PSNVNet

Wie hilfreich sind Netzwerke wirklich? Zur Funktionsweise von Netzwerken der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) am Beispiel des Attentats auf dem Berliner Weihnachtsmarkt 2016

Projektlaufzeit: 01.04.2018 bis 31.03.2020

Projektleitung: Prof. Dr. Olaf Neumann (ASH Berlin), Prof. Dr. Vincenz Leuschner (HWR Berlin)

Projektmitarbeiterinnen: Dipl.-Soz. Gabriele Besser (ASH Berlin), Dipl.-Psych. Friederike Sommer (HWR Berlin)

Kooperationspartner: Notfallseelsorge/Krisenintervention Berlin

Dokumente:

Zusammenfassung:

Das Jahr 2016, war europaweit geprägt von einer Vielzahl von Anschlägen und terroristischen Attentaten, die in der Bevölkerung massive Unsicherheit verursacht haben. Der terroristische Anschlag auf den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 hat gezeigt, dass auch zukünftig in Deutschland von weiteren Angriffen und entsprechend so erzeugten Großschadenslagen ausgegangen werden muss. Für die Zukunft es daher wichtig sich auf solche Bedrohungen einzustellen und funktionierende sowie wirkungsvolle Interventionen zu entwickeln und sicherzustellen, um Opfer und Ersthelfer zu schützen sowie früh und umfassend zu unterstützen.

Das Ziel des Forschungsprojektes ist es, die Organisation, konkrete Arbeitsweise und Ausgestaltung der Psychosozialen Notfallversorgung (im Folgenden PSNV) in der Akutphase einer Großschadenslage anhand des Interventionsgeschehens nach dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt 2016 rekonstruktiv zu untersuchen und aus der Analyse Empfehlungen für die künftige Organisation, die operative Arbeitsweise und den Umgang mit Schnittstellen abzuleiten und Qualitätskriterien zu formulieren. Dabei arbeiten wir mit acht Organisationen der psychosozialen Notfallversorgung zusammen, die sich unter dem Dach der Notfallseelsorge/Krisenintervention als Netzwerk organisiert haben und deren Mitglieder auf dem Breitscheidplatz als psychosoziale Ersthelfer im Einsatz waren.  

Standards, die auf bestehenden Rahmenkonzepten und Vereinbarungen basieren, sollen konkretisiert und den am Projekt beteiligten Institutionen zur Verfügung gestellt werden. Neben dem unmittelbaren Nutzen der erwarteten Projektergebnisse für die Berliner Akteure der PSNV ist als mittelfristiger und langfristiger Nutzen hervorzuheben, dass eine funktionierende und wirksame Notfallversorgung auf der Basis lokaler zivilgesellschaftlicher Netzwerke ganz entscheidend dazu beiträgt, die Resilienz der Bevölkerung im Umgang mit terroristischen Anschlägen und anderen Großschadenslagen zu stärken.

Mittelgeber_in: Institut für angewandte Forschung Berlin (IFAF Berlin) 

Tagungen und Präsentationen: 

  • Vortrag "Psychosoziale Notfallversorgung in größeren Schadenslagen – Die Idee der aktiven Zivilgesellschaft", Berliner Regionalkonferenz der PSNV, 18.1.2020
  • Vortrag "Herausforderungen in der Großschadenslage - Erste Ableitungen aus den Ergebnissen des Forschungsprojekts zur PSNV am Breitscheidplatz", 8. Symposium Qualitätssicherung in der PSNV, Bundesministerium des Inneren (BMI), Bonn, 14.11.2019
  • Vortrag auf der „Regionalkonferenz der PSNV“ am 12.01.2019
  • Postervorstellung auf dem „Symposium zum zweiten Jahrestag des Anschlags auf dem Breitscheidplatz“ am 19.12.2018
  • Teilnahme am „Jahrestag des Anschlags auf dem Breitscheidplatz“ gemeinsam mit den Kooperationspartnern der PSNV am 19.12.2018
  • Teilnahme an den Treffen „Arbeitskreis Zentrale Anlaufstelle“ in der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
  • Vortrag auf der „Bundesweiten Konferenz zur Psychosozialen Notfallversorgung in Krankenhäusern“ (Israelisch-Deutscher Experten Austausch) am 23.11.2018
  • Vortrag auf dem „7. Symposium zur Qualitätssicherung in der PSNV“ im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) am 16.11.2018
  • Vortrag und Postervorstellung auf dem „Symposium zum ersten Jahrestag des Anschlags auf dem Breitscheidplatz“ am 19.12.2017

Publikationen:

  • Hand in Hand. Forschung und Organisationsentwicklung bewirken Chancen und Risiken für die Forschungspartner – ein Rückblick auf das Forschungsprojekt zur Psychosozialen Notfallversorgung infolge des Anschlags auf dem Breitscheidplatz (alice online. Magazin der ASH Berlin, 01.07.2020)
  • Leuschner, V. (2018). Opfer terroristischer Gewalt – Perspektiven der viktimologischen Forschung auf den Anschlag am Breitscheidplatz. In: Schönrock, S. & Nettelnstroth, W. (Hrsg.). Symposium zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz. Interdisziplinäre Beiträge zu Fürsorgeaspekten von Opfern und Angehörigen. (S. 25-32), Stuttgart: Boorberg.
  • Leuschner, V. & Neumann, O. (2018). Zur Funktionsweise von Netzwerken der psychosozialen Notfallversorgung am Beispiel des Attentats auf dem Berliner Weihnachtsmarkt 2016 – Das Forschungsprojekt PSNVNet. In: Schönrock, S. & Nettelnstroth, W. (Hrsg.). Symposium zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz. Interdisziplinäre Beiträge zu Fürsorgeaspekten von Opfern und Angehörigen. (S. 66-71), Stuttgart: Boorberg.
  • Sommer, F., Leuschner, V., Besser, G., & Neumann, O. (2019). Das Forschungsprojekt PSNVNet – Zur Funktionsweise von Netzwerken der psychosozialen Notfallversorgung am Beispiel des Attentats auf dem Berliner Weihnachtsmarkt 2016. In: Schönrock, S. & Nettelnstroth, W. (Hrsg.). Symposium zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz. Interdisziplinäre Beiträge zu Fürsorgeaspekten von Opfern und Angehörigen. Stuttgart: Boorberg.
  • Leuschner, V., Sommer, F., & Neumann, O. (in press). Psychosoziale Bedürfnisse Betroffener von Terroranschlägen und adäquate Unterstützungsangebote aus kriminologisch-⁠ vktimologischer und psychologischer Sicht. Tagungsband der 16. Wissenschaftlichen Tagung der Kriminologischen Gesellschaft.
  • Neumann, O, Leuschner, V, (in press). Der Anschlag auf dem Breitscheidplatz – ein Thema für die Forschung?! In: Karutz, Harald und Blank-Gorki, Verena (Hrsg.) Psychosoziale Notfallversorgung: Begegnungen - Erfahrungen - Erinnerungen. Eine Festschrift für Dr. Jutta Helmerichs.
  • Pötschick, J. (2019). Polizeiliche Organisation der Hilfe und Unterstützung von Opfern bei terroristischen Anschlägen. Inwiefern wird die polizeiliche Organisation im Falle terroristischer Anschläge den Bedürfnissen von Opfern gerecht? Eine Untersuchung am Beispiel des Anschlages auf den Breitscheidplatz Berlin. Bachelorarbeit an der Hochschule für Wirtschaft und Recht, Studiengang gehobener Polizeivollzugsdienst, Berlin: HWR.

Schlagworte: Netzwerkforschung, disaster management, Organisationsentwicklung / Qualitätsmanagement, Interventionsforschung, Terror, Psychosoziale Notfallversorgung, Breitscheidplatz, Attentat

Kontakt:

Prof. Dr. Olaf Neumann

Professor für methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit

Raum 302

Sprechzeiten nach Vereinbarung

T +49 30 99245-501

"Porträt von Olaf Neumann"