Housing First

Dreijährige Evaluation von zwei Modellprojekten "Housing First" in Berlin

Projektlaufzeit: 01.10.2018 bis 30.09.2021

Projektleitung: Prof. Dr. Susanne Gerull

Kooperationspartner_innen:

Zusammenfassung:
Seit 1. Oktober 2018 werden in Berlin zwei Modellprojekte „Housing First“ von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert. Die wissenschaftliche Begleitung wurde der ASH Berlin von den Projektträgern übertragen. Housing First ist ein in den USA entwickeltes innovatives Konzept zur Versorgung wohnungsloser Menschen mit eigenem Wohnraum. Zusätzlich zur Vermittlung eines regulären Mietvertrags wird eine bedingungslose und aufsuchende Unterstützung angeboten. Diese kann, muss aber nicht angenommen werden. Ziel der Evaluation ist die Überprüfung der Wirksamkeit des Konzepts Housing First. Dabei sollen die jeweils spezifischen Projektziele auf ihre Zielerreichung hin untersucht werden. Ziele sind bspw. die bedingungslose Versorgung der Projektteilnehmenden mit mietvertraglich abgesichertem Wohnraum, der dauerhafte Erhalt dieses Wohnraums sowie das Empowerment der Nutzer_innen zur Stärkung ihrer persönlichen Ressourcen. Die übergreifende Fragestellung der Evaluation lautet somit, ob die (ausgewählten) Projektziele erreicht werden und Housing First als neu erprobter Ansatz in Berlin wirksam ist. Die Evaluation erfolgt mit quantitativen und qualitativen Instrumenten der Sozialforschung. Sowohl die Trägerseite (Leitungs- und Mitarbeiter_innenebene) sowie die Nutzer_innen des Angebots werden befragt, um beide (ggf. unterschiedlichen) Perspektiven auf die Modellprojekte zu erfassen. Dies erfolgt durchgängig in einem partizipativ angelegten Verfahren, d. h. in Abstimmung zwischen Projekten und Evaluatorin.

Mittelgeber_in: Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (SenIAS)

Schlagworte: Housing First, wohnungslos, Wohnungsnotfälle

Kontakt:

Prof. Dr. Susanne Gerull

Professorin für Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit

Raum 422

Aufgrund der Coronapandemie ist derzeit keine persönliche Beratung möglich - bitte Anfragen möglichst per E-Mail stellen. Eine telefonische Beratung ist Di. 14-15 h oder nach vorheriger Absprache per E-Mail möglich: Tel. 030 6128 5798 (kein AB).

Achtung: Am 9.2. findet die letzte offene Sprechstunde im WiSe 2020/21 statt, und zwar von 10-11 h.
Bis zum 31.03.2021 kann eine tel. Beratung weiterhin per E-Mail vereinbart werden.





T +49 30 99245-422 (ASH)

www.susannegerull.de

Susanne Gerull