Forschungsförderung

Das Referat Forschung unterstützt Sie gerne bei der Recherche nach geeigneten Förderinstrumenten und Ausschreibungen.

Darüber hinaus werden regelmäßig Informations- und Beratungsgespräche zu allen Fragen der externen und internen Forschungsförderung durchgeführt.

Auch bei der Suche nach Forschungs- und Kooperationspartner_innen sowie bei der Antragsstellung ist das Referat Forschung behilflich.

Im ASH-Intranet haben Mitglieder der Hochschule unter "alice forscht" Zugang zu weiteren Materialien, die Sie bei Ihren Forschungsaktivitäten unterstützen (z.B. die Drittmittelanzeige oder Merkblätter zu den Themen "Durchführung und Finanzierung wissenschaftlicher Veranstaltungen an der ASH Berlin" und "Druckkostenzuschüsse"). 

Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis

Die Beachtung und Einhaltung der Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis sind elementare Voraussetzungen für wissenschaftliches Arbeiten und für die Anerkennung wissenschaftlicher Arbeit in der Öffentlichkeit und in der Gemeinschaft der Forschung. 
2003 hat die ASH Berlin Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten an der Alice Salomon Hochschule Berlin verabschiedet, die zur Qualitätssicherung in der Forschung an der ASH Berlin beitragen.

Zum Seitenanfang

Interne Forschungsförderung

Die Alice Salomon Hochschule Berlin unterstützt die Forschung ihrer Professor_innen durch die Reduktion der Lehrverpflichtung für die Forschung und durch Forschungssemester. 

Relevante Dokumente und Formulare zur Beantragung eines Forschungssemesters finden Sie auf der Seite der Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs (FNK).

Zum Seitenanfang

Externe Forschungsförderung

Seit 2009 können Forschungsprojekte, die besondere Kriterien erfüllen, durch das an der ASH Berlin angesiedelte Kompetenzzentrum Integration und Gesundheit des Instituts für angewandte Forschung (IFAF Berlin) gefördert werden.

Förderinformationen

Forschenden an der ASH Berlin steht eine breite Palette an Fördermöglichkeiten durch öffentliche Förderprogramme, Stiftungsgelder oder private Mittel offen. 

Aktuelle Informationen zu nationalen, europäischen und internationalen Förderangeboten finden Sie u.a. auf folgenden Seiten:

Umgang mit Drittmitteln

Mit der Einwerbung von Drittmitteln sind viele rechtliche Fragen und Probleme verbunden. Diese hat die ASH Berlin in der Drittmittelsatzung und der Richtlinie zur Umsetzung der Drittmittelsatzung geregelt. 

Wenn Drittmittel eingeworben werden, wird von den Hochschulen die Zustimmung zum Projekt und häufig auch der Einsatz von eigenen Mitteln erwartet. Wenn Drittmittel beantragt werden, ist dies daher von den Antragsteller_innen rechtzeitig vor Absenden des Antrags mit Hilfe des Formulars zur "Anzeige eines Drittmittelprojektes" der Hochschulleitung anzuzeigen.

Die Drittmittelanzeige dient der Unterrichtung der Hochschulleitung über ein geplantes Drittmittelvorhaben. So wird sichergestellt, dass bereits frühzeitig in der Antragsphase alle verantwortlichen Bereiche der ASH Berlin in die erforderlichen Abstimmungen eingebunden sind und die notwendigen Ressourcen bei Projektbeginn zur Verfügung stehen. Das Referat Forschung unterstützt Antragsteller_innen gerne beim Ausfüllen der Drittmittelanzeige.

Die Drittmittelverwaltung in der Haushaltsabteilung unterstützt Sie gerne bei der finanziellen Abwicklung Ihrer Drittmittelprojekte.

Zum Seitenanfang

Aktuelle Ausschreibungen

Der DAAD hat am 4.4.17 die Ausschreibung "PAGEL - Partnerschaften für den Gesundheitssektor in Entwicklungsländern" veröffentlicht.

Sie richtet sich an Fachbereiche deutscher Hochschulen mit Bezug zum Gesundheitssektor.

Ziel des Programms Das Programm soll durch Aus- und Fortbildungsangebote der Partnerhochschulen und Etablierung entwicklungsrelevanter fachlicher Netzwerke sowie durch die Vorbereitung Studierender auf eine berufliche Tätigkeit in ihrer Heimatregion zur Stärkung des Gesundheitsbereichs in den Partnerländern beitragen. Was wird gefördert? Gefördert werden Hochschulpartnerschaften, die der Konzeption, Weiterentwicklung und Implementierung von Lehrmodulen und Fortbildungsangeboten im Entwicklungsland dienen, kombiniert mit Fortbildungsveranstaltungen im In- und Ausland zur Aus- und Fortbildung der Teilnehmer bzw. Bildung fachlicher Netzwerke. Darüber hinaus können Maßnahmen gefördert werden, die in Deutschland studierende Mediziner aus Entwicklungsländern auf einen adäquaten Einsatz in ihrer Heimatregion fachlich vorbereiten. Die Förderdauer beträgt maximal vier Jahre. Wer wird gefördert? Studierende und Lehrende der ausländischen Partnerhochschulen, Alumni deutscher Hochschulen sowie Experten und Multiplikatoren aus und in Entwicklungsländern, Medizinstudierende aus Entwicklungsländern an deutschen Hochschulen Wer kann einen Antrag stellen? Antragsberechtigt sind alle Fachbereiche deutscher Hochschulen mit Bezug zum Gesundheitssektor, Universitätskliniken, tropenmedizinische Institute und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die Erfahrungen mit entwicklungspolitisch relevanten, sektorspezifischen Fragestellungen haben..


Antragsfrist

30.06.2017

Weitere Informationen

Falls Sie sich für einen Antrag in diesem Programm interessieren, wenden Sie sich bitte an das International Office der ASH Berlin.

Ihre Ansprechpartnerin:
Irene Gropp
Leiterin International Office
Telefon: 99 245-304
gropp@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat am 27.3.17 die nächste Ausschreibung zum Programm “Open Research Area (ORA) for the Social Sciences" angekündigt. Die Ausschreibung richtet sich an Forschende in den Sozialwissenschaften an Einrichtungen in Frankreich, Deutschland, Niederlande und dem Vereinigten Königreich. Japanische Einrichtungen können als assoziierte Partner teilnehmen.

Was wird gefördert?

In order to strengthen international co-operation in the field of social sciences, integrated projects by researchers coming from at least two of the four participating countries – in any combination of two to four countries

Förderverfahren:

Two-stage procedure consisting of an outline proposal and a full proposal. Only after positive review of the outline proposal are applicants allowed to submit a full proposal.

Einreichfrist:

5. Juli 2017

The call for proposals will be published by the end of April on the websites of the participating funding organisations.

Weitere Informationen

Sollten Sie Interesse an einem Antrag haben, wenden Sie sich bitte frühzeitig an das Forschungsreferat der ASH Berlin und vereinbaren einen Beratungstermin. Wir unterstützen Sie gern.  

Ihre Ansprechpartnerin im Forschungsreferat der ASH Berlin:
Juliane Jurewicz

EU- und Forschungsreferentin
030-99245-342
jurewicz@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

BMBF-Bekanntmachung "Lebensqualität durch soziale Innovationen (FH-Sozial)" (ehemals SILQUA-FH)

Gegenstand der Förderung

Das BMBF unterstützt mit dieser Förderlinie Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE-Projekte) von Fachhochschulen, die in den angewandten Sozialwissenschaften/Soziale Arbeit, Gesundheits- oder Pflegewissenschaften angesiedelt und auf soziale Innovationen für praxisorientierte Lösungen zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen ausgerichtet sind. Die Förderlinie orientiert sich an dem in der Hightech-Strategie der Bundesregierung formulierten „Leitbild eines innovativen Deutschlands“: Die Förderung soll die Fortentwicklung einer Gesellschaft unterstützen, die Neuem gegenüber aufgeschlossen ist, die sich für Zukunftstechnologien und Innovationen begeistert, den Menschen in den Mittelpunkt stellt und in deren Innovationskultur die verantwortliche Abschätzung gesellschaftlicher Chancen und Risiken fest integriert ist. Kernziel der Förderlinie „FH-Sozial“ ist es, durch Forschung soziale Innovationen für praxisorientierte Lösungen zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen zu entwickeln und zu implementieren. Die Forschung soll dabei abzielen auf praktisch-organisatorische Lösungen, veränderte soziale Praktiken, neue Konstellationen bereits etablierter Praktiken, optimierte Prozesse und effiziente Strategien sowie auf daraus neu entstehende Dienstleistungen und Unterstützungsangebote. Oft sind dabei zugleich neue Technologien und passende Organisationskonzepte einzubeziehen. Im Rahmen dieser Förderrichtlinie können Projektskizzen zu den Themenfeldern „Soziale Innovationen zur Gesunderhaltung“ und „Soziale Innovationen zur digitalen Inklusion“ sowie zu einem Projekt zur Transfer- und Implementierungsforschung eingereicht werden.

Art, Dauer und Umfang der Förderung:

Es werden ausschließlich interdisziplinäre FuE-Projekte gefördert - entweder FH-intern oder im Verbund zwischen mindestens zwei Fachhochschulen.

Projekte können maximal für einen Zeitraum von bis zu 36 Monaten gefördert werden (bzw. max. 48 Monate, wenn mindestens eine kooperative Promotion im Projekt vorgesehen ist).

Der Umfang der Förderung ist nicht begrenzt.

Verfahren und Einreichfrist:

Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt. Anträge auf Förderung für das Themenfeld "Soziale Innovationen zur Gesunderhaltung" bzw. für das Projekt zur Transfer- und Implementierungsforschung können bis zum 28. September 2017 gestellt werden. Anträge auf Förderung für  das Themenfeld "Soziale Innovationen zur digitalen Inklusion" können bis zum 15. November 2017 gestellt werden.

Weitere Informationen

Sollten Sie Interesse an einem Antrag haben, wenden Sie sich bitte frühzeitig an das Forschungsreferat der ASH Berlin und vereinbaren einen Beratungstermin. Wir unterstützen Sie gern.

Ihre Ansprechpartnerin im Forschungsreferat der ASH Berlin:
Diana Grothues

Forschungsreferentin
030-99245-342
grothues@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Zum Seitenanfang