Vita

Abschlüsse & Auszeichnungen

  • Promotion an der Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg. Thema der Arbeit: „Gewalt gegen Migrantinnen und die Gefahr ihrer Instrumentalisierung im Kontext von Migrations-beschränkung – Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession mit ethischer Verantwortung“ (2008)
  • Diplom der FU Berlin: Sozialpädagogik (Hauptfach), Psychologie und Soziologie (Nebenfächer) (1993)
  • Verleihung des ersten Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung (2012)

Kurzvita

seit 2013 Professorin an der ASH
seit 2011 - 2016 Lehre an der Fachhochschule Vorarlberg, Österreich Modul: „Methoden und Maßnahmen im Makrobereich“, Masterstudiengang „Soziale Arbeit“,
seit 2010 Studiengangsleiterin des Masterstudiengangs „Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession“
seit 2003 Lehre im Masterstudiengang: „Sozialarbeit als Menschenrechtsprofession“ Modul: „Soziale Arbeit und Menschenrechte”, mit Frau Prof. Dr. Staub-Bernasconi und Modul: „Internationale Soziale Arbeit“
2006-2012 Lehre an der Charité, Berlin, Modul: „Trafficking in Women – a challenge for Public Health“, Master Study Program„Health and Society“, International Gender Studies
2006-2012 Weiterbildung für SozialpädagogInnen als ProzessbegleiterInnen für verletzte ZeugInnen im Strafverfahren; Modul: „Spezifische Situation von Migrantinnen“
2005-2012 Organisation, Konzeptionierung und Durchführung von Fortbildungen von PolizistInnen und JuristInnen zum Thema „Menschenhandel und Arbeitsausbeutung“
2005-2007 Seminar: „Soziale Ungleichheit in einer globalisierten Welt: Soziale Arbeit und Menschenrechte“, ASFH, mit Prof. Dr. Rommelspacher
2002-2010 Lehre im Rahmen von MACESS in Maastricht, Modul: „Racism in Europe“, mit Prof. Dr. Labonté,
2002-2003 Modul: „Intercultural Communication“, im Masterstudiengang „Intercultural Conflictmanagement“, ASFH, Berlin
2001-2004 Modul „Intercultural Socialwork“, im Masterstudiengang „Intercultural Conflictmanagement“, ASFH, Berlin
1998-2000 Seminar: Rassistisch/sexistische Stereotypen in den Medien“, in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung, TU Berlin
1997-2012 Projektkoordinatorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Ban Ying - Beratungs- und Koordinationsstelle gegen Menschenhandel; Öffentlichkeitsarbeit, Menschenrechtsarbeit, Lobbyarbeit
1996-1997 Seminar: „Einführung in die Sozialpädagogik“, TU Berlin
1994-1996 Seminar: „Interkulturelle Jugendarbeit“, TU Berlin
1993-1996 Sozialarbeiterin beim autonomen Mädchenhaus, Berlin; Schwerpunkt: psychosoziale Betreuung von von Gewalt betroffenen Mädchen und Interkulturelle Öffnung des Projekts

Zum Seitenanfang

Interessen

  • Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession
  • Situation von Menschen, die "kein Recht auf Rechte haben"
  • DiskriminierungEN
  • Gewalt gegen Frauen (mit und ohne Migrationshintergrund)

Zum Seitenanfang

Lehre

Schwerpunkte:

  • Integration von Öffentlichkeitsarbeit, Lobbyarbeit und Menschenrechtsarbeit als Handlungsmethoden Sozialer Arbeit
  • Diskriminierungssensible bzw. intersektionale Soziale Arbeit
  • Kritische und menschenrechtsorientierte Soziale Arbeit mit Geflüchteten

Aktuelle Lehrveranstaltungen 

    Zum Seitenanfang

    Forschung

    Interessen und Schwerpunkte

    • Weiterentwicklung von partizipatorischer Aktionsforschung in Deutschland

    Publikationen (Auswahl)

    Menschenrechtsbasierte Theorie und Praxis Sozialer Arbeit. Menschenrechte als Orientierungshilfe bei Mandatskonflikten. In: Blätter der Wohlfahrtspflege, 2/2019, S. 11-13.

    Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession. Eine Antwort auf antifeministische Angriffe auf Felder der feministischen (Sozialen) Arbeit? In: TuP: Theorie und Praxis Sozialer Arbeit, 2/2018

    Soziale Arbeit: Eine Menschenrechtsprofession. In Alice 33/2017 S.24-25.

    Rassismus als Menschenrechtsverletzung. In: AK rechte Gewalt, antirassistische Registerstelle, ASTA Alice-Salomon-Hochschule (Hrsg.): Dunkelziffer unbekannt.  Berlin: Rosa-Luxemburgburg Stiftung, 2016. Ohne ISBN: www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/sonst_publikationen/Dunkelziffer_unbekannt.pdf

    Social Work as a Human Rights Profession in Theory and Practice: Alice Salomon University Response to Violations of Refugees’ Human Rights in Germany. In: ERIS Journal 3/2015, Volume 15, S. 4-14in: ERIS Journal - Summer 2015, 3/2015, p. 4-14 .

    Alice Salomon Hochschule in der Tradition des Hull House? Zusammen mit Borde, Theda. In: Soziale Arbeit 10/11-2014.

    Feministische Partizipatorische Aktionsforschung. In: Quer, Ausgabe 20/2014.

    Unterschätzt, belächelt und ignoriert. Interview in: Couragiert, Magazin für demokratisches Handeln und Zivilcourage, Heft 2/2016. S. 8 – 13.

    Leerstellen im Diskurs um Frauenrechte ohne Rassismus und Klassismus. In:  Çetin/Tas (2015): Gespräche über Rassismus: Perspektiven und Wiederstände.

    Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession im Rahmen restriktiver Asylpolitik (Interview). In: Feministische Studien, Heft 1/2015, S. 70-74.

    May Ayim. Radikale Dichterin, sanfte Rebellin. Herausgegeben mit Hügel-Marshall/Schultz. Münster: Unrast Verlag (im Erscheinen)

    Geschlechtsspezifische Gewalt in Zeiten der Digitalisierung. Formen und Interventionsstrategien. Herausgegeben mit bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe. Bielefeld: transcript Verlag, 2021

    Recht vor Gnade. Bedeutung von Menschenrechtsentscheidungen für eine diskriminierungskritische (Soziale) Arbeit.
    Herausgegeben mit Foitzik/Muckenfuss. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, 2020 (siehe Downloads)

    Dominanzkultur reloaded. Neue Texte zu gesellschaftlichen Machtverhältnissen und ihren Wechselwirkungen, Herausgegeben mit Attia/Köbsell, Bielefeld: transcript Verlag, 2015.

     

     

    Rassismus in Deutschland - kein Thema bei der UN? In: Deutsches Institut für Menschenrechte (Hrsg.) (2019): Maßstab Menschenrechte. Bildungspraxis zu den Themen Flucht, Asyl und rassistische Diskriminierung. DIMR, Berlin, S. 39-42.

    Informationen zum Umgang Italiens mit Betroffenen des Menschenhandels. In: Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, Menschenhandel Materialien. Berlin.

    Soziale Arbeit mit Geflüchteten. Rassismuskritisch, professionell, menschenrechtsorientiert. Toronto und Opladen: Barbara Budrich Verlag

    Mit Recht gegen Gewalt. Die UN-Menschenrechte und ihre Bedeutung für die Soziale Arbeit. Leverkusen und Opladen: Barbara Budrich Verlag.

    Soziale Arbeit und Menschenrechte. Ein Grundlegender Beitrag. In: Amthor u.a. (Hrsg.) (im Erscheinen): Wörterbuch Soziale Arbeit. 9. Auflage. Weinheim/Basel: Beltz/Juventa Verlag

    Rassismus, Migration und Flucht als Themen im Kontext menschenrechtsbasierter Sozialer Arbeit. In: ogsa AG Migrationsgesellschaft (Hrsg.) (2021): Kritische Perspektiven und Praxisbeispiele aus Österreich. Weinheim: Beltz/Juventa, S. 220-234.

    (Feministische) Partizipatorische Aktionsforschung. In: Brenssell/Lutz-Kluge (Hrsg.) (2020): Partizipative Forschung und Gender. Emanzipatorische Forschungsansätze weiterdenken. Opladen/Toronto: Barbara Budrich Verlag, S. 17-33.

    Kritik rassistischer Diskriminierung als (ein) Kern menschenrechtsbasierter Sozialer Arbeit. In: Völter u.a. (Hrsg.) (2020): Professionsverständnisse in der Sozialen Arbeit. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, S. 70-79.

    Rassismus als Realität in akademischen Bildungsinstitutionen. In: Tran/Steiner (Hrsg.) (2020): reflect racism. Münster: Unrast Verlag, S. 153-166.

    Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession im Kontext von Flucht. In: Thiessen/Dannenbeck/Wolff (Hrsg.) (2019): Sozialer Wandel und Kohäsion. Ambivalente Veränderungsdynamiken. Wiesbaden: Springer VS, S. 181-200.

    Soziale Arbeit: Eine umstrittene Menschenrechtsprofession. In: Spatschek, Christian/Steckelberg, Claudia (Hrsg.) (2018): Menschenrechte und Soziale Arbeit. Barbara Budrich Verlag

    Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession im Kontext von Flucht. In: Gebrande, Julia/ Melter, Claus/ Bliemetsrieder, Sandro (Hrsg.) (2016): Kritisch ambitionierte Soziale Arbeit. Intersektional praxeologische Perspektiven. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, voraussichtlich S. 349 – 368.

    Verbindung in der Abgrenzung? In: Gunda Werner-Institut/Hark, Sabine (Hrsg.) (2016): Die Freundschaft zur Welt nicht verlieren. Berlin: Heinrich Böll Stiftung. S. 43-46.

    Hull House in Hellersdorf ? - Möglichkeiten und Grenzen der Partizipation von Geflüchteten. In Riede,Milena/Noack, Michael (Hrsg.) (2017): Gemeinwesenarbeit und Migration. Aktuelle Herausforderungen in Nachbarschaft und Quartier. S.24 - 29.

    Das Werk von Silvia Staub-Bernasconi. In: Leideritz, Manuela/Vlecken, Silke (Hg.): Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit - Schwerpunkt Menschenrechte. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich Verlag. S. 13-28.

    Leerstellen im Diskurs um Frauenrechte ohen Rassismus und Klassismus. In: Cetin, Zülfukar/ Tas, Savas: Gespräche über Rassismus,. Perspektiven und Widerstände, Yilmaz-Günay Verlag, Berlin 2015, S. 107 - 116.

    Entweder Schwarz oder weiblich? Zum Umgang mit Intersektionalität in UN-Fachausschüssen. In: Attia/Köbsell/Prasad: Dominanzkultur reloaded. Neue Texte zu gesellschaftlichen Machtverhältnissen und ihren Wechselwirkungen Bielefeld: Transcript Verlag, 2015, S. 129 – 142.

    Teaching the Use of Complaint Mechanisms of UN Treaty Bodies as a Tool in International Social Work Practice. In: Libal/Berthold/ Thomas, and Healy (eds): Advancing Human Rights in Social Work Education, CSWE Press, 2014. S. 143 - 164.

    Rassismus und Soziale Arbeit. Literaturüberblick für das DeZIM Institut, Berlin. Çetin/Prasad (2020).

    Racist feminisms: the hegemonic power of feminist actors in the discourse on immigration policies.
    In: Sara Poma Poma/Katharina Pühl: Prospects of Asian Migration. Transformation of Gender and Labour Relations. /Perspektiven auf Asiatische Migration. Transformationen der Geschlechter- und Arbeitsverhältnisse. Reihe Papiers, Rosa-Luxemburg-Stiftung Dec. 2013.

    Rassistische Feminismen: Wirkmächtigkeit hegemonial feministischer Akteurinnen im migrationspolitischen Diskurs. In: Sara Poma Poma/Katharina Pühl: Prospects of Asian Migration. Transformation of Gender and Labour Relations. /Perspektiven auf Asiatische Migration. Transformationen der Geschlechter- und Arbeitsverhältnisse. Reihe Papiers, Rosa-Luxemburg-Stiftung Dez. 2013.

    Migration in Deutschland. In: VIA Berlin/Brandenburg (Hg.), Zur Verbesserung der HIV/AIDS-Prävention für Migrantinnen und Migranten in Berlin. Eine Expertise im Auftrag des Landesverbands der Berliner AIDS-Selbsthilfeorganisationen. Berlin.

    Downloads

    Zum Seitenanfang

    Zum Seitenanfang