Zahl 50 als Luftballon neben anderen bunten Luftballons
Peri Stojnic / Unsplash

Wir Feiern!

Die ASH Berlin wurde als Bildungseinrichtung vor 113 Jahren von Alice Salomon gegründet. 2021 feiert sie ihr 50-jähriges Bestehen als Fachhochschule. 2022 jährt sich Alice Salomons Geburtstag zum 150. Mal. Zeit zum Feiern, Erinnern und für kritische Reflexion.

Liebe Besucher_innen unserer Jubiläumsseite,

50 Jahre Fachhochschule, das sind fünf Jahrzehnte Geschichte einer in Studium und Lehre innovativen, forschungsstarken, sich in gesellschaftliche Debatten fundiert einbringenden Hochschule Angewandter Wissenschaften. Die ASH Berlin hat sich auf diesem Wege von einer Fachhochschule mit einem Studiengang zu einer Hochschule mit acht grundständigen Bachelor-, vier grundständigen Master- sowie neun weiterbildenden Masterstudiengängen erweitert.

Die ASH Berlin trägt zur Akademisierung der Sozialen Arbeit, der Gesundheitsberufe sowie der Erziehung und Bildung (SAGE) bei und gilt heute als größte staatliche SAGE-Hochschule Deutschlands. Ihre Mitglieder engagieren sich durch die Pflege eines intensiven Theorie-Praxis-Transfers für die Weiterentwicklung von Organisationen, die Bildung von professionell Helfenden sowie die Unterstützung von Adressat_innen systemrelevanter Berufe und Professionen im Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen, und sie lernen gleichzeitig beständig aus deren Erfahrungen.

Zwischen 2018 und 2022 nimmt die Hochschule über 40 Prozent landesseitig finanzierte Studierende mehr auf. Dies bedeutet eine enorme Anstrengung aller Hochschulmitglieder, eine grundlegende Organisations- und Verwaltungsreform mit neuer Grundordnung und Einführung von Fachbereichen sowie der Anmietung von Flächen im Stadtteil. Die Hochschule erweitert sich zum Campus! Der Baubeginn des neuen Hochschulgebäudes am Kokoschkaplatz stand am 13. September an. Es soll 2024 fertig werden.

Doch wir feiern nicht nur das 50-jährige Bestehen als Fachhochschule, bzw. Hochschule für angewandte Wissenschaften, sondern im Sommersemester auch den 150. Geburtstag Alice Salomons, die vor nunmehr 113 Jahren die „Soziale Frauenschule“ gegründet hat – die erste Vorgängerinstitution der heutigen ASH Berlin. Diese Anlässe möchten wir auch zur kritischen Reflexion unserer Hochschulgeschichte, zur Erinnerung an wichtige Wegbegleiter_innen und zur Diskussion und Entwicklung unseres Selbstverständnisses als SAGE-Hochschule nutzen. Dazu dienen auch zwei Hochschultage sowie die Festwoche im April nächsten Jahres sowie die Publikation "#systemrelevant. 50 Jahre angewandte SAGE-Wissenschaften an der Alice Salomon Hochschule Berlin".

Viel Spaß beim Anschauen und Lesen und beim Kennenlernen unserer Hochschule,

wünscht Ihnen Prof. Dr. Bettina Völter
Rektorin der Alice Salomon Hochschule Berlin

Highlights im Jubiläumsjahr

Veranstaltungen

13.09.2021
Spatenstich zum Erweiterungsbau der ASH Berlin / Artikel im Tagesspiegel: "Ein Leuchtturm für das Studium der Care-Berufe in Berlin"

11.10.2021 | 17-19 Uhr
Digitale Feier "50 Jahre #systemrelevant.. bis hierher und weiter" mit Präsentation des Jubiläumsbands "#systemrelevant" (siehe Kasten rechts)

21.10.2021
Digitale Gedenkveranstaltung an May Ayim mit Buchpräsentation „May Ayim. Radikale Dichterin, sanfte Rebellin“

03.11.2021 | 18-21 Uhr
Hochschultag „Die ASH Berlin ist 50! Oder 113? Kritische Gedenk- und Erinnerungskultur an unserer Hochschule"

02.-04.05.2022
Festwoche zum 150. Geburtstag von Alice Salomon - mit Verleihung des Alice Salomon Awards

Jubiläumsband

#systemrelevant. 50 Jahre Angewandte SAGE-Wissenschaften an der Alice Salomon Hochschule Berlin – unter diesem Titel erschien im September der Jubiläumsband zum 50. Geburtstag der Hochschule. An den 13 Artikeln haben über 60 Lehrende und Verwaltungsmitarbeitende der ASH Berlin mitgewirkt. Durch den Blick auf die Geschichte der Hochschule, auf aktuelle Themen und Standpunkte werden differenzierte Einblicke in die ASH Berlin als ausgewiesene SAGE-Hochschule möglich. In #systemrelevant stellt das Kollegium der ASH Berlin mit Sachverstand, Humor, Perspektivenvielfalt und Freude über das Gelungene ihre langjährige Pionierarbeit, Hürden und Herausforderungen dar. Es zeigt einmal mehr die gesellschaftliche Relevanz der SAGE-Wissenschaften auf und bietet Politiker_innen und Interessierten eine Einladung zum Gespräch.

50 Jahre - 50 Köpfe

Nicht nur die ASH Berlin, auch die anderen fünf Berliner Fachhochschulen (Beuth Hochschule für Technik, Hochschule für Technik und Wirtschaft, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Evangelische Hochschule und Katholische Hochschule für Sozialwesen) feiern 2021 ihr 50-jähriges Bestehen als Fachhochschule. Mit der gemeinsamen Kampagne „50 Jahre-50 Köpfe“ präsentieren die sechs Berliner FHs ihr geballtes Expert_innenwissen und ihre Vielfalt. Auf der Kampagnen-Website braincity.berlin/50fuerberlin werden 50 Angehörige der sechs Bildungseinrichtungen in kurzen Interviews und mit Porträtfotos vorgestellt. „50 Jahre-50 Köpfe“ zeigt die Besonderheiten und Attraktivität von Fachhochschulen und gibt den interessanten und vielfältigen Menschen, die an Fachhochschulen studieren, arbeiten, lehren und forschen, eine Stimme und ein Gesicht.

Bücher-Ecke

Jubiläumsband

#systemrelevant. 50 Jahre Angewandte SAGE-Wissenschaften an der Alice Salomon Hochschule Berlin Der Sammelband gibt einen Einblick, welche Themen in Lehre und Forschung besonders relevant sind.

Hochschulmagazin "alice"

Coming soon: Die neue "alice" zum Jubiläum erscheint Mitte Dezember. Themen sind u.a. Leben und Werk von Alice Salomon oder Feminismus und Alice Salomon.

May Ayim

Radikale Dichterin, sanfte Rebellin.
ASH-Professorin Dr. Nivedita Prasad veröffentlicht zusammen mit Dipl. Soz. Päd. Ika Hügel-Marshall, langjährige Lehrbeauftragte, und der emeritierten ASH-Professorin Dagmar Schultz einen Sammelband im Gedenken an May Ayim.

Archiv: Weitere Jubiläumsausgaben

100 Jahre Soziales Lehren und Lernen. Von der Sozialen Frauenschule zur
Alice Salomon Hochschule Berlin.
Jubiläumsbuch der ASH Berlin 2008

40 plus! Von der FHSS zur ASH Berlin.
alice Magazin vom Wintersemester 2013/14

20 Jahre ASH Berlin im Bezirk Marzahn-Hellersdorf
Beilage zum alice Magazin anlässlich des Festakts im Oktober 2018

Dominanzkultur reloaded
Die Psychologin und ASH-Professorin Birgit Rommelspacher prägte den Begriff Dominanzkultur. ASH-Wissenschaftlerinnen Iman Attia, Swantje Köbsell und Nivedita Prasad setzen mit diesem Buchband dem Begriff ein Denkmal und erinnern der 2015 verstorbenen Birgit Rommelspacher.

Grußworte von Wegbegleiter_innen

Portraitfoto von Michael Müller
Lena Giovanazzi
"Die ASH Berlin bewegt seit 50 Jahren unsere Stadt und Gesellschaft. Sie ist die Größte ihrer Art in ganz Deutschland und nah dran an den Bedarfen Berlins. Dafür wächst sie auch über sich hinaus, mit neuen Studienangeboten und Forschungsprojekten für Gesundheit, Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung. Und sie bleibt selbst stets beweglich, bis hin zum Umzug nach Marzahn-Hellersdorf vor über 20 Jahren. Nicht zuletzt bildet die ASH Berlin eine starke Stimme für Offenheit, Toleranz, und Diversität. Für all das ein großer und herzlicher Dank im Namen unserer Stadt!" Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin und Senator für Wissenschaft und Forschung
Portraitfoto von Dagmar Pohle
Vattenfall Andreas Friese
"Seit 23 Jahren, fast die Hälfte der Zeit, verbindet uns als Nachbarn am Alice-Salomon-Platz ein fruchtbarer und gegenseitiger Austausch. Ihre Aufgabe und Mission, junge Menschen in den Bereichen Soziale Arbeit, Gesundheit und Erziehung sowie Bildung eine Ausbildung anzubieten, meistern Sie auf das Beste! Und ich bin mir sicher, auch in den neuen Räumen rings um das Rathaus Marzahn-Hellersdorf werden Sie bald heimisch werden. Eine schönere Nutzung kann ich mir nicht vorstellen." Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Peter-André Alt sitzt an seinem Schreibtisch
HRK / David Ausserhofer
"In der Geschichte der ASH Berlin steht die Entwicklung zur Fachhochschule für einen großen Schritt, nicht nur für die damalige Akademie für Soziale Arbeit. Die Fachhochschulgründungen ab 1969 haben unsere Hochschullandschaft insgesamt nachhaltig verändert. U.a. wurden damit die sozialen Berufe sichtbar aufgewertet. Die ASH Berlin hat daran einen bedeutenden Anteil. In ihrem Jubiläumsjahr und nach eineinhalb Jahren Pandemie wird deutlich, wie wichtig die Arbeit in den Sozial- und Gesundheitswissenschaften gerade heute ist." Prof. Dr. Peter-André Alt, Präsident der HRK (Hochschulrektorenkonferenz)
Porträtfoto von Prof. Dr. Karim Khakzar
HRK / Lars Huebner
"Zum 50-jährigen Jubiläum der ASH Berlin gratuliere ich Ihnen ganz herzlich! Die Schwerpunktthemen Ihrer Hochschule Soziale Arbeit, Gesundheit und Erziehung sind nach wie vor für unsere Gesellschaft von hoher Relevanz und damit unglaublich wichtig. Als Hochschule für Angewandte Wissenschaften leisten Sie sowohl in den Kernbereichen Lehre und Forschung als auch beim Transfer von Erkenntnissen in konkrete Anwendungen Hervorragendes." Prof. Dr. Karim Khakzar, Präsident der Hochschule Fulda,
Sprecher der HAW in der HRK und Vizepräsident der HRK
Portraitfoto Petra Pau
Privat
"Der Umzug der Alice Salomon Hochschule 1998 von Schöneberg nach Hellersdorf war umstritten. Ich fand es als Linke gut, künftig eine namhafte Institution in meiner Nähe zu haben, in der die soziale Frage eine zentrale Rolle einnimmt. Hinzu kommt ein Zweites: Meine Pro-Themen sind Bürgerrechte und Demokratie, meine Kontra-Themen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus. Auch hierbei sahen wir uns vielfach Seit an Seit. Das muss so bleiben." Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags
Portraitfoto von Prof. Dr. Axel Ekkernkamp
BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin
"1998 wurde ich von Petra Pau und Dagmar Pohle für den Zuzug der ASH Berlin nach Hellersdorf sensibilisiert. Nach inzwischen 23 Jahren, unzähligen gemeinsamen Sitzungen im Praxisbeirat, Begleitung akademischer Physiotherapie und primärqualifizierender Pflegefachberufe sind die ASH Berlin und das Unfallkrankenhaus Berlin fest miteinander verwoben und gute Freunde geworden. Die vielen ASH-Absolventinnen und -Praktikantinnen im Berliner BG-Klinikum sind dafür der sichtbare Beweis. Meine herzliche Gratulation – ad multos annos." Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Ärztlicher Direktor des ukb
Portraitfoto von Klaus Lederer
DIE LINKE. Berlin
""Die soziale Arbeit ist nicht nur auf Erkennen, sondern auf Handeln gerichtet" so wird die Gründerin und Namensgeberin Alice Salomon zitiert. Besser kann man den kritischen Geist der angewandten Sozialwissenschaft, die diese Hochschule bis heute prägt, nicht auf den Punkt bringen. Die Pädagog*innen und Sozialarbeiter*innen sind es, die an den Rissen und Wunden arbeiten, die soziale Fliehkräfte der modernen Gesellschaft erzeugen. Sie erarbeiten an dieser Hochschule das Wissen, die Werkzeuge und Instrumente dafür – gemeinsam mit den Studierenden." Klaus Lederer, Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa in Berlin
Portraitfoto Franziska Giffey
SPD Berlin / Nils Hasenau
"Die Alice Salomon Hochschule ist als größte staatliche Hochschule in den Bereichen Soziale Arbeit, Gesundheit und Erziehung ein Leuchtturm auf ihrem Gebiet. Die drängenden Aufgaben unserer Zeit, wie den Fachkräftemangel an Kitas und Schulen, werden wir nur mit Institutionen wie der ASH Berlin bewältigen. Ich danke allen Lehrenden und Studierenden, die mit ihrer wichtigen Arbeit an der Hochschule wertvolles für Berlin und unsere ganze Gesellschaft leisten." Franziska Giffey, Vorsitzende der SPD Berlin
Portraitfoto Bettina Jarrasch
Dominik Butzmann
"Alice Salomon wehrte sich gegen die patriarchalen Verhältnisse ihrer Zeit, dagegen, dass Mädchen und Frauen keinen anspruchsvollen Beruf ergreifen sollten und gegen die ungleiche Bezahlung sogenannter Männer- und Frauenarbeit. Ich bin dankbar, dass Sie dieses Erbe fortführen. Denn sei es Soziale Arbeit, frühkindliche Bildung oder Pflege: Hier fehlt es immer noch an Anerkennung, guter Bezahlung und guten Arbeitsbedingungen. Das wollen Sie verändern, und das wollen wir verändern. Unsere Unterstützung ist Ihnen gewiss!" Bettina Jarasch, MdA, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Portraitfoto Kai Wegner
CDU Berlin
"Die Alice Salomon Hochschule Berlin leistet seit einem halben Jahrhundert ihren Beitrag für gut und praxisnah ausgebildetes Personal. Ob bei der Sozialen Arbeit, im Gesundheitswesen oder bei Bildung und Erziehung: Wir brauchen qualifizierte Beschäftigte, die nah an den Menschen sind. Ich gratuliere Ihnen recht herzlich zum Jubiläum und hoffe, dass die nächsten 50 Jahre genauso erfolgreich sein werden." Kai Wegner, Landesvorsitzender der CDU Berlin
Portraitfoto Sebastian Czaja
FDP
"Den meisten Menschen wird erst in Krisenzeiten bewusst, worauf es wirklich ankommt. Bei der ASH Berlin weiß man das seit nunmehr 50 Jahren: Bildung und Erziehung, Gesundheit sowie Soziale Arbeit sind systemrelevant. Die engagierten Menschen, die in diesen Bereichen arbeiten, machen mehr als einen Job – es ist eine Berufung. Ihnen zollt unser Respekt, genauso wie der ASH Berlin, die dem Anliegen ihrer Namensgeberin gemeinsam alle Ehre erweisen. Vielen Dank für Ihr Wirken in dieser Stadt und viel Erfolg für die Zukunft. Wir brauchen Sie." Sebastian Czaja, MdA, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus
Portraitfoto Manuela Schmidt
DIE LINKE.berlin
"Ich wünsche Ihnen, dass Ihre wichtige und engagierte Arbeit die ihr gebührende Anerkennung findet, damit Sie mit hoher Motivation Ihre qualifizierte Arbeit fortsetzen können. Gleichzeitig will ich auch weiter dafür streiten, dass die psychisch und physisch oft sensible und anstrengende Arbeit der Absolventinnen und Absolventen der Hochschule nicht nur mit Beifall vom Balkon, sondern mit einer besseren Entlohnung honoriert wird." Dr. Manuela Schmidt, Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses von Berlin, Mitglied der Linksfraktion, Sprecherin für Bezirke und Mitglied im Hauptausschuss
Portraitfoto Ina Czyborra
Dr. Ina Czyborra / SPD Berlin
"50 Jahre ASH Berlin das sind 50 erfolgreiche Jahre auf dem Weg zu einer der profiliertesten staatlichen SAGE-Hochschule Deutschlands. Praxisorientierung, interdisziplinäre Studienangebote, Forschungsstärke und Theorie-Praxis-Transfer gehören genauso zur DNA der Jubilarin wie das Engagement für Diversität, Gemeinsinn und internationalen Austausch. Die Systemrelevanz der ASH Berlin steht außer Frage. Sie trägt verlässlich zur Akademisierung und dazu bei, dem Fachkräftemangel in den SAGE-Berufen effektiv zu begegnen." Dr. Ina Czyborra, MdA, SPD-Fraktion, Sprecherin für Wissenschaft
Portraitfoto von Eva Marie Plonske
Birte Zellentin / Grüne Fraktion Berlin
"Eine anwendungsorientierte Ausbildung im sozialen-, gesundheits-, Erziehungs- und Bildungsbereich prägt die ASH Berlin seit ihren Anfängen als Soziale Frauenschule. Seit 50 Jahren widmet sie sich nun als staatliche Fachhochschule dem gesellschaftlich so wichtigen Auftrag einer fundierten, akademischen Ausbildung in den SAGE-Fächern. Ihre Absolvent*innen sind essentielles Rückgrat für die Berliner Gesellschaft." Eva Marie Plonske, MdA, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Sprecherin für Wissenschaft und Forschung
Portraitfoto Tobias Schulze
Ben Gross
"Die ASH Berlin erneuert seit 50 Jahren die Methodik unseres Sozialwesens. Heute ist sie wieder taktgebend – etwa bei der Erforschung und Entwicklung des Umgangs mit Diversität in Pädagogik, Sozialarbeit und Pflege. Und mit dieser Haltung tief im Osten der Stadt angekommen – um zu bleiben und zu wirken. Bitte bleiben Sie auch die nächsten 50 Jahre so innovativ und so unbequem!" Tobias Schulze, MdA, Fraktion DIE LINKE, Sprecher für Wissenschaft und Forschung, Netzpolitik, Digitale Verwaltung
Porträtfoto von Adrian Grasse
Martin Rulsch, CC BY-SA 4.0
"Die ASH Berlin leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur Bewältigung des Fachkräftemangels im Sozial-, Gesundheits- und Bildungsbereich und trägt maßgeblich zur Aufwertung der Berufsbilder im SAGE-Bereich bei. Das gesellschaftspolitische Engagement und der Ehrgeiz aller Beteiligten, gesellschaftliche Entwicklungen anzustoßen und voranzutreiben, sind vorbildlich. Aus unserer Stadt ist die ASH Berlin nicht mehr wegzudenken, ihr 50-jähriges Bestehen ist daher ein guter Grund zu feiern!" Adrian Grasse, MdA, CDU-Fraktion, Sprecher für Forschung
Porträtfoto von Sven Kohlmeier
www.sven-kohlmeier.de
"Die ASH Berlin hat sich immer Alice Salomon verpflichtet gefühlt, soziale und gesellschaftliche Debatten angestoßen und ausgehalten. Ich erinnere mich an die Diskussion, als die Hochschule 1998 nach Hellersdorf zog, meinem Bezirk, der weniger mit Hochschulpolitik und statt dessen mit gesellschaftlichen Problemen und Wendeverlierern verbunden wurde. Es war eine streitbare Entscheidung, die sich aus heutiger Sicht als richtig darstellt. So wie jede Veränderung, auch gesellschaftliche, oft streitbar ist. Bleiben Sie streitbar und weltoffen." Sven Kohlmeier, MdA, SPD-Fraktion, Sprecher für Rechtspolitik, Datenschutz und Netzpolitik
Portraitfoto Nadja Zivkovic
WISTA Management GmbH
"Es ist mir eine besondere Freude, die ASH Berlin als die weit über die bezirklichen Grenzen hinweg und weltweit strahlende Hochschule zu ihrem Wirken über nunmehr 5 Jahrzehnte zu beglückwünschen. Dank der weitsichtigen Studien können die nächsten Generationen die Wurzeln ihres beruflichen und damit gesellschaftlichen Wirkens mit verantwortungsvoller, umsichtiger und auch kritischer Sicht legen. Um dieses wichtige Selbstverständnis zu erhalten, wünsche ich der ASH Berlin auch zukünftig Enthusiasmus, Kreativität und Schaffenskraft." Nadja Zivkovic, Bezirksstadträtin für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf
Portraitfoto von Jann Bruns
ASH Berlin
"Zwar durfte ich die ASH Berlin nur kurz begleiten; da aber zeitgleich die Covid19-Pandemie begann, war die Erfahrung umso intensiver. Damals hat die Hochschule souverän agiert und innerhalb kurzer Zeit die erforderlichen Rahmenbedingungen geschaffen. Ich wünsche der ASH Berlin, dass sie die Eigenschaft, auf gesellschaftliche Veränderungen sofort zu reagieren, bewahren kann. Ich wünsche ihr viel Erfolg bei ihrem Eintreten für eine gerechte Teilhabe aller Menschen in unserer Gesellschaft und bei ihrem Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung." Jann Bruns, Interimskanzler der ASH Berlin
Portraitfoto von Dr. Peter Altvater
Privat
"Zum 50. Geburtstag der ALICE gratuliere ich den Hochschulmitgliedern ganz herzlich: Sie sind Teil einer besonderen Hochschule! Die ASH Berlin habe ich im Rahmen von Beratungsprozessen zur Einführung von Fachbereichen kennengelernt. Mir hat die Lebendigkeit, virtuose Vielfalt und Leichtigkeit im Umgang untereinander gefallen. Im Projekt wurde es auch mal konflikthaft. Gestritten wurde aber „mit offenem Visier“. Der respektvolle Umgang, die faire Form der Auseinandersetzung und das Ringen um gute Lösungen gingen nicht verloren." Dr. Peter Altvater, HIS-Institut für Hochschulentwicklung
Logo der DGSA
"Als vor 50 Jahren die ASH Berlin als Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik gegründet wurde, konnte sie auf eine lange Tradition in der wissenschaftlichen Qualifizierung sozialer Fachkräfte zurückblicken. Bereits Alice Salomon verknüpfte die Ausbildung mit wissenschaftlicher Expertise. Die ASH Berlin ist in dieser Tradition wegbereitend für die Anerkennung sozialer Tätigkeit als Beruf und dessen Professionalisierung. Bis heute ist sie ein prominenter Ort für zentrale Impulse im Diskurs um die Wissenschaft Soziale Arbeit. Dafür herzlichen Dank und weiter so!" Prof. Dr. Michaela Köttig, für den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit
Portraitfoto Anetta Kahane
Amadeu Antonio Stiftung
"Die Hochschule für soziale Arbeit trägt den Namen von Alice Salomon. Sie gehörte zu den Pionierinnen einer aufgeklärten Gesellschaft, die sich um benachteiligte Menschen bemühte. Ihr Ansatz, diese Arbeit professionell zu entwickeln war revolutionär. Diese Haltung zum Sozialen ist Teil der Grundsätze jüdischer Ethik, denen Alice Salomon verbunden war. Die ASH Berlin setzt damit eine Ethik und Tradition fort, die sehr alt und gleichzeitig sehr modern ist. Ich wünsche der Hochschule, dass sie dieses Erbe weiterentwickelt und so zu einer gerechteren Welt beiträgt." Anetta Kahane, Vorsitzende des Vorstands der Amadeu Antonio Stiftung
Portraitfoto Christine Vogler
Gudrun Arndt
"Die Konzentration in den letzten 50 Jahren auf die SAGE-Berufe haben die ASH Berlin zu einer anerkannten und renommierten Hochschule werden lassen. Dabei haben Sie immer wieder bewiesen, dass Sie für innovative Ideen offen sind. Gemeinsam mit den Schulen des Gesundheitswesens hat die ASH Berlin z.B.  primärqualifizierende Studiengänge entwickelt, um die Akademisierung im Bereich der Sozialen Berufe voranzubringen. Für die nächsten vielen Jahre wünschen wir alles Gute und Mut für neue Entwicklungen." Christine Vogler, Präsidentin des Deutschen Pflegerates
Portraitfoto von Ute Repschläger
IFK / Lopata
"Die ASH Berlin lebt vor, wie man die Erfahrungen des Vergangenen in ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem transformiert und neue Strukturen schaffen kann. Die Projekte der ASH Berlin sind Impulse auf dem Weg der Akademisierung im Bereich Physiotherapie, die zeigen, dass Gesundheitsversorgung von morgen, heute Veränderung braucht. Danke, für diesen gemeinsamen Weg und herzlichen Glückwunsch zu 50 Jahren erfolgreicher Arbeit." Ute Repschläger, Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten - IFK e. V.
Portraitfoto von Jule Marx
FRÖBEL e.V./Bettina Straub
"FRÖBEL und die ASH Berlin verbindet das gemeinsame Engagement für eine hohe Qualität früher Bildung, das sich seit gut zehn Jahren auch über unser gemeinsames Projekt „Kita-Fachtexte" öffentlich zeigt. Die ASH Berlin ist für uns Partnerin in praxisnaher Wissenschaft und in der Praxis von Kindertageseinrichtungen. Absolvent*innen der ASH Berlin sind in unseren Einrichtungen immer willkommen, weil sie sehr gut qualifiziert sind." Jule Marx, Geschäftsführerin FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH
Portraitfoto von Prof. Dr. Katharina Kluczniok
pädquis Stiftung
"Die ASH Berlin engagiert sich seit Jahrzehnten für die Professionalisierung frühkindlicher Bildung, Erziehung und Betreuung. Pädquis und die ASH Berlin verbindet dabei das konsequente Eintreten für die Weiterentwicklung pädagogischer Qualität und die Gestaltung frühpädagogischer Einrichtungen als Lebensräume und Lernorte für Kinder und Familien. Wir gratulieren herzlich zum 50-jährigen Bestehen und freuen uns, dass wir gemeinsam an der Professionalisierung im Feld der Kindertagesbetreuung auch zukünftig weiterarbeiten werden." Prof. Dr. Katharina Kluczniok, Vorstandsvorsitzende der pädquis Stiftung
Logo des Kitaträgers INA.KINDER.GARTEN
INA.KINDER.GARTEN
"Die kontinuierliche Arbeit am SAGE-Profil ist Beleg für den wachen Blick, mit dem die ASH Berlin die Bedürfnisse der Praxis wahrnimmt und ihr Antworten anbietet. Dass gesellschaftliche Herausforderungen wie die Diversität unserer Gesellschaft zu einer antirassistischen Positionierung führen, freut uns als Kitaträger mit dem inhaltlichen Schwerpunkt Diversity ganz besonders. Wir wünschen der ASH Berlin eine großartige Zukunft. Bleiben Sie offen und mutig! Die SAGE-Praxis braucht Sie!" Geschäftsführung von INA.KINDER.GARTEN
Logo des Kitaträgers Kindergärten NordOst
Kindergärten NordOst
"Mit ihrer interdisziplinären und praxisorientierten Ausrichtung trifft die ASH Berlin stets den Nerv der Zeit und stellt dabei insbesondere die frühkindliche Bildung und den Kinderschutz in den Fokus. Seit fünf Jahren verbindet uns eine enge Kooperation, mit der wir Forschung und Lehre noch enger zusammenbringen. Wir danken der ASH Berlin für ihr Engagement und freuen uns auf kommende Projekte – gemeinsam gestalten wir die Zukunft der Hauptstadt!" Geschäftsleitung der Kindergärten NordOst - Eigenbetrieb von Berlin

Für eine bessere Lesbarkeit in der mobilen Ansicht mussten die Grußworte im oben stehenden Slider teilweise gekürzt werden. Die vollständigen Texte stehen hier zum Download bereit.

Wer sind wir?

Die Alice Salomon Hochschule Berlin ist Deutschlands größte staatliche SAGE-Hochschule und bietet Bachelor- sowie Masterstudiengänge für Soziale Arbeit, den Gesundheitsbereich sowie Erziehung und Bildung in der Kindheit (SAGE) an.

Sie wurde als Bildungseinrichtung vor 113 Jahren von Alice Salomon gegründet. In diesem Jahr feiert sie ihr 50-jähriges Bestehen als Fachhochschule.

Derzeit studieren 4.196 Studierende an der ASH Berlin. Bis 2022 wird die ASH Berlin bis auf 5.000 Studierende wachsen.

Wofür stehen wir?

Das Leitbild der ASH Berlin besteht aus 11 Kernpunkten, an denen wir uns nicht nur bei der strategischen Ausrichtung der Hochschule sondern auch im täglichen Arbeitsalltag orientieren. Die Alice Salomon Hochschule Berlin steht für:

Tradition und gesellschaftliche Verantwortung // respektvolle Kommunikation und Zusammenarbeit // hohe Qualität der Studien-  und Lehrbedingungen // anwendungsorientierte Forschung // Interdisziplinarität // Weltoffenheit und Internationalität // Lebensbegleitendes Lernen // Gleichstellung und Diversity // Familienfreundlichkeit // Gesundheitsförderung // Nachhaltigkeit

#systemrelevant

Soziale Arbeit, Gesundheit sowie Erziehung und Bildung in der Kindheit sind systemrelevant - das hat die COVID-19-Pandemie allen vor Augen geführt. Die ASH Berlin steht auch für systemrelevantes Handeln und beherztes Anpacken und füllt so ihr Leitbild mit Leben.

So haben wir während der COVID-19-Pandemie geforscht, gefordert und angepackt: SAGE-Wissenschaftler_innen veröffentlichten eine Stellungnahme zur Corona-Pandemie und ihren Folgen. Pflegewissenschaftler_innen untersuchten, wie gut die Kliniken in Berlin und Brandenburg auf die Corona-Pandemie vorbereitet sind. Kindheitspädagog_innen beleuchteten den Kinderschutz in Zeiten von Kontaktbeschränkungen. Sie möchten mehr darüber erfahren? Dann besuchen Sie doch unsere Website #systemrelevant.

Treten Sie ein!

Videovorschau

Mehr für Augen und Ohren? Dann besuchen Sie uns hier:
Soundcloud, alice online Magazin, Facebook, Instagram, Youtube, Tik Tok, Twitter.