TGI-TWG

Tiergestützte Interventionen in Therapeutischen Jugendwohngruppen

Projektlaufzeit: 01.04.2019 bis 31.03.2021

Projektleitung: Prof. Dr. Silke Gahleitner, Prof. Dr. Sandra Wesenberg (ASH Berlin)
Prof. Dr. Sigrid Betzelt (HWR Berlin)

Projektmitarbeiter_innen: Annett Eckloff, Conny Martina Bredereck (wissenschaftliche Mitarbeiter_innnen); Marilena de Andrade, Joana Lanwehr (studentische Mitarbeiter_innen)

Kooperationspartner_innen:

Wissenschaftlicher Beirat:

  • PD Dr. Andrea Beetz (Universität Rostock)
  • Christiane Friese (JuLi, Berlin)
  • Dr. Lisa-Maria Glenk (Messerli Forschungsinstitut Wien)
  • Ingeborg Andrea de Hair (AATLA, Halle/Westfalen)
  • Dr. Karin Hediger (Universität Basel)
  • Polli Hornung (Universitätsklinikum Dresden)
  • Dr. Christoph Müller (King's College London)
  • Prof. Dr. Frank Nestmann (TU Dresden)
  • Dr. Kristina Saumweber (ITTP, Grafenau)
  • Dr. Rainer Wohlfarth (Ani.Motion, Sasbachwalden)
  • Dr. Lena Scheidig, TU Dresden

Dokumente:

 Projektexposé TGI-TWG

Zusammenfassung:

Tiergestützte Interventionen haben in den letzten Jahren in der psychosozialen Arbeit stark an Gewicht gewonnen, die wissenschaftliche Fundierung jedoch steckt noch in den Kinderschuhen. Eine Ausformulierung einzelner Interventionsformen, Settings und Zielgruppen steht nach wie vor aus. Dies gilt insbesondere für das Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendhilfe, obwohl gerade dort bereits eine Reihe von anspornenden Praxiserfahrungen vorliegt.
Im Zentrum des Projekts steht die Frage nach der Wirkung und den Effekten hundegestützter Interventionen in Therapeutischen Wohngruppen für Jugendliche unter besonderer Berücksichtigung geschlechterdifferenzierender Aspekte. Dabei soll auch die Dimension der Gelingensbedingungen sowie der Barrieren ‚erfolgreicher‘ tiergestützter Arbeit mit dieser spezifischen Zielgruppe und in diesem Setting Berücksichtigung erfahren.
Das methodische Vorgehen orientiert sich ent­sprechend der mehrdimensionalen Fragestellung an den Kriterien einer Mixed-method-Studie, mit der adressat_innenorientiert, entlang der Bedarfe tiergestützter Arbeit, qualitativ wie quantitativ Gelingensbedingungen für hundegestützte Interventionen in Therapeutischen Wohngruppen herausgearbeitet werden. Neben den Jugendlichen selbst werden dabei auch die Betreuer_innen der Jugendlichen, Leitungskräfte, die Expert_innen tiergestützter Interventionen sowie weitere ausgewiesene Expert_innen einbezogen.
Zielsetzung des Projekts ist, Vorschläge zu erarbeiten, wie ein gendersensibles hundegestütztes Interventionsprogramm (im Kleingruppensetting) für Therapeutische Jugendwohngruppen gestaltet und erfolgreich durchgeführt werden kann. Es sollen u.a. Empfehlungen und Best-Practice-Beispiele zu tiergestützter Arbeit in der Kinder- und Jugendhilfe abgeleitet und veröffentlicht sowie ein differenziertes Manual zur Durchführung des hundegestützten Programms fertiggestellt werden.

Mittelgeber_in: Institut für angewandte Forschung Berlin (IFAF Berlin)

  • Diskussionsbeitrag: Wesenberg, S.: Tiergestützte Interventionen in Therapeutischen Jugendwohngruppen – Einblicke in ein laufendes Forschungsprojekt. Forschungskolloquium Sonder- und Sozialpädagogik, Universität Erfurt, 20.04.2021.
  • Posterpräsentation: Wesenberg, S., Lanwehr, J. & Eckloff, A.: Wie können Wohlbefinden und Schutz von Hunden in tiergestützten Interventionen in der stationären Jugendhilfe gesichert werden? – Impulse aus einem laufenden Forschungsprojekt. Vierte Schweizer Mensch-Tier-Tagung, 21.03.2021.
  • Posterpräsentation: Eckloff, A. & Bredereck, C.: Research in Progress: Tiergestützte Interventionen in Therapeutischen Jugendwohngruppen. Vierte Schweizer Mensch-Tier-Tagung, 21.03.2021.
  • Vortrag: Bredereck, C. & de Andrade, M.: "Ein bisschen Leben in die Bude gebracht" – Wirkungen hundegestützter Interventionen auf psychisch hoch belastete Jugendliche in Therapeutischen Jugendwohngruppen. Beitrag im Symposium "Vierbeinige Helfer für psychisch hoch belastete Kinder und Jugendliche – Potentiale tiergestützter Interventionen in der stationären Jugendhilfe" (Chair: S. Wesenberg & S. Gahleitner). Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie, 17.-20.03.2021.
  • Vortrag: Lanwehr, J., Bredereck, C. & Eckloff, A.: Hundegestützte Interventionen in Therapeutischen Jugendwohngruppen – Konzeption, Durchführung und Wirkungen des Programms "Berliner Schnauzen". Beitrag im Symposium "Tiergestützte Intervention und Therapie – kritisch-reflexive Praxis und Evaluation" (Chair: S. Wesenberg). DGVT-Kongress "Brave New (Psycho-)Therapy", 03.-06.03.2021.
  • Vortrag: Wesenberg, S. & Eckloff, A.: "Tiergestützte Interventionen – Ein Überblick zu Formen, Rahmenbedingungen und Wirkungen von Tieren im sozialen Einsatz". Kongress des Bundesverbands Praktizierender Tierärzte - bpt-Kongress 2020 DIGITAL, 19.-25.11.2020.
  • Diskussionsbeitrag: Gahleitner, S.B. & Wesenberg, S.: "Forschungsethische und -methodische Herausforderungen im Projekt 'Tiergestützte Interventionen in Therapeutischen Jugendwohngruppen'". Erstes Forschungs(ethik)forum der DGSA, 06.11.2020.
  • Posterpräsentation: Bredereck, C. & Eckloff, A.: "Tiergestützte Interventionen in Therapeutischen Jugendwohngruppen. Eine Mixed-method-Studie". https://www.campusnetzwerk.ac.at/2020/09/virtuelles-symposium-klinische-soziale-arbeit/Virtuelles Symposium - Aktuelle Perspektiven der Klinischen Sozialen Arbeit, 15.10.2020.
  • Vortrag: Wesenberg, S., Eckloff, A. & Lanwehr, J.: "Hundegestützte Interventionen in Therapeutischen Jugendwohngruppen in Berlin - Einblicke in ein laufendes Forschungsprojekt", Mammalia Arbeitsgruppentreffen 2020, Freie Universität Berlin, 07.-08.10.2020.
  • Posterpräsentation: Wesenberg, S., Lanwehr, J. & Eckloff, A.: "Ensuring the welfare of dogs in AAI practice in residential care for adolescents - Experiences from a research project in Germany. Society for Companion Animal Studies Virtual Conference "Human and Animal Welfare in AAI: Learnings from the UK and across the globe", 13.09.2020.
  • Vortrag: "„… hat sie mich innerlich zum Strahlen gebracht“ – Durchführung und Wirkungen hundegestützter Interventionen in Therapeutischen Jugendwohngruppen" beim Internationalen Online Kongress Green Care - Tiergestützte Interventionen in Pädagogik, Beratung und Therapie, Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien, 29.06.2020
  • Posterpräsentation: "Der Beitrag tiergestützter Interventionen für die Gesundheit von Mensch und Tier: Forschung und Praxis im Austausch", Vierte Schweizer Tagung zur Mensch-Tier-Beziehung, Universität Basel, 14.03.2020 (verschoben)

Schlagworte:  Tiergestützte Intervention, Mensch-Tier-Beziehung, Traumapädagogik, Genderforschung, stationäre Jugendhilfe

Kontakt:

Prof. Dr. Silke Birgitta Gahleitner

Professorin für Klinische Psychologie und Sozialarbeit, Beratung und Therapie

Raum 506

Sprechzeiten nach Vereinbarung

T +49 30 99245-506
M +49 1752422315

http://www.gahleitner.net

Silke Birgitta Gahleitner

Prof. Dr. Sandra Wesenberg

Gastprofessorin für Klinische Psychologie mit den Schwerpunkten Beratung und Therapie

Raum 506

nach Vereinbarung