Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
ACHTUNG! Der Semesterstart wurde auf den 20. April verschoben! Bis einschl. 20.07. entfallen extracurricularen Veranstaltungen (Konferenzen, Tagungen, Meetings).
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
Semester: WiSe 2019/20 Hilfe Sitemap Switch to english language

Diskriminierungssensible Beratung und Subjektorientierung - Einzelansicht

BASA5411
Diskriminierungssensible Beratung und Subjektorientierung

Sprache: deutsch   
Seminar
WiSe 2019/20
1 SWS
jedes Semester

Erwartete Teilnehmer_innen 20
Max. Teilnehmer_innen 20
Belegpflicht

Semester 01.10.2019-30.03.2020
Gruppe: ohne Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Dozent_in Status Bemerkung fällt aus am/Änderungen Max. Teilnehmer_innen
iCalendar Export für Outlook Fr. 12:00 bis 20:00 Einzel am 13.12.2019 236 N. Tajeri-Foumani     13.12.2019: Ausfall! 20
iCalendar Export für Outlook Sa. 10:00 bis 18:00 Einzel am 14.12.2019 236 N. Tajeri-Foumani     14.12.2019: Ausfall! 20
Gruppe ohne Gruppe:
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Prüfungsversion
Bachelor of Arts bbgl. B.A. Soziale Arbeit bbgl. 5 - 2013
Bachelor of Arts bbgl. B.A. Soziale Arbeit bbgl. 3 - 2014
Bachelor of Arts bbgl. B.A. Soziale Arbeit bbgl. 5 - 2010
Zuordnung zu Einrichtungen
B.A. Soziale Arbeit bbgl. - BASA online
Inhalt
Kurzkommentar

In diesem Seminar wenden wir uns der disriminierungssensiblen und subjektorientierten Beratungspraxis zu.

Ich gestalte dieses Seminar als Workshop und lade Sie dazu ein sich aktiv daran zu beteiligen:

Wir werden am ersten Tage untersuchen was Diskriminierung ist, welche Ebenen und Strukturen wirkmächtig sind und wie dies die Handlungspraxis der Sozialen Arbeit mitunter dominieren und beeinflussen kann. Wir reflektieren eigene Positionierung, Privilegien und Leerstellen und werden diese in einem konstruktiven und wertschätzenden Raum gemeinsam erfassen.

Am zweiten Tag erproben wir die reflexiven Praxis und werden das Konzept der Diskriminieungssensibilität als Fachkompetenz üben und hoffentlich internalisieren.

Welche Handlungsmöglichkeiten und Strategien können Menschen in der Sozialen Arbeit anwenden um dem Professionalitätsanspruch gerecht zu werden?

Ich setze die Bereitschaft voraus eine machtkritische Haltung zu erlernen und lade Sie dazu ein sich reflexiv mit Ihrer Praxis und Ihrer Positionierung auseinanderzusetzen. 

 


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden: