Gemeinsam mit der Praxis forschen

Das Institut für angewandte Forschung Berlin fördert angewandte Forschung zu den gegenwärtigen Herausforderungen unseres Lebens. Dabei entstehen öffentliche Zugänge zu Hochschulwissen sowie soziale, technologische und wirtschaftliche Lösungen, die die Zukunft unserer Gesellschaft mitgestalten.

Das IFAF Berlin wurde im Jahr 2009 von der  ASH Berlin, Beuth Hochschule für Technik (Beuth Hochschule Berlin), Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) und Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR Berlin) mit Unterstützung des Landes Berlin gegründet. Seit der Gründung fördert es durch fächer- und hochschulübergreifende Zusammenarbeit Wissens- und Technologietransfer auf höchstem Niveau.

An der ASH Berlin ist das Kompetenzzentrum Integration und Gesundheit des IFAF Berlin angesiedelt, das die Vernetzung der Forschung der Partnerhochschulen zu diesem Themenbereich und die Einbindung regionaler Partner_innen fördert.

Zum Seitenanfang

Förderung

Was wird gefördert?

Das IFAF Berlin fördert vorrangig interdisziplinäre Verbundprojekte. An einem Projekt sind Wissenschaftler_ innen aus mindestens zwei Hochschulen und unterschiedlichen Disziplinen sowie mindestens ein_e Praxispartner_in (gemeinnützige Organisation oder mittelständisches Unternehmen) aus der Hauptstadtregion beteiligt. Für die Projektdurchführung finanziert das IFAF Berlin auch Lehrdeputatsreduktionen.

Wie hoch ist das Fördervolumen?

Für Verbundprojekte stehen bei zwei Hochschulpartnern pro Projekt bis zu 250.000 Euro für eine Laufzeit von 2 Jahren zur Verfügung. Zusätzlich müssen die Praxispartner eines Verbundprojektes eine Eigenbeteiligung von mindestens zehn Prozent des Fördervolumens erbringen.

Wer kann Anträge stellen?

Antragsberechtigt sind hauptamtliche Professor_innen der vier Mitgliedshochschulen- ASH Berlin, Beuth Hochschule Berlin, HTW Berlin und HWR Berlin.

Ausschreibung

Projektanträge sind im Rahmen einer Ausschreibung über das jeweilige fachlich zuständige Kompetenzzentrum einzureichen. In der Regel gibt es jährlich wiederkehrende, themenoffene Ausschreibungen im Sommer jeden Jahres, sie werden auf der Webseite des IFAF Berlin veröffentlicht und über die Hochschulverteiler bekannt gemacht.

Antragsverfahren

Förderanträge sind entsprechend der aktuell geltenden Mustergliederung zu strukturieren. Diese kann auf der Webseite des IFAF Berlin herunter geladen werden.

Anträge werden von Professor_innen der Mitgliedshochschulen gestellt und über das fachlich zuständige Kompetenzzentrum eingereicht. Bei interdisziplinären Projekten wird der Antrag über das Kompetenzzentrum gestellt, das den fachlich überwiegenden Teil repräsentiert.

Das IFAF Berlin organisiert eine externe Begutachtung der Anträge gemäß seiner Förderkriterien.

Das Kuratorium des IFAF Berlin entscheidet über die Förderung der Anträge. Die Kompetenzzentren informieren die Professor_innen über die Bewilligung bzw. Ablehnung ihrer Anträge.

Zum Seitenanfang

Kompetenzzentren

Innerhalb des IFAF Berlin koordinieren und bündeln die vier Kompetenzzentren der beteiligten Hochschulen die Forschungsaktivitäten in den einzelnen Bereichen. Die Kompetenzzentren unterstützen die Antragsteller_innen bei der Vorbereitung von Projektanträgen, die beim IFAF Berlin eingereicht werden sollen, bei der Suche nach Partner_innen an anderen beteiligten Hochschulen und regionalen Einrichtungen sowie der Durchführung der bewilligten Projekte. 

Leistungsangebot

  • Unterstützung bei der Anbahnung von Forschungsprojekten
  • Vermittlung von sachkompetenten Projektpartner_innen
  • Individuelle Antragsberatung von Wissenschaftler_innen
  • Antragsprüfung hinsichtlich der IFAF-Förderkriterien
  • Begleitung und Monitoring der laufenden Forschungsprojekte
  • Schnittstelle zu den anderen IFAF-Kompetenzzentren und zum IFAF-Vorstand

Neben dem Kompetenzzentrum Integration und Gesundheit an der ASH Berlin gibt es folgende weitere Kompetenzzentren:

Zum Seitenanfang

IFAF-Projekte mit Beteiligung der ASH Berlin

  • PSNVNet - Wie hilfreich sind Netzwerke wirklich? Zur Funktionsweise von Netzwerken der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) am Beispiel des Attentats auf dem Berliner Weihnachtsmarkt 2016
  • manDAAD - Manuelle Fertigkeiten: Digitalisiertes Assessment, Analyse und Dokumentation
  • MedikaMig - Vermeidung von Polypharmazie bei chronisch Erkrankten mit Migrationshintergrund
  • TGI-TWG - Tiergestützte Interventionen in Therapeutischen Jugendwohngruppen
  • Passkontrolle! - Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart. Ein kollaboratives Forschungs- und Ausstellungsprojekt
  • StimtS - Stimulation oder Stress? Der Einfluss von Gruppenkonzepten auf Verhalten und Wohlbefinden junger Kinder in Kindertageseinrichtungen
  • VieL*Bar - Vielfältige geschlechtliche und sexuelle Lebensweisen in der Bildungsarbeit - Didaktische Potenziale und Herausforderungen museumspädagogischer Zugänge
  • EMES-BB - Economic Models for Evaluation of sample value in biobanking
  • GLEPA - Gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Pflege im Alter
  • KuA - Krebs und Armut - Einfluss von sozioökonomischen Faktoren auf den Versorgungsprozess bei Krebspatienten
  • FapP - Berliner Forum ambulanter privater Pflegedienste – Unternehmerische Akteure im Gesundheitssektor zwischen Wirtschaftlichkeit und guter Pflege 
    Erinnerungsorte. Vergessene und verwobene Geschichten
  • MPV Krebs - Medizinisch-pflegerische Versorgungsmuster ambulanter onkologischer Patienten im Stadt-Land-Vergleich (Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern)
  • GLESA - Gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Selbstbestimmung im Alter – Milieusensibles und selbstbestimmtes Wohnen im Alter als Beitrag innovativer kommunaler Altenhilfe?
  • NaWiLT -  Naturwissenschaftliches Lernen im Kinderforscherzentrum Helleum – Transferwirkung in die Region
  • dig-TEMA - Entwicklung eines digitalen Test- und Evaluierungssystems für Manuelle Aktionen

Zum Seitenanfang

Kontakt

Prof. Dr. Olaf Neumann

Prorektor

Professor für methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit, Leiter Kompetenzzentrum Integration und Gesundheit des Instituts für angewandte Forschung (IFAF Berlin)

Raum 302

nach Vereinbarung

T +49 30 99 245 501

Prof. Dr. Olaf Neumann, Prorektor

Juliane Jurewicz

Forschungskoordinatorin des Kompetenzzentrums Integration und Gesundheit des Instituts für angewandte Forschung (IFAF Berlin)

Raum 307

Information, Beratung und Unterstützung bei Förderanträgen beim IFAF Berlin

Mo an der ASH Berlin
Di home office
Do im IFAF Berlin
Termine nach Vereinbarung

T +49 30 99 245-342

www.ifaf-berlin.de

Zum Seitenanfang