LEFaG

Literaturrecherche und Evidenzauswertung von Ansätzen zur Gesundheitsförderung bei sozial belasteten Familien

Projektlaufzeit:  01.04.2020 bis 31.03.2021

Projektleitung: Prof. Dr. Raimund Geene 

Projektmitarbeiter_innen: Doreen Kanehl MSc (Projektkoordination), Dr. PH Joachim Kuck, Dipl. Soz. Petra Rattay MPH, Alexander Pachanov (stud. MSc)

Kooperationspartner_innen: Robert Koch-Institut

Zusammenfassung:
Das Projekt „Literaturrecherche und Evidenzauswertung von Ansätzen zur Gesundheitsförderung bei sozial belasteten Familien (LEFaG)“, finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Ausschreibung „Präventionsforschung“, wird in Kooperation mit dem Robert Koch-Institut durchgeführt. Es zielt auf Erstellung systematischer Übersichtsarbeiten sowie darauf aufbauenden Metaanalysen. Vor dem Hintergrund der familiären Gesundheitsförderung gilt es zunächst einen Überblick zu bestehenden nationalen und internationalen Forschungsergebnissen zu Gesundheitsförderungs- und Präventionsansätzen bei sozial belasteten Familien und ihren Kindern zu erarbeiten. Im Fokus liegen hierbei die vulnerablen Subgruppen der Alleinerziehenden mit Kindern, Familien in Armutslagen und Familien mit elterlicher Suchtproblematik. Weiterhin werden lebenslagenspezifische Präventionsbedarfe und -potenziale identifiziert sowie die Evidenz der Studienlage und die Wirksamkeit der Ansätze bewertet. Das Projekt knüpft an die Vorarbeiten der Evidenzanalyse zur Gesundheitsförderung bei Alleinerziehenden an (KiFa).

Mittelgeber_in:
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Schlagworte: Systematisches Review, Evidenzanalyse, familiären Gesundheitsförderung, Präventionsansätzen, sozial belastete Familien 

Kontakt:

Prof. Dr. Raimund Geene

Professor für Gesundheitsförderung und Prävention mit dem Schwerpunkt auf kommunale Ansätze

nach Vereinbarung