2G-Regelung in der Weiterbildung ab dem 01.01.2022
Gesundheitlicher Schutz und bessere didaktische und räumliche Rahmenbedingungen!
Hier finden Sie dazu mehr Informationen.

Erlebnispädagogik

Nr N 10.22
Kursformat: Zertifikatkurs
Kursbeginn: 13.05.2022
Informationsveranstaltung: 24.02.2022: 17.00–19.00 Uhr Die Veranstaltung findet online statt. Bitte melden Sie sich unter zertifikatskurse@ash-berlin.eu an. Sie erhalten im Vorfeld einen Link zur Teilnahme.
Seminarort: Alice Salomon Hochschule Berlin, drei Exkursionen außerhalb von Berlin
Bewerbungsfrist: 21.03.2022
Teilnahmegebühr: 2.390,00 € zahlbar in 9 Raten à 265,56 €
vom 01.06.2022 bis 01.02.2023

Kursbeschreibung

Erlebnispädagogik (EP) besitzt das Potenzial, Menschen neugierig zu machen, Wagnisse einzugehen, Kontakte zu fördern, bio-psycho-soziale Herausforderungen zu bestehen, Handlungsstrategien zur Lösung von Problemen zu finden und nicht zuletzt eigene Grenzen auszutesten und im besten Fall Freude am eigenen Erleben im Gruppengefüge zu unterstützen. Kurzum: Erlebnispädagogik stellt eine anspruchsvolle handlungsorientierte Methode dar, bei der individuelle und gruppenbezogene Lernprozesse durch erlebnispädagogische Aktivitäten im Vordergrund stehen. Kein leichtes Unterfangen! Die Bandbreite der Möglichkeiten reicht von Erlebnissen auf dem Wasser (Kanufahren, Floßbau), Erlebnissen in der Höhe (Klettern), Erlebnissen in der Natur (Orientierung mit Karte und Kompass) bis zu Erlebnissen in urbanen Räumen (City Bound), um nur einige Beispiele zu nennen.
Um als Erlebnispädagog_in professionell tätig sein zu können, werden Grundlagenwissen, fachliche Kompetenzen und nicht zuletzt eine Vielzahl an selbsterprobten erlebnispädagogischen Ansätzen benötigt. Im Zertifikatskurs wird darauf fokussiert, dass die Teilnehmer_innen EP in unterschiedlichen Arbeitsfeldern, Situationen und Räumen gewinnbringend anwenden können und imstande sind, individuelle und gruppenbezogene Lernprozesse zu begleiten. Dazu bedarf es eigener Erfahrungen im Feld. Der Zertifikatskurs basiert u. a. darauf, dass die Teilnehmer_innen erlebnispädagogische Ansätze handlungspraktisch kennenlernen, um z. B. dadurch die notwendige erfahrungsbasierte Sensibilisierung für die Erlebnispädagogik zu erlangen, die es braucht, um selbst für den eigenen Arbeitszusammenhang ein zielgruppenspezifisches erlebnispädagogisches Konzept zu erstellen und in die Praxis zu transferieren. Dazu dient ein durchgeführtes Praxisprojekt, das mindestens einen Umfang von acht Stunden umfassen muss.
Der Zertifikatskurs orientiert sich an den Qualitätsstandards des Bundesverbandes für Individual- und Erlebnispädagogik und findet in Kooperation mit der Kurzzeithelden gGmbH (Berlin) statt.
Seit Mai 2018 ist es möglich, die Titel Erlebnispädagoge (be)® bzw. Erlebnispädagogin (be)® zu beantragen und in das Berufsregister des Bundesverbandes Individual- und Erlebnispädagogik e. V. eingetragen zu werden. Diese Ausbildung ist dafür eine sehr wichtige Voraussetzung.

Die Teilnehmer_innen verfügen am Ende des Zertifikatskurses über Kompetenzen zu folgenden Schwerpunkten:

- Vertieftes Wissen zum gruppenbezogenen und handlungsorientierten Bildungsansatz der Erlebnispädagogik
- Wissen sowohl bezogen auf aktuelle Konzepte und Ansätze als auch auf die historischen Wurzeln der Erlebnispädagogik
- Wissen über unterschiedliche Lerntheorien, Wirkungsmodelle und Kommunikationsmodelle sowie die Fähigkeit, diese auf praktische Gestaltungsprozesse erlebnispädagogischer Aktionen (Programme) zu beziehen und zur Prozessanalyse zu nutzen
- Fachwissen zur Erlebnispädagogik als handlungsorientiertem Ansatz u. a. in pädagogischen Settings, im Management und in Teamstrukturen
- Kenntnisse bezogen auf die Reichweite erlebnispädagogischer Konzepte zur Lösung gruppendynamischer Konflikte, zur Teambildung sowie zur Resilienz-Förderung
- Kenntnisse relevanter rechtlicher und versicherungsrechtlicher Grundlagen im Handlungsfeld
- Kenntnisse zu Risiko-, Sicherheits-, Notfall- und Krisenmanagement im Kontext erlebnispädagogischer Praxis
- Kompetenzen, erlebnispädagogische Programme zu entwerfen und diese praxisbezogenen zu didaktisch/methodischen Konzepten zielgruppenorientiert zu gestalten und auszuwerten
- Kompetenzen im Bereich der Moderations-, Gesprächsführungs-, Präsentations-, Reflexions- und Transfermethoden in erlebnispädagogischen Lernsituationen
- Kompetenzen im Umgang mit Konflikten und Widerständen in Lernsituationen und deren Nutzung als Lerngelegenheiten für die Personen und die Gruppe
- Vertiefte Kenntnisse eigener Fähigkeiten respektive Grenzen und wie diese (selbst-)reflexiv angemessen in die Gestaltung der erlebnispädagogischen Programme eingebracht werden können
- Kenntnisse unterschiedlicher Natursportarten und ihrer Sicherheitsaspekte wie u. a. Kanu-Fahrten, Floßbau, Geocaching, Umgang mit Karte und Kompass, Top-Rope-Klettern und Bogenschießen.

Insgesamt 250 Stunden:
- 133,5 Stunden Präsenzzeit
- 20 Stunden Hospitationszeit
- 96,5 Stunden Selbstlernzeit (inkl. Praxisprojekt)

Kursleitung Susanne Töpfer Dipl. Pädagogin, Mediatorin (BM), Klever Trainerin, Erlebnispädagogin be®, Kanuguide BV Kanu
Wissenschaftliche Leitung Prof. Dr. Hedwig Rosa Griesehop Hochschullehrerin ASH Berlin, Dipl. Psychologin
Weitere Dozent_innen
  • Daniel Uhlig, Erlebnispädagoge be, DKV Trainer Lizenz, BVKanu - Kanulehrer zertifiziert durch VDKS, Natur-, Kultur- und Landschaftsführer zertifiziert durch ANU und BANU, Qualifizierungsinitiative Naturtourismus/Qualitäts-Coach zertifiziert durch ServiceQualität Deutschland
  • Manja Ziemen, Sportklettertherapeutin, Klettertrainerin (Klever)
Kooperationspartner Kurzzeithelden gGmbH, Mitglied im Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e. V.
Lehr- und Lernmethoden Theoretische Inputs, Literaturstudium, Kleingruppenarbeit, praktische Übungen und Selbsterfahrungen, selbstorganisiertes und praxisorientiertes Lernen, Anleiten von Praxisübungen und Aktionen wie auch der Reflexionen während des gesamten Kurses möglich und dringend empfohlen
Seminarzeiten 1. Modul: Fr: 15.00–20.00 Uhr, Sa: 09.30–18.00 Uhr, So: 09.30–13.00 Uhr 2. und 4. Modul: Fr: 16.00–21.00 Uhr, Sa: 09.30–18.00 Uhr, So: 09.30–13.00 Uhr 3., 5., 6. und 7. Modul: Fr: 15.00–20.00 Uhr, Sa: 09.30–18.00 Uhr 8. Modul: Fr: 16.00–21.00 Uhr, Sa: 09.30–18.00 Uhr 9. Modul: Sa: 09.30–18.00 Uhr, So: 09.30–16.00 Uhr
Zielgruppe 1. Hochschulabschluss, insbesondere in den Bereichen Soziale Arbeit, Gesundheit, Bildung und Erziehung (Ausnahme: nachgewiesene einschlägige Berufspraxis)
2. In der Regel Praxiserfahrung in sozialen und/oder pädagogischen Bereichen
3. Darüber hinaus sind Zulassungen nach Einzelfallprüfung möglich
Abschluss Die ASH vergibt in Kooperation mit der Kurzzeithelden gGmbH das Hochschulzertifikat Erlebnispädagog_in, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:
- Teilnahme an allen Veranstaltungen
- Schriftliche Abschlussarbeit und Abschlusskolloquium
- Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses (externe Aneignung)
- Hospitation (mind. 2 Tage) und Durchführung eines Praxisprojektes von mindestens 8 Stunden
ECTS-Credits Der erfolgreiche Abschluss dieses Zertifikatskurses entspricht 10 ECTS-Credits. Deren mögliche Anrechenbarkeit auf einen postgradualen Studiengang ist an den Nachweis eines Hochschulabschlusses gebunden.
Bewerbung Bitte bewerben Sie sich schriftlich mit dem Bewerbungsformular
Ansprechpartner_in Marianne Schäfer
marianne.schaefer@ash-berlin.eu
Tel.: 030/99 245 - 353

Zum Seitenanfang