Der Arbeitsbereich Intersektionale Praxis und Transformation (InPuT)

Seit 2021 werden die Themen (Geschlechter-)Gleichstellung, Antidiskriminierung, Antirassismus & Empowerment, Diversity, Inklusion sowie Vereinbarkeit und Familie in einem gemeinsamen Arbeitsbereich auf zentraler Ebene zusammengedacht, weiterentwickelt und von einem Expert_innenteam gemeinsam angegangen. 

Die Förderung intersektionaler, differenzsensibler Perspektiven und der Abbau diskriminierender Strukturen sind maßgebliche Ziele des Arbeitsbereiches und seiner Mitarbeiter_innen. 

Der Arbeitsbereich verzahnt unterschiedliche Angebote im Bereich Strukturentwicklung, Prävention, Beratung und Weiterbildung sowie Vernetzung und vertieft die konzeptionelle Arbeit der einzelnen Themenfelder. Hieraus entwickelt der Arbeitsbereich immer wieder neue Fragestellungen und identifiziert Felder, in denen intersektionale Transformationsprozesse notwendig werden.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Zusammenwirken mehrdimensionaler Positioniertheiten mit solidarischen Bezugnahmen als wichtigen Knotenpunkt. Innerhalb des Arbeitsbereiches erfolgt die Zusammenarbeit multiperspektivisch und machtkritisch .

Der Arbeitsbereich wird wissenschaftlich im Rahmen der „Sage SAGE!“-Schwerpunktprofessur Gleichstellung, Diversity, Antidiskriminierung  durch Prof. Dr. Nivedita Prasad begleitet. Eine enge Zusammenarbeit findet mit den Gremien der akademischen Selbstverwaltung, den Kommissionen für Barrierefreiheit sowie Antidiskriminierung und der Diversity & Social Justice Kommission statt.

Im Bereich Gleichstellung arbeiten wir intersektional und multiperspektivisch gegen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts oder geschlechtlicher Zuschreibungen, für die Gleichstellung aller Geschlechter und insbesondere für das Empowerment von Frauen, trans, inter und nicht-binären Personen. Dazu gehört beispielsweise Beratung zu Geschlechterfragen, Unterstützung bei Diskriminierung und sexueller Belästigung und die Erarbeitung und Umsetzung von Konzepten und Maßnahmen für die intersektionale Geschlechtergerechtigkeit. Mehr Informationen zum Bereich Gleichstellung finden sich hier.

Die ASH Berlin möchte allen Studierenden ein möglichst barrierearmes Studium bieten. Hierfür gibt es verschiedene (technische) Hilfsmittel, Nachteilsausgleiche und Beratungsangebote an unserer Hochschule. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite von alice-barrierefrei

Die ASH Berlin unterstützt alle Hochschulangehörigen bei der Balance von Arbeit und anderen Lebensbereichen. Sie gibt Ihnen Hilfestellung bei der Übernahme sozialer Verantwortung für Ihre Familien. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Familienbüros.

Projekte in InPuT

Abgestimmt mit den Bedarfen, die Studierende direkt an uns herantragen, bieten wir verschiedene Formate zum Kennenlernen, Austausch und Lernen an. Den Empowermentansatz an der Hochschule zu verankern ist für uns ein wichtiges Instrument um Studierende, die mit rassistischer Diskriminierung konfrontiert sind, zu stärken und die begleitenden Studienbedingungen zu verbessern. Darüber hinaus beraten wir Mitarbeiter_innen der Hochschule zur rassismuskritischen Verbesserung der Studienbedingungen. Gemeinsam mit vielen engagierten Hochschulangehörigen möchten wir Einfluss darauf nehmen, dass die Alice Salomon Hochschule ein möglichst rassismussensibler Ort wird. Mehr Informationen zum Projekt finden sich hier.

Auch an der ASH Berlin kommt es zu Diskriminierung, sexualisierter Diskriminierung, Belästigung und Gewalt. Die Hochschule bieten mit der Antidiskriminierungssatzung Möglichkeiten zur Beratung und zum Einreichen einer Beschwerde. Unterstützungsmöglichkeiten und ein Meldeformular bei Vorfällen findet sich hier.

Der interne Organisationsentwicklungsprozesses mit Schwerpunkt Diversity (IOEP) an der ASH Berlin setzt sich zum Ziel Antirassismus und Inklusion an der ASH strukturell zu verankern und machtkritische Veränderungen voranzutreiben. Die Diversity Koordinatorin arbeitet mit dem Steuerkreis des Projektes zusammen und ist ansprechbar in allen Fragen rund um den Prozess unter diversity@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

Das Projekt „Positioniert und sichtbar” entwickelt ein Schutzkonzept an der ASH Berlin zum Umgang mit sexualisierter Diskriminierung und Gewalt und antifeministischen Angriffen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Beratung finden sich hier.

Sie erreichen das Team unter schutzkonzept@ash-berlin.eu.

InPuT-Bildungsprogramm

Als Arbeitsbereich für Intersektionale Praxis und Transformation (InPuT) bieten wir regelmäßig Bildungsveranstaltungen an. Dabei legen wir den Fokus auf diskriminierungskritische Themen, Schlüsselkompetenzen und Empowerment-Angebote.

Die Veranstaltungen sind offen für ASH-Angehörige aller Mitgliedergruppen. Einige Veranstaltungen finden digital statt, andere sind in Präsenz an der Alice Salomon Hochschule geplant.

Wir freuen uns immer über Anregungen und Themenvorschläge: frauenbeauftragte@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu

 

Zum Bildungsprogramm

Ansprechpartner_innen

Zum InPuT-Team gehören:

Beatrice Cobbinah

Antidiskriminierungsbeauftragte

Raum 326

Termine nach Vereinbarung per Email über antidiskriminierung@ash-berlin.eu oder cobbinah@ash-berlin.eu.

kein Pronomen

We also offer advice in English.

T +49 30 99245-235

Gianna Faust

Verwaltung Büro Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte

Raum 320

Pronomen sie/ihr

Arbeitszeiten: Montag bis Mittwoch

T +49 30 99245-322

Peps Gutsche

Referent_in Schutzkonzept

Raum 320

kein Pronomen

T +49 30 99245-321

Elisabeth Keuten

Koordinatorin Diversity

Raum 320

Pronomen sie/ihr
Arbeitszeiten: Montag bis Mittwoch

T +49 30 992 45-320

Dr. Aki Krishnamurthy

Referentin für Antirassismus und Empowerment: antirassistische Öffnung der Hochschule/ Empowermentangebote und Beratung für Hochschulangehörige mit Rassismuserfahrung

Sprechstunden nach Vereinbarung

Cindy Lautenbach

Familienbüro, Beauftragte für Belange von Studierenden mit Behinderungen, chron. Krankheiten und psych. Beeinträchtigungen, Erstberaterin bei Diskriminierung

Raum 312

Sprechzeit:

Dienstag 13 bis 14.30 Uhr

Gerne können Sie auch Beratungstermine außerhalb der Sprechzeit vereinbaren. Schreiben Sie mir bitte eine Mail mit Ihrem Beratungswunsch und Ihren Erreichbarkeiten. Eine Beratung ist persönlich, telefonisch oder online möglich.

T +49 30 99245 283

Cindy Lautenbach

Nina Lawrenz

Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Erstberaterin bei (sexualisierter) Diskriminierung und Gewalt

Raum 322

Termine nach Vereinbarung per Email über frauenbeauftragte@ash-berlin.eu oder lawrenz@ash-berlin.eu.

Pronomen sie/ihr

También ofrecemos asesoría en español.

We also offer advice in English.

T +49 30 99245-322

Simone Wibbeke

Stellvertretende Frauen*- und Gleichstellungsbeauftragte, Referentin für Gleichstellung

Raum 322

Pronomen: sie/ihr

Arbeitszeiten: Montag bis Donnerstag

T +49 30 99245-263

Zum Seitenanfang