Aktuelles

Sie interessieren sich für das Studium oder haben Fragen zur Bewerbung für das Studium? Bitte wenden Sie sich DIREKT an die Studienberatung (www.ash-berlin.eu/studium/beratung-unterstuetzung/allgemeine-studienberatung/)// Please, direct inquiries re. application to the program to the advisory service: sb@ ash-berlin.eu

Vita

Abschlüsse & Auszeichnungen

  • Doctor of Philosophy, University of Kansas
  • Master of Social Work, University of Kansas
  • Diplom-Sozialarbeiterin/-pädagogin, ASH Berlin
  • Arthur J. Katz Award for Outstanding Ph.D. in Social Work“, School of Social Welfare, University of Kansas, 2007

Kurzvita

seit 2014 Studiengangsleitung B.A. Soziale Arbeit (mit Prof. Dr. Jutta Hartmann)
seit 2008 Professur für Theorien und Methoden (Schwerpunkt Handlungsmethoden) an der ASH
2007 Abschluss: Doctor of Philosophy (Ph.D. Dissertation: “Into the Third Space -- Social Work as Improvised Performance”
1997-2007 Promotionsstudium an der Universität von Kansas, School of Social Welfare, in Lawrence, Kansas, U.S.A. ); wissenschaftliche Mitarbeit an Forschungsprojekten zum Thema ambulante und stationäre psychiatrische Hilfen für Kinder, Jugendliche und ihre Familien Lehrtätigkeit an der School of Social Welfare
1996-1997 Zusatzausbildung als Klinische Sozialarbeiterin an der Menninger Klinik für Psychiatrie
1995-1996 Studium und Abschluss des Master of Social Work (M.S.W.), an der School of Social Welfare der Universität von Kansas, U.S.A., Fulbright Stipendiumr
1993-1995 Soziale Jugend- und Familienarbeit, Berufspraktika am “Berliner Institut für Familientherapie” und im “Haus Koenigsallee”, heilpädagogisches Heim für Jugendliche, Berlin
1990-1993 Diplomstudium an der “Alice-Salomon-Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik”. Abschluss: “Diplom-Sozialarbeiterin/ Sozialpädagogin”.

Brief Vita

since 2014 Program director B.A. Social Work (with Prof. Dr. Jutta Hartmann)
since 2008 Professor for Theory and Methods (Focus on practice methods) at ASH
2007 Doctor of Philosophy (Ph.D.), Dissertation: “Into the Third Space -- Social Work as Improvised Performance”
1997-2007   Doctoral studies at the University of Kansas, School of Social Welfare, Lawrence, Kansas, U.S.A.. Research assistant: Children’s Mental Health, Teaching assistant at BSW and MSW levels.
1996-1997 Post-Masters Fellow for Clinical Social Work, Menninger Clinic, Topeka, Kansas.
1995-1996  Master of Social Work (M.S.W.), School of Social Welfare University of Kansas, U.S.A., Fulbright Scholar
1993-1995 Social work with youth and families, “Berlin Institute for Family Therapy“ and “Haus Koenigsallee”, residential treatment facility for youth, Berlin, Germany
1990-1993  Social work studies and diploma at “Alice-Salomon-University of Applied Sciences, Berlin

Download Vita

Zum Seitenanfang

Interessen

  • Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien // Children’s and Family Mental Health
  • psychiatrische Dienste
  • Klinische Sozialarbeit // Clinical Social Work
  • ressourcenorientierte, systemische und lösungsorientierte Ansätze // strengths-,systems- and solution-focused methods
  • multi-dimensionales Verstehen von Evidence Based Practice // multi-dimensional approach to evidence based practice
  • Improvisation und Performance Theorien // improvisation and performance theory

Zum Seitenanfang

Funktion an der ASH Berlin

  • Studiengangsleitung des B.A. Soziale Arbeit// Program Director B.A. Social Work
  • Modulverantwortung M20: Theorie und Methoden Sozialer Arbeit (Schwerpunkt Handlungsmethoden)// module responsibility for M20 Theory and Methods of Soical Work (Focus: Practice methods)

Zum Seitenanfang

Lehre

Schwerpunkte

  • Theorien und Methoden der Sozialen Arbeit // theories and methods of social work practice
  • Handlungsmethoden // practice methods
  • Beratung // counselling
  • Klinische Sozialarbeit // clinical social work
  • Psychologische Grundlagen // psychological foundations

Aktuelle Lehrveranstaltungen 

    Zum Seitenanfang

    Forschung

    Interessen und Schwerpunkte

    • Psychosozial-psychiatrische Versorgung für Kinder, Jugendliche und ihre Familien // mental health services for children, youth, and their families

    Publikationen (Auswahl)

    Walter, U. M. (2018). Wollen, können, sollen – Die Rolle der Klinischen Sozialarbeit in der Integrierten Versorgung. In: Rausch, 7 (1), 65-70.

    Bauer, E. , Falk, P. , Peltzer, C. & Walter, U.M. (2014). Das Echo der Forschung, Soziale Arbeit, 3, 102-107.

    Hykel, T. & Walter, U.M. (2012). Evidenzbasierte Praxis - Nutzen und Grenzen des Konzepts für die Soziale Arbeit, Soziale Arbeit, Heft 12, 461-469.

    Walter, U. M. & Petr, C. G. (2011). Best Practices in Wraparound: A Multidimensional View on the Evidence. Social Work, 56 (1), 73-80.

    Walter, U.M. (2017). Systemische Beratung und Therapie, Stichwort, Fachlexikon Soziale Arbeit, Deutscher Verein für öffentliche und private Vorsorge (Hrsg.), 8.Aufl., Baden-Baden: Nomos, 898-899.

    Walter, U.M. (2016). Improvisation – A Practice for Praxis.In L. Pyles and G. Adams (eds.). Holistic Engagement – Transformative Education for Social Workers in the 21st century. New York, NY: Oxford University Press, 157-174.

    Walter, U.M. (2015). Donald Schön - Reflektive Praxis.In: Völter, Rätz (Hg.) Wörterbuch Rekonstruktive Soziale Arbeit, Opladen & Farmington Hills: Budrich Verlag, 337-340.

    Walter, U. M. (2011). Bitte recht freundlich! – Neues und Altes vom Home Visiting in den U.S.A.In: Matthias Müller und Barbara Bräutigam (Hrsg.), Hilfe, sie kommen! Systemische Arbeitsweisen im aufsuchenden Kontext, Heidelberg: Carl-Auer-Verlag, 324-332.

    Walter, U.M. (2017). Grundkurs methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit. München: Ernst Reinhardt Verlag.

    Walter, U. M. (2008). Best Practices in Wraparound: Review of the National Literature.Monographie, “Best Practices” Series, Lawrence, KS: School of Social Welfare, University of Kansas.

    Walter, U. M. (2007). School-Based Mental Health: Review of the National Literature.Monographie, “Best Practices” Series, Lawrence, KS: School of Social Welfare, University of Kansas.

    Walter, U. M. (2007). Residential Treatment: Review of the National Literature.Monographie, “Best Practices” Series, Lawrence, KS: School of Social Welfare, University of Kansas.

    Walter, U. M. (2010). Book Review: Otto, Hans-Uwe / Polutta, Andreas / Ziegler, Holger (Hg.): Evidence-Based Practice, Modernising the Knowledge Base of Social Work?. Opladen & Farmington Hills: Budrich 2009, EWR 9 (4),(posted 10.08.2010), erhältlich: http://www.klinkhardt.de/ewr/978386649121.html.

     

    Walter, U.M. (2009). Art, creativity and imagination in social work practice, Book Review, European Journal of Social Work, 12 (4), 546-548. Book Review.

    Zum Seitenanfang