Vita

Abschlüsse

Diplom (1997) und Promotion (2009) in Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt a.M.; Systemische Beratung (DGSF) (2016)

Kurzvita

Seit 2018: Professur für Soziologie an der ASH Berlin

2016-2018: Beratungstätigkeiten (Trans*Beratung Göttingen; Therapeutische Frauenberatung Göttingen e.V.)

2011-2017: wissenschaftliche Mitarbeit im Studienfach Geschlechterforschung an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen

2009-2011: Vertretungsprofessur am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule RheinMain in Wiesbaden (Schwerpunkte: Gender, Migration und Sozialarbeitsforschung)

2005-2009: Lehraufträge an der Fachhochschule Frankfurt a.M., an der Goethe-Universität Frankfurt a.M. sowie an der Universität Basel; Mitarbeit in Forschungsprojekten (Fachhochschule Bielefeld; gFFZ; Fachhochschule Frankfurt a.M.)

2002-2005: Promotionsstipendium im interdisziplinären DFG-Graduiertenkolleg „Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Dimensionen von Erfahrung“ (Frankfurt a.M./Kassel)

1999-2002: Wissenschaftliche Mitarbeit im Forschungsprojekt "Institutionalisierte Frauenpolitik zwischen Verrechtlichung, Modernisierung und Frauenbewegung. Eine Wirkungsanalyse", Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Seit Ende der 1990er Jahre: Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung (u.a. Lehrerkooperative e.V. in Frankfurt a.M.; Arbeit und Leben Hessen e.V.; Akademie Waldschlösschen)

Interessen

  • Kritische Gesellschaftstheorien
  • Differenz und soziale Ungleichheit im Kontext Sozialer Arbeit
  • Soziologie der Geschlechterverhältnisse
  • Queer und Transgender Studies
  • Qualitative Forschungsmethoden

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • Fachgruppe Gender der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA)
  • Fachgesellschaft Geschlechterstudien/Gender Studies Association (Gründungsmitglied)
  • Netzwerk Inter*Trans*Wissenschaft (ITW) (Gründungsmitglied)

Forschung

Interessen und Schwerpunkte:

  • Transformationen geschlechtlicher Subjektivierungsweisen
  • Zweigeschlechtlichkeits- und heteronormativitätskritische Ansätze in der Sozialen Arbeit
  • Transgeschlechtliche Lebensweisen, Verkörperungen und Politiken

Publikationen

Schirmer, U. (2010): Geschlecht anders gestalten. Drag Kinging, geschlechtliche Selbstverhältnisse und Wirklichkeiten. Bielefeld: transcript.

Rudolph, C./ Schirmer, U. (2004): Gestalten oder verwalten? Kommunale Frauenpolitik zwischen Verrechtlichung, Modernisierung und Frauenbewegung. Wiesbaden: VS.

Herausgabe:

Herrera Vivar, M. T./ Rostock, P./ Schirmer, U./ Wagels, K. (Hg.) (2016): Über Heteronormativität. Auseinandersetzungen um gesellschaftliche Verhältnisse und konzeptuelle Zugänge. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Hoenes, J./ Schirmer, U. (2019): Transgender/Transsexualität: Forschungsperspektiven und Herausforderungen, in: Kortendiek, B./ Riegraf, B./ Sabisch, K. (Hg.): Handbuch interdisziplinäre Geschlechterforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 1203-1212.

Schirmer, U. (2017): Zwischen Ausblendung und Sozialpädagogisierung? Dilemmata bei der Konstruktion von LSBT*-Jugendlichen als Zielgruppe Sozialer Arbeit, in: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 12 (2: Schwerpunkt: Lebenssituation und Alltagserfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Jugendlichen), S. 177-189.

Schirmer, U. (2017): Trans*Beratung im systemischen Kontext, in: Kontext. Zeitschrift für Systemische Therapie und Familientherapie, 48 (2), S. 124-139.

Schirmer, U. (2017): Identitätskritik und Positionierungen. Überlegungen zu Verortungen im Kontext zweigeschlechtlichkeitskritischer Forschung, in: Hoenes, J./ Koch, M. (Hg.): Transfer und Interaktion. Wissenschaft und Aktivismus an den Grenzen heteronormativer Zweigeschlechtlichkeit. Oldenburger Beiträge zur Geschlechterforschung, Band 15. Oldenburg: BIS-Verlag, S. 43-60.  

Herrera Vivar, M. T./ Rostock, P./ Schirmer, U./ Wagels, K. (2016): Über Heteronormativität – eine Einleitung, in: Dies. (Hg.): Über Heteronormativität. Auseinandersetzungen um gesellschaftliche Verhältnisse und konzeptuelle Zugänge. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 7-30.

Schirmer, U. (2015): „Ich merke, dass ich im Alltag übe, mich anders zu verhalten“: Kämpfe um geschlechtliche Subjektivierungsweisen in trans*-queeren Alltagspraxen, in: Bargetz, B. u.a. (Hg.): Kritik und Widerstand. Feministische Praktiken in androzentrischen Zeiten. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich, S. 169-185.

Schirmer, U. (2015): Soziologische Forschungsperspektiven zu Trans* im deutschsprachigen Raum, in: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.): Geschlechtliche Vielfalt. Begrifflichkeiten, Definitionen und disziplinäre Zugänge zu Trans- und Intergeschlechtlichkeiten. Begleitforschung zur Interministeriellen Arbeitsgruppe Inter- und Transsexualität, S. 41-49. http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/publikationen,did=216152.html?view=renderPrint (Stand: 10.03.2019)

Schirmer, U. (2014): Jenseits einer diagnostischen Logik? Überlegungen zu (trans*-)geschlechtlicher Selbstbestimmung und kollektiven Praxen, in: Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (Hg.): Forschung im Queerformat. Aktuelle Beiträge der LSBTI*-, Queer- und Geschlechterforschung. Bielefeld: transcript, S. 171-183.

(Wiederabgedruckt in: Appelt, E. u.a. (Hg.): Identitäten verhandeln – Identitäten de/konstruieren. Innsbrucker Gender Lectures III. Innsbruck University Press 2015, S. 175-189.)

Schirmer, U. (2013): Zur Wirklichkeit trans*-queerer Existenzweisen, in: Grisard, D./ Jäger, U./ König, T. (Hg.): Verschieden sein. Nachdenken über Geschlecht und Differenz. Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag, S. 169-181.

Schirmer, U. (2013): Trans*-queere Körperpraxen als gegenöffentlichkeitskonstituierende Adressierungsweisen, in: Riegraf, B. u.a. (Hg.): Geschlechterverhältnisse und neue Öffentlichkeiten. Feministische Perspektiven. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 58-75.

Schirmer, U. (2012): Möglichkeiten, vergeschlechtskörpert in der Welt zu sein: Neuverhandlungen geschlechtlicher Subjektivierungsweisen im Kontext des medizinisch-rechtlichen Regimes der Transsexualität, in: Sänger, E./ Rödel, M. (Hg.): Biopolitik und Geschlecht. Zur Regulierung des Lebendigen. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 244-265.

Schirmer, U. (2012): Jenseits von lesbisch und schwul – oder mit und gegen? Von lesbischen Transmännern, schwulen Drag Kings und anderen Geschlechtern, in: Niendel, B./ Weiß, V. (Hg.): Queer zur Norm. Leben jenseits einer schwulen oder lesbischen Identität. Hamburg: Männerschwarm Verlag, S. 12-29.

Schirmer, U./ Straub, U. (2010): Die Hochschule als interkultureller Lernort. Zwischen Mobilität und Migration, in: Sozialmagazin. Die Zeitschrift für Soziale Arbeit, 35 (10), S. 34-43.

Schirmer, U. (2007): „Ich will kein Mann sein wollen“. Drag Kinging, Männlichkeit und Strategien der „disidentification“, in: Bauer, R./ Hoenes, J./ Woltersdorff, V. (Hg.): Unbeschreiblich männlich. Heteronormativitätskritische Perspektiven. Hamburg: Männerschwarm Verlag, S. 179-194.

Schirmer, U. (2007): Sich anders auf sich selbst beziehen. Drag Kinging, Selbstverhältnisse und Wissensweisen von 'Geschlecht', in: Behmenburg, L. u.a. (Hg.): Wissenschaf(f)t Geschlecht. Machtverhältnisse und feministische Wissensproduktion. Königstein/ Ts.: Ulrike Helmer Verlag, S. 31-50.

Schirmer, U. (2007): Wollt ihr alle Männer sein? – Drag Kinging, geschlechtliche Verortungen und Strategien der „disidentification“, in: Freiburger GeschlechterStudien, 13 (21: Männer und Geschlecht), S. 191-206.

Schirmer, U. (2007): Ich sehe was, was du nicht siehst – Anders sichtbar werden im Drag Kingdom, in: Thilmann, P./ Witte, T./ Rewald, B. (Hg.): Drag Kings. Mit Bartkleber gegen das Patriarchat. Berlin: Querverlag, S. 82-91.

Schirmer, U. (2007): Studentische Auslandsmobilität und Geschlecht: Motivationen, Hindernisse und begünstigende Faktoren im Zusammenhang mit dem Auslandsstudium von Studierenden der Fachhochschule Frankfurt a.M., in: Straub, U. (Hg.): Gender und studentische Auslandsmobilität. Frankfurt a.M.: Forschungsberichte des gFFZ, S. 34-74.

Schirmer, U./ Weckwert, A. (2006): Re-Coding – Re-Mixing? Geschlechtliche Verortungen und geschlechterpolitische Strategien junger Frauen in DJ- und Hacker-Kultur, in: Weckwert, A./ Wischermann, U. (Hg.): Das Jahrhundert des Feminismus. Streifzüge durch nationale und internationale Bewegungen und Theorien. Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag, S. 257-277.

Rudolph, C./ Schirmer, U. (2003): Kritik und Anerkennung. Bemerkungen zu einem schwierigen Verhältnis von feministischer Wissenschaft und frauenpolitischer Praxis, in: femina politica. Zeitschrift für feministische Politik-Wissenschaft, 12 (2), S. 42-51.

Rudolph, C./ Schirmer, U. (2003): Beruf: Frau(enbeauftragte), in: Kurz-Scherf, I./ Arlt, H.-J. (Hg.): Arbeit, Bildung und Geschlecht. Prüfsteine der Demokratie. Frankfurt a.M./ New York: Campus, S. 81-96.

Zum Seitenanfang