Vita

Abschlüsse & Studium

  • Promotion zur Dr. Phil. an der Universität Potsdam (2001)
  • Studium der Erziehungswissenschaften/Sozialpädagogik, Soziologie und Psychologie an der Freien Universität Berlin (1977-1983) und Applied Social Sciences an der North London Polytechnic (1980/81), Abschluss: Diplom-Pädagogin (1983)

Kurzvita

2016 Kurzzeitdozentur/Short-term appointment im September 2016: University of Michigan, School of Social Work - Ann Arbor, gefördert durch den DAAD
seit 2003 Professorin für das Fachgebiet „Theorie und Praxis der Sozialen Kulturarbeit mit dem Schwerpunkt Musik“ an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin
2001-2003 Vertretung der Professur "Pädagogik/Sozialarbeit/Jugendarbeit und Medienpädagogik mit dem Schwerpunkt Musik“ an der Fachhochschule Neubrandenburg
1999-2000 Stipendiatin des Förderprogramms Frauenforschung der Senatsverwaltung für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen in Berlin
1998-2000 Lehrbeauftragte an Hochschulen u.a. in Berlin und Potsdam
seit 1986 Berufsbegleitende Fortbildungen in Musik (1992-1994 Berufsbegleitender Fernlehrgang Rhythmische Erziehung) an der Akademie Remscheid für musische Bildung und Medienerziehung und an der Landesmusikakademie Berlin
1984-1997 Sozialpädagogin in der musikorientierten Jugendkulturarbeit in Berlin-Kreuzberg und Berlin-Wedding
1983-1984 Mitarbeiterin beim Modellversuch Jugend&Musikkultur in Berlin

Zum Seitenanfang

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Jury des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung (2013 - 2016)
  • Mitglied im Netzwerk Forschung Kulturelle Bildung
  • Mitglied im "réseau euro-méditerranéen de la jeunesse et du travail social" mit Partnern aus Frankreich (IRTS Aquitaine, IRTS Bretagne, Universität Rennes 2), Tunesien (ISAJC Université Tunis) und Marokko (IRTFC Rabat)
  • Mitglied im Archiv der Jugendkulturen e.V.
  • Mitglied im Beirat der Landesmusikakademie Berlin
  • Vorstandsmitglied der Landesvereinigung Kulturelle
  • Jugendbildung Berlin e.V. (2003-2011) 
  • Gründungsmitglied des bundesweiten Arbeitskreises Kultur, Ästhetik und Medien der Sozialen Arbeit des Fachbereichstages Soziale Arbeit
  • Gründungs- und Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Populäre Musik/Kultur Berlin e.V.

Zum Seitenanfang

Lehre

Schwerpunkte

  • Theorie, Geschichte und Praxis Sozialer Kulturarbeit und Kultureller Bildung
  • Musik in der Sozialen Arbeit 
  • Jugend(kultur)forschung, Kulturtheorien
  • (szeneorientierte) Jugendkulturarbeit
  • Jugend- und Kulturpolitik, Vernetzung und Förderung kultureller Bildung
  • transkulturelle, intergenerative und interdisziplinäre Kulturprojekte mit studentischen Projektseminaren und mit regionalen sowie internationalen Kooperationspartner_innen
  • Praxisbegleitung und Praxisentwicklung
  • interdisziplinäre Praxisforschungswerkstätten im Masterstudiengang "Praxisforschung in Sozialer Arbeit und Pädagogik" (ethnografische und rekonstruktiv hermeneutische Methoden)

Aktuelle Lehrveranstaltungen 

    Zum Seitenanfang

    Forschung

    Interessen und Schwerpunkte

    • Empirische Bildungs- und Praxisforschung zu aktuellen Themen insbesondere der Jugendkulturarbeit und zu Musik in der Sozialen Kulturarbeit/Kulturellen Bildung
    • Forschung zur Entwicklung und Evaluation einer erziehungswissenschaftlich fundierten und praxisorientierten interdisziplinären Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende - ARTPAED Kulturelle Bildung in Offenen Settings (in Kooperation mit Wetek e.V.)
    • https://www.ash-berlin.eu/forschung/forschungsprojekte-a-z/artpaed/
    • Transnational und international vergleichende empirische Forschung - aktuell zu Community Music

    Aktuelle Forschungsprojekte

    Laufzeit: 2015-2018

    Beschreibung: Im Zuge der Internationalisierung und Globalisierung von Sozialer Kulturarbeit bzw. Kultureller Bildung und Musikpädagogik liegt das Interesse dieser explorativen empirischen Forschungsstudie darin, Fachdiskurse, Konzeptionen und Praxisprojekte der Community Music/Youthwork and Music in den USA zu untersuchen und vergleichend mit Sozialer Kulturarbeit (mit dem Schwerpunkt Musik) und Jugendkulturarbeit in Deutschland zu analysieren. Die Studie bezieht sich auf Musikprojekte in urbanen Regionen in San Francisco und New York City sowie auf internationale Begegnungsprojekte zwischen Detroit und Berlin.

    Comparison of the practice of music pedagogy in youth and community work, and also with regard to concepts and references to corresponding theoretical discourse in the US and in Germany.

    Zum Seitenanfang

    Publikationen (Auswahl)

     

     

     „Community Music“ in Germany?

    An attempt to untangle German and English concepts in the context of music and pedagogy’, International Journal of Community Music, 9:1, pp. 23-33, doi:10.1386/ijcm.9.1.23_1 (2016)

     

    Musik – eine universale Sprache?

    Musik und Soziale Kulturarbeit in Zeiten von Globalisierung, Migration und Flucht. In: (Hrsg) avenir social: Sozial Aktuell. Die Fachzeitschrift für Soziale Arbeit. Nr.2/Februar 2017. Bern, 22-24 (2017)

     

    Alles nur ein Zufall?! Das Recht auf kulturelle Teilhabe.
    In: Soziale Arbeit. Zeitschrift für soziale und sozialverwandte Gebiete. September/Oktober 2013. 62. Jahrgang. Berlin: DZI Eigenverlag Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen, 358-367 (2013)

     

     „Animation culturelle und jugendliches Engagement in Zeiten gesellschaftlicher Transformationsprozesse in Tunesien – exemplarischer Bericht über eine vergleichende euromediterrane Jugendforschungsstudie.

    In: Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.), Perspektiven der Forschung zur kulturellen Bildung. Dokumentation der Fachtagung am 6. und 7. Juni 2013 in Berlin. Bonn 2013, 116-119 (2013)

     

     

     

     

    Kulturelle Jugendbildung in Offenen Settings. Theorie, Praxis und Weiterbildung. Elke Josties/Stefanie Kiwi Menrath (Hrsg.). Schriftenreihe Kulturelle Bildung. München: kopaed-Verlag.  Erscheint demnächst.

     

    "Ein Zaun kennt viele Farben". Plädoyer für eine kreative Kultur der Begegnung mit Menschen mit Demenz. Gudrun Piechotta-Henze, Elke Josties, Ramona Jakob, Michael Ganß (Hg.). Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag 2011.

    Jugend, Musik und Soziale Arbeit. Anregungen für die sozialpädagogische Praxis. Burkhard Hill und Elke Josties (Hg.). Weinheim und München: Juventa-Verlag 2007.

    Transnationale Perspektiven Kultureller Bildung(sforschung). Exemplarische Studien zu Jugend und Community Music in den USA. In: Sebastian Konietzko/Sarah Kuschel/Isabella Vanessa Reinwand-Weiss(Hrsg.): Von Mythen zu Erkenntnissen? Empirische Forschung in der Kulturellen Bildung. München: kopaed, S. 219-236.(2017)

     

     

    Künstlerische Vermittlung in Offenen Settings der Kulturellen Jugendbildung. (Koautorin: Stefanie Kwi Menrath) In: Kettel, Joachim (Hg.) (2017): Missing_LINK 2016. Übergangsformen von Kunst und Pädagogik in der Kulturellen Bildung. Künstlerische Kunstpädagogik im Kontext. Athena Oberhausen. Im Erscheinen (2017) 

     

    Kulturelle Bildung in offenen Settings der Kinder- und Jugendarbeit.In: Arbeitsstelle „Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW" (Hrsg.): Werkbuch.07 – Kulturelle Bildung in der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Impulse für Profilbildung, Kooperationen und Projektentwicklung. Remscheid, 11-18 (2016).

     

    Zur Vermittlungspraxis der Akteur_innen in populären Musikszenen – empirische Studien zur Jugendkulturarbeit in Berlin.
    In: Antje Klinge/ Nana Eger (Hrsg.): Künstlerinnen und Künstler vermitteln im Dazwischen. Forschungsansätze zur Vermittlung in der Kulturellen Bildung. Bochum/Freiburg: projekt verlag, 67-75. (2015)

     

    Kritische Reflexion „inklusiver“ außerschulischer musikalischer Bildungspraxis.Ein Plädoyer für Spiel- und Experimentierräume für Musik von und mit Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen mit einem Exkurs von Anna-Rebecca Thomas und Lynn Klinger. In: Thomas Grosse/Lisa Niederreiter/Helene Skladny (Hrsg.): Inklusion und Ästhetische Praxis in der Sozialen Arbeit. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, 205-232.(2015)

     

    Jugendkulturelle Partizipation braucht Freiräume – das Beispiel Tunesien und Marokko.
    In: Westphal, Kristin/Ulrike Stadler-Altmann/Susanne Schittler/Wiebke Lohfeld (Hrsg.): Räume Kultureller Bildung. Nationale und transnationale Perspektiven. Weinheim und Basel: Beltz Juventa Basel, 135-149.(2014) (2014)

     

    Ethnografische Feldstudien und rekonstruktiven Fallanalysen zum Thema „Musikförderung in der Jugendkulturarbeit“.  In: Eckart Liebau/Leopold Klepacki/Benjamin Jörissen (Hrsg.): Forschung zur Kulturellen Bildung. Grundlagenreflexionen und empirische Befunde. Schriftenreihe Kulturelle Bildung, Band 39, München: kopaed, 121-130. (2014)

     

    Szeneorientierte Jugendkulturarbeit.

    Unkonventionelle Wege der Qualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener. Ergebnisse einer empirischen Studie aus Berlin. Berlin - Milow - Strasburg: Schibri. (2008)

    Rezension vom 25.06.2014 zu: Barbara Rink: Leben und Aufwachsen in marginalisierten Lebensräumen.wvb Wissenschaftlicher Verlag Berlin (Berlin) 2013. 344 Seiten. ISBN 978-3-86573-702-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/15078.php, Datum des Zugriffs 11.07.2014.

    Rezension vom 19.01.2009 zu: DJI, Deutsches Jugendinstitut, Christian Reutlinger (Hrsg.): Jugend und Jugendpolitik in benachteiligten Stadtteilen in Europa.VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2007. 262 Seiten. ISBN 978-3-531-14737-6. In: socialnet Rezensionen unter http://www.socialnet.de/rezensionen/5841.php, Datum des Zugriffs 20.02.2009.

     

     

    Zum Seitenanfang