beschäftigen uns vorwiegend mit dieser wenig bekannten NS-Opfergruppen und den verantwortlichen Täter*innen. Die Verfolgung konnte für die Betroffenen bedeuten: Zwangserziehung in Heimen, Zwangssterilisation oder Einweisung in Jugend-KZ.

Wie gerieten Jugendliche schon in den 1920er Jahren und besonders zwischen 1933 und 1945 in das Visier von Fürsorger*innen? Dazu sehen wir uns konkrete Berliner Lebenswege von Mädchen und Jungen an sowie deren fürsorgerische Beurteilungen. Der Schwerpunkt liegt darauf, wie Geschlechterzuschreibungen und die sozialrassistischen Vorwürfe der „Minderwertigkeit” sowie „Arbeitsscheue” zusammenhingen. Wie radikalisierte sich die Verfolgung? Wir diskutieren: Warum beteiligten sich Fürsorger*innen tatkräftig an diesen Verbrechen? Dafür werden wir in die alltägliche Praxis und auf die Traditionen der Fürsorge blicken.

Eine Exkursion an den Gedenkort des ehemaligen Arbeitshauses Rummelsburg, an dem nationalsozialistische Verbrechen verübt wurden, oder in das ehemalige Landeserziehungsheim Struveshof ist geplant.

 

3. Gruppe - Meißner, M.

Das Konzept von Social Justice zeigt die Verwobenheit und die Wechselwirkungen von Theorie und Praxis auf der einer Seite, sowie Wissenschaft und sozialen Bewegungen auf der anderen Seite. Social Justice bietet nicht nur theoretische Grundlagen für die Arbeit mit Menschen, sondern auch (oder vor allem) ein Werkzeug für den alltäglichen Umgang miteinander und das gemeinsame Gestalten des gesellschaftlichen Zusammenlebens.In diesem Seminar soll es zunächst um die Geschichte und Entwicklung der Idee von Social Justice und die Rolle der sozialen Bewegungen in diesem Zusammenhang gehen. Anschließend werden die für Social Justice grundlegenden Konzepte, wie Diversity oder Intersektionalität, sowie die Frage der Gerechtigkeit diskutiert. Hierbei soll es auch stets um die Reflektion der eigenen (Macht-)Position gehen. Im letzten Teil des Seminars werden einige ausgewählte Formen der Diskriminierung analysiert und der Bezug zur Sozialen Arbeit als Profession hergestellt. Bei Betrachtung der einzelnen Diskriminierungsformen wird der Fokus auf die Komplexität der Lebenslagen und die Vielschichtigkeit der strukturellen Diskriminierungen und ihren Konsequenzen liegen.Literaturhinweise werden im Seminar gegeben und auf Moodle eingestellt.

 

4. Gruppe - Eichinger, U.

Zur Vertiefung von Theorien Sozialer Arbeit wird ein Überblick über aktuelle Ansätze gegeben und ihr potentieller Nutzen sowie ihre Zumutungen diskutiert. Im Fokus des Seminars stehen allerdings Ansätze mit konzeptionell-gestaltendem Anspruch, die für die spezifischen Handlungskompetenzen Sozialer Arbeit sensibilisieren sowie die Bedeutung ihres organisationalen Handlungsrahmens ausleuchten. Um sich der Vielfalt von Professionstheorien anzunähern werden einschlägige ‚Klassiker‘ herangezogen. Zur Vertiefung werden exemplarisch Beiträge aus dem Diskurs zur Kritischen Soziale Arbeit behandelt, die einen Beitrag zu einem ‚solidarischen Professionsverständnis‘ leisten wollen. Die Bereitschaft zur regelmäßigen Textlektüre und Präsenz in den Veranstaltungen wird vorausgesetzt.

 

5. Gruppe - Weipert, C.

Inklusion und Exklusion haben in der Geschichte und in der Gegenwart der Sozialen Arbeit eine zentrale Bedeutung. Ausgehend von einer kritischen Reflexion der Rolle von Fürsorger*innen im Nationalsozialismus und der Euthanasiemorde, werden wir uns in diesem Seminar mit der Rolle von Sozialer Arbeit in der Geschichte der Behindertenhilfe beschäftigen. Dabei werden wir uns vertieft mit dem Sammelbegriff „Behinderung”, als eine menschengemachte Differenzkategorie, auseinandersetzen und die Frage nach den jeweils vorherrschenden gesellschaftlichen und ideologischen „Normen” stellen, die das „Abweichende” erst herstellen. Anhand einer vertieften Auseinandersetzung mit der Independent Living Bewegung in den USA und der Krüppel- und Behindertenbewegung in Deutschland, werden wir die Entwicklung von Selbstbestimmung und Inklusion als handlungsleitende Konzepte nachvollziehen und der Frage nachgehen, wie eine kritische inklusive Perspektive heute in verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit aussehen sollte.

Exkursionen sind angedacht und werden zu Beginn des Seminars gemeinsam geplant.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:
2. Semester  - - - 1